Asiens aufregendste Hotels

Asiens aufregendste Hotels

Der asiatische Kontinent hat sich längst als hochwertiges Reiseziel etabliert. In Ländern wie Thailand, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten sprießen spannende luxuriöse Hotels wie Pilze aus dem Boden, um anspruchsvollen Reisenden Heimat in der Fremde zu bieten. Beinahe geht bei all der Vielfalt der Überblick verloren, darum hier ein kurzer Exkurs zu den aufregendsten Domizilen.

In Singapur: Das Marina Bay Sands

Das legendäre Marina Bay Sands an der Bayfront Avenue in Singapur wartet gleich mit mehreren Highlights auf: Da ist vor allem natürlich der Infinity Pool zu nennen, der den Gästen suggeriert, bis zum Horizont schwimmen zu können. Von hier aus entfaltet sich ein imposanter Ausblick über die gesamte Bucht. Das Marina Bay Sands verfügt darüber hinaus über ein umfangreiches Casino, in das Hotelbewohner aber auch Touristen von außerhalb strömen. Neben Klassikern wie Roulette, Spielautomaten und Blackjack steht vor allem das Baccarat bei den Asiaten hoch im Kurs. Bei dieser Form des Casinospiels können die einzelnen Spieler sowohl als Bank fungieren als auch zu direkten Kontrahenten werden. Insgesamt umfasst das Hotel-Areal 20 Hektar Fläche, die Hoteltürme ragen 191 Meter gen Himmel. Fast so spannend wie das Casinospiel ist ein Spaziergang über den 340 Meter messenden Dachgarten, der ein unglaubliches Panorama in petto hat. Hier in der luftigen Brise zu flanieren, ist ein unvergessliches Erlebnis, das sicherlich bei jedem, der einmal oben war, deutliche Herzensspuren hinterlässt. Langweilig wird es im Marina Bay Sands also so gut wie nie, es gibt immer wieder Neues zu erkunden.  

In Thailand: Das Soneva Kiri

Das Soneva Kiri hat mit Sicherheit das Zepter in der Hand, wenn es darum geht, einen Urlaub der Extraklasse zu verbringen. Es hat sich auf der tropischen thailändischen Insel Koh Kood angesiedelt, und zwar direkt am türkisblauen Meer, unter herrlichen Palmen. Im Grunde handelt es sich schlichtweg um den Inbegriff des paradiesischen Strandhotels, so wie es in den Köpfen vieler fernwehsüchtiger Menschen spukt. Es verfügt über ein Baumrestaurant, das sich Treepod Dining nennt. Alternativ ziehen sich die Gäste in die Open-Air-Gastronomie zwischen wuchernden Mangroven zurück. Die einzelnen Villen sind so groß, dass sich Normalmenschen darin verlaufen, und in Poolnähe gibt es nicht nur Eiscreme zu schlecken, sondern auch einen ganzen Schokoladenraum. Das Ganze ist auch noch ökologisch nachhaltig konzipiert, sodass Gäste ein rundum gutes Gewissen haben dürfen. Die „Anfahrt“ erfolgt mit dem hoteleigenen Flieger und dem Speedboot: Das erscheint wirklich ziemlich adäquat, bei all dem Luxus, der sich hier sonst noch bietet.

In Dubai: Das Mandarin Oriental

Ganz neu auf dem Markt der Eitelkeiten befindet sich das Mandarin Oriental am Jumeirah Beach in Dubai. Es eröffnete Anfang 2019 und hat jetzt schon viele Freunde unter den Luxusurlaubern dieser Welt gefunden. Die Suiten und Zimmer des exklusiven Domizils liegen extrem nah am Ufer, so nah, dass kein anderes Hotel dieser Stadt mithalten kann. In der Lobby sprießen 14 Bronze-Bäume aus dem Boden, bis zu 9 Meter hoch und mit Hunderten von strahlenden Lichtern gekrönt. Beinahe wirkt es so, als spanne sich ein glitzerndes und glänzendes Meer über den Köpfen der Besucher. Die Außenanlagen sind mit Wasserspielen, steinernen Brücken und Teakdecks geschmückt; die Wege führen natürlich zum Strand. Für die Gastronomie hat das Etablissement gleich zwei Starköche reserviert: José Avillez und Ross Shonhan. Sie bedienen die portugiesische und die japanische Küche. Der Spa umfasst lockere 2000 Quadratmeter und hat Wellnesskuren zu bieten, von denen die meisten Wettbewerber nicht einmal etwas gehört haben.

In China: Das Peninsula Hongkong

Einen echten Höhenflug genießen Gäste des weltberühmten Peninsula Hongkong Hotels. Es verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach, von hier aus geht es im sanften Schwung über die faszinierende Metropole mit ihrem gigantischen Wald aus Skyscrapern. 70 Jahre hält sich dieses Domizil bereits am Markt, und das sicher nicht ohne Grund. Es wurde mit seinem kolonialen Design und dem penibel eingehaltenen traditionellen High Tea sogar bereits zur Legende auserkoren. Im Wintergarten ist stundenlanges Brunchen bis in den späten Nachmittag ganz normal, mehr Gemütlichkeit beim Essen geht nicht. Im 28. Stockwerk wartet eine besondere Perle: die Felix Bar. Sie wird nicht nur von Hotelbewohnern frequentiert, sondern lädt auch Besucher von außerhalb zu hochwertigen Cocktails ein. Der Ausblick in Richtung Hafen ist einfach fantastisch! Nichts ist schöner, als abends den Sonnenuntergang über den Dächern von Hongkong zu genießen und dabei zu beobachten, wie die Lichter der Stadt allmählich die Nacht erhellen. Der namhafte Avant-Garde-Designer Philippe Starck hat sich zudem bei der Inneneinrichtung mächtig ins Zeug gelegt. Die Augen finden immer wieder etwas Neues, worauf sie haften bleiben können, und wenn es der herrlich dekorierte Drink in der eigenen Hand ist.

Asien als Urlaubsdestination hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gemausert, das erkennt jeder, der sich mit diesem Thema auch nur kurz befasst. Wer sich jede Menge Aufregung im positivsten Sinne wünscht, der liegt mit den oben genannten Hotels garantiert nicht verkehrt. Nur der Geldbeutel wird dabei sicherlich in Mitleidenschaft gezogen, aber das wird sich unter Garantie lohnen!


Vorheriger Artikel The Balmoral Edinburgh: Glamour seit 1902 Nächster Artikel Traube Tonbach – Heiligtum der Haute Cuisine