Dresscode fuer Manschettenknoepfe

Der Dresscode für Manschettenknöpfe

© Pixabay.com

Sie sind Zeugnis des guten Geschmacks, fungieren als Statussymbol und drücken mehr Stilempfinden aus, als man im ersten Moment denken mag: Die Rede ist von Manschettenknöpfen. Doch wie trägt man das stilvolle Accessoire richtig im Business-Alltag? Den Dresscode für Manschettenknöpfe verraten wir.

Keine Frage: Das Hemd ist das Herzstück des Anzugs. Doch die Manschettenknöpfe vollenden erst das Outfit. In England gehört das Accessoire seit Langem zum Business-Look. Und auch hierzulande erleben die Manschettenknöpfe, die es seit dem 17. Jahrhundert gibt und einst nur den bessergestellten Herren vorbehalten waren, eine Renaissance.

Welche Manschettenknöpfe zum Business-Outfit?

Es gibt sie in unzähligen Variationen, Materialien, Formen und Farben, mit oder ohne Edelstein, in Gold, Silber oder Platin, sportlich, elegant oder ausgefallen. Und eigentlich ist erlaubt, was gefällt. Dennoch sollte man gerade im Geschäftsalltag darauf achten, dass die Manschettenknöpfe – wie auch das gesamte Outfit – nicht zu extravagant anmuten. Es sei denn, man arbeitet in der Mode- oder Kreativszene. Ansonsten gilt insbesondere in konservativen Branchen wie Bankwesen oder Juristerei: Weniger ist mehr. Klassische Manschettenknöpfe aus Gold oder Silber, beispielsweise in Knotenform oder mit einem einzelnen, glatte Lapislazuli geschmückt sind da stets die richtige Wahl.

Worauf muss noch geachtet werden?

Bevor die Manschettenknöpfe nun angelegt werden, ist darauf zu achten, dass sie perfekt auf das weitere Outfit abgestimmt sind. Zumindest sollten sie mit Armbanduhr und Gürtelschnalle passen. Dabei kann man entweder die Ton-in-Ton-Strategie wählen. Oder man wählt farblich gegensätzlich und dennoch schlichte Manschettenknöpfe.

Wie legt man die Manschettenknöpfe richtig an?

Die wohl wichtigste Grundregel beim Dresscode für Manschettenknöpfe ist, das richtige Hemd für den jeweiligen Anlass zu wählen. Bei festlichen Geschäftsanlässen oder auch bei wichtigen Meetings mit internationalen Kunden sollte auf ein feines Hemd mit Doppelmanschette gesetzt werden. Die Hälfte der Doppelmanschette wird zunächst gleichmäßig und sauber zum Handgelenk hin umgeschlagen. Dabei werden die offenen Kanten zusammengehalten, so dass die vier Knopflöcher exakt aufeinander liegen. Nun schiebt man den Manschettenknopf von außen ein und fädelt diesen durch die Knopflöcher. Der größere oder dekorative Teil des Knopfes zeigt am hängenden Arm nach außen.

Für ein Casual Business Outfit oder auch in der Freizeit genügt es wiederum, Hemden ohne Umschlagmanschetten, sondern mit einfacher Form zu wählen. Hierfür werden beide Seiten der Hemdmanschette aneinander gehalten, der Knopf wird ebenfalls von außen durch die beiden Knopflöcher geführt.

Die unterschiedlichen Verschlussarten

Manschettenknöpfe unterscheiden sich nicht nur in Look und Stil, sondern auch in ihrer Handhabe und ihrer Verschlusstechnik: Der hintere Kugelverschluss funktioniert mit einer Klappmechanik bei der eine torpedo-förmige Kapsel zum Einführen um ihre Achse gekippt und dann zum Befestigen horizontal gekippt wird. Bei einem Walschwanzverschluss muss die Stange zum Einstecken flach gedreht werden. Für den Halt des Accessoires wird die Stange zurückgedreht. Außerdem gibt es noch Knöpfe und auch Kugelstecker, die mit einer Kette verbunden werden.

Tipp: Wer die Manschettenknöpfe einsetzt, bevor das Hemd angezogen wird, erleichtert sich die Arbeit. Die Knöpfe müssen am Ende nur noch gesichert werden.

Was Dresscodes im Business bedeuten? Das erfahren Sie hier.


Vorheriger Artikel Manschettenknöpfe: Eine kleine Stilkunde Nächster Artikel Der Boss Look für Business Ladies: Eine Expertin erklärt i ...