Manschettenknoepfe Stilkunde

Manschettenknöpfe: Eine kleine Stilkunde

© Photo by Joshua Reddekopp on Unsplash

17. August 2017 – Sie machen den kleinen aber feinen Unterschied aus: Die Rede ist von dem wohl elegantesten Herren-Accessoire, den Manschettenknöpfen. Sie bieten dem stilbewussten Gentleman die Möglichkeit, auf unaufdringliche Art und Weise Stil und Individualität auszudrücken. Doch wie trägt man Manschettenknöpfe richtig? Gemeinsam mit Valmano, dem Online-Shop für Uhren und Schmuck, geben wir eine kleine Stilkunde…

Zu welchem Anlass?

Nicht zu jedem Anlass passen klassische und elegante Manschettenknöpfe. Sind Sie beispielsweise auf einem legeren Sommerfest eingeladen, tut das Accessoire keine Not. Wer hingegen bei einem Geschäftsdinner als Unternehmer oder Führungskraft, insbesondere in konservativen Brachen wie Unternehmensberatung oder Bankwesen, Eindruck schinden möchte, ist mit klassischen und schlichten Manschettenknöpfen gut beraten. Auf einem festlichen Gala-Event und zum Smoking (Dresscode „Black Tie“) ist das Accessoire Pflicht. Und auch auf einer Hochzeit, und sei es die von Freunden, empfiehlt es sich, zu Manschettenköpfen zu greifen.

Welche Materialien?

Nicht zwingend müssen Manschettenknöpfe aus Gold und Silber sein. Sehr hochwertig muten die Schmuckstücke beispielsweise auch dann an, wenn Sie aus gebürsteten oder glänzendem Edelstahl gefertigt sind. Auch Emaille, Edelsteine, Holz oder Horn kommen immer öfter zum Einsatz, ebenso wie edle Stoffe oder Seide. Wichtig ist nur, seine Branche zu kennen: In kreativen Bereichen beispielsweise kann das Accessoire durchaus auffälliger und extravaganter sein. Arbeitet man hingegen in der Juristerei, sollten stets zurückhaltende, einfarbige oder vollkommen steinlose Manschettenknöpfe gewählt werden. Wer hingegen viel auf sich und seine Herkunft setzt, der lässt sich die Schmuckstücke beispielsweise mit seinen Initialen oder dem Familienwappen versehen.

Wichtig: Mit Accessoires abstimmen!

Männer mit Manschettenknöpfen wirken professionell und ambitioniert. Jedoch: Wer zu dem Business-Accessoire greift, darf hier nicht wahllos vorgehen. Um den Eindruck der Professionalität zu wahren, sollten Farben und Formen stets so gewählt werden, dass sie auf die sonstigen Modeaccessoires wie Gürtel, Uhr, Brille oder Krawatte abgestimmt sind.

Für wen geeignet?

Auch wenn Manschettenknöpfe in der heutigen Modewelt nicht mehr so stark vertreten sind wie einst, so sind sie doch nicht aus der Zeit gefallen. Im Gegenteil: Auch der jüngere Mann ist heute weder overdressed oder noch wirkt er „spießig“, wenn das Outfit mit Manschettenknöpfen versehen ist – vielmehr wertet er sich auf. Zudem gibt es das Schmuckstück heutzutage in jeder Form und Farbe, so dass man(n) sicherlich fündig wird. Übrigens: Viele Männer verzichten auf das Tragen einer Armbanduhr, wenn bereits ein Manschettenknopf das Handgelenk ziert. Denn wie bei allen Dingen in der Mode, so gilt es auch bei diesem Accessoire: Weniger ist mehr.


Vorheriger Artikel Accessoires zum Anzug: Ein kleiner Style-Guide Nächster Artikel Der Dresscode für Manschettenknöpfe