Reiseapotheke

Die Reiseapotheke: Das muss rein!

Ganz egal, ob Business-Trip oder Familienurlaub: Die Reiseapotheke ist einer der wichtigsten Bestandteile des Urlaubsgepäcks. Denn nichts wäre bedauerlicher, als in den Ferien krank zu werden. Und eine Geschäftsreise mit Grippe zu absolvieren geht an die Substanz. Damit Sie gesund bleiben, ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke wichtig. Darauf gilt’s zu achten.

Krank auf Reisen: Lieber nicht

Sie kennen es bestimmt, vor einer Reise dominiert die Vorfreude und die theoretische Möglichkeit, dass etwas Schlimmes oder Unerwartetes passieren könnte, existiert überhaupt erst gar nicht. Statistisch gesehen läuft bei Ihrem Urlaub tatsächlich alles eher wie am Schnürchen, als dass Sie das Pech heimsucht. Doch nicht immer müssen es ein Unfall, ein Diebstahl oder dergleichen Dinge sein, die Ihnen den wohlverdienten Urlaub vermiesen. Oftmals sind es die kleinen, aber doch ärgerlichen Dinge, die Ihre Freude trüben. Die Rede ist von einer Magen-Darm-Erkrankung, die einfach daher rührt, dass sich Ihr Magen nicht schnell genug an die Hygiene oder die Küche im fremden Land gewöhnen konnte.

Ähnlich oft kommt es zu kleinen Entzündungen, zu Sonnenbränden oder allergischen Reaktionen. Natürlich ist es nicht immer angenehm, sich mit derartigen Dingen in der Urlaubsplanung auseinandersetzen, doch es schadet keinesfalls, solche Eventualitäten einzuplanen, denn nur dann ist es möglich, effektiv und schnell gegen diese vorzugehen oder sie lassen sich sogar abwenden.

Die Reiseapotheke – individuell auf Sie und das Ziel angepasst

Die eine, perfekte Reiseapotheke gibt es leider nicht, denn die Zusammenstellung dieser ist von einem selbst, den geplanten Aktivitäten und dem Zielort abhängig. Geht es also in den Skiurlaub in die österreichischen Berge, so ergibt es kaum sich, sich mit Malariatabletten und Insektenschutzmittel auszustatten. Vollkommen anders sieht es natürlich bei einer Reise nach Südostasien zur Regenzeit aus. Im Zuge der Planung der Reiseapotheke bietet es sich zudem an, über Impfungen nachzudenken.

Rabatte und Gutscheine checken

Besonders praktisch ist bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke ein DocMorris Gutschein Bestandskunden. So können auch treue Kunden in den Genuss praktischer Rabatte kommen und sich genau die Mittelchen kaufen, die es braucht, um den nächsten Urlaub sicher zu überstehen. Es schadet nie, immer etwa mehr Medizin mit auf Reisen zu nehmen, schließlich weiß man nie, ob man der Einzige ist, der beispielsweise unter einem Abendessen zu leiden hat, das nicht gerade mitteleuropäischen Standards zur Lebensmittelsicherheit entsprach.

Was muss in die Reiseapotheke? Vorab genaue Überlegungen anstellen

Bevor die Reise nach Ibiza, nach Ägypten oder China oder in jedes andere beliebte Land geht,  lohnt es sich, länger über die möglichen Szenarien, die sich dort für einen aus gesundheitlicher Sicht ergeben könnten, nachzudenken. Selbst, wenn es nur in ein EU-Nachbarland geht, schadet es nicht, vorzusorgen. Wer weiß schließlich, wann einen eine Krankheit einholt? Vielleicht sind Sie gerade auf einer Wanderung in den Bergen oder kommen in einem kleinen Dorf unter, das über keine Apotheke verfügt oder es ist Sonntag und Sie müssen sich unnötig einen Tag gedulden. Selbst, wenn Sie Ihre Reiseapotheke bei neun von zehn Reisen nicht brauchen, sind Sie dankbar, wenn diese in dem einen Fall, in dem Sie auf Medizin oder ein Pflaster angewiesen sind, die passenden Artikel griffbereit haben.

Reiseapotheke: Die wichtigsten Must-Haves auf einen Blick

  • Mittel zur Wundversorgung: Pflaster, Mullbinden, steriles Verbandszeug, Kompressen, Schere, Pinzette
  • Desinfektionsmittel
  • Schmerztabletten, Erkältungs- und Fiebermittel
  • Tabletten gegen Reiseübelkeit, Durchfall und Verstopfung
  • Verhütungsmittel
  • Sonnenschutz, Insektenschutz
  • Wund- und Heilsalben

Lagerung und Transport von Medikamenten

Alles gepackt? Wunderbar. Dann gilt es noch darauf zu achten, dass die Medikamente und Mittelchen gut und sicher am Reiseziel ankommen. Denn Sonneneinstrahlungen und schwankende Temperaturen können Einfluss auf die Wirksamkeit haben. Wenn möglich, nehmen Sie die Medikamente in ihren Originalverpackungen mit. Dann sind sie vor Licht geschützt und auch die Packungsbeilage ist immer zur Hand. 

Tabletten können Sie in der Regel bei Zimmertemperatur lagern, also bei 15 bis 25 Grad. Geringfügige Über- oder Unterschreitungen der Temperatur sind in der Regel kein Problem. Sie sollten aber starke Hitze als auch direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. 

Manche Medikamente müssen hingegen kühl gelagert werden, also bei 2 bis 8 Grad. Hier sollten Sie sich vorab mit dem Apotheker oder der Apothekerin bzw. Ihrem behandelnden Arzt/Ärztin beratschlagen. Sie können eine spezielle Kühltasche für den Transport Ihrer Medikamente nutzen, die Sie in den meisten Apotheken erhalten. Zudem benötigen Sie meist Kühlakkus. Diese sind meist mit Flüssigkeit gefüllt. Deswegen gilt: Holen Sie sich vor einer Flugreise dafür eine ärztliche Bestätigung, dass die Kühlung der Mittel und Präparate notwendig ist, so dass Sie die Kühlakkus und die Kühltasche mit sich führen müssen.

Bei flüssigen Medikamenten wie beispielsweise Hustensaft gilt die 100 ml-Grenze in der Sicherheitskontrolle, sollten Sie Ihre Reiseapotheke im Handgepäck mitführen. Sollte es sich um kleine Glasflaschen handeln, achten Sie auf eine bruchsichere Verpackung. Entweder Sie nutzen Luftpolsterfolie oder Sie wickeln die Flaschen in Socken. Dann aber empfiehlt es sich dennoch, eine spezielle isolierende Tasche zu nehmen.

Nun können Sie sich auf die angenehmen Dinge konzentrieren

Ist die individuelle Reiseapotheke erst einmal zusammengestellt und sicher verpackt, so konzentrieren Sie sich fortan auf die angenehmen Dinge und müssen sich nicht mehr länger mit den Eventualitäten auseinandersetzen. Befassen Sie sich doch einmal mit den gängigsten Mythen zum Fliegen, Sie werden staunen, was tatsächlich alles wahr ist und was doch nur an den Haaren herbeigezogen ist.

Das Reisen ist wahrscheinlich eines der größten Vergnügen im Leben – wenn Sie die korrekten Vorbereitungen treffen!


Vorheriger Artikel Passagierrechte: Was tun, wenn der Flug überbucht ist?