Reise-Mythen im Check

Reise-Mythen im Check: Stimmt’s oder stimmt’s nicht?

© Shutterstock

Mietwagen darf man nicht über die Grenze nehmen und Stewardessen brauchen eine bestimmte Größe. Von diesen und anderen Reise-Mythen haben Sie sicherlich auch schon einmal gehört. Stimmt’s oder stimmt’s nicht? Wir haben uns sieben Reise-Mythen vorgeknöpft und klären auf. 

Reise-Mythen #1: Mehrere Gäste im Hotelzimmer sind erlaubt

„Ich zahle, also darf ich auch Gäste in mein Hotelzimmer einladen“ – das stimmt nicht! Selbst wenn man nicht pro Person, sondern pro Übernachtung bucht, darf man nicht unbegrenzt viele Freunde zur Übernachtungsparty einladen. Der Grund dafür ist nicht etwa die Kleinichkeit des Hotelmanagements, sondern vielmehr die Brandschutzbestimmung. Sollte ein Feuer ausbrechen, ist die Hotelleitung verpflichtet wahrheitsgemäß anzugeben, wie viele Gäste im Haus eingecheckt haben.

Reise-Mythen #2: Flugzeuge müssen einen Aschenbecher auf der Toilette haben

Es mag wie ein Widerspruch klingen, aber dennoch: Obwohl das Rauchn an Bord nicht gestattet ist, müssen Airlines in jeder Maschine einen Aschenbecher in der Flugzeugtoilette eingebaut haben. Der Grund: Falls sich ein Passagier der Regelung widersetzt und sich eine Zigarette an Board anzündet, muss er eine Möglichkeit haben, diese in einem Aschenbecher zu entsorgen.

Reise-Mythen #3: Darf man Mietwagen nicht über die Grenze nehmen?

Die Antworte dürfte manch einen nicht befriedigen. Denn sie lautet ja und nein! Grundsätzlich darf man Mietwagen über die Grenzen nehmen, allerdings hängt dies von mehrere Faktoren ab. Dem jeweiligen Land, in dem der Wagen angemietet wurde, der Autovermietung und der Automarke. Insofern gilt: Vor der Abreise genau die Regelungen der jeweiligen Autovermietung studieren. Zudem ist es sinnvoll, vor dem Anmieten einem Mitarbeiter Bescheid zu geben, dass das Auto über eine Ländergrenze geführt wird. Ansonsten verliert man möglicherweise den Versicherungsschutz. Und wenn dann ein Unfall passiert, wird es teuer.

Reise-Mythen #4: Der Jetlag auf der Rückreise der USA ist schlimmer

Diesen Reise-Mythos halten viele für Unsinn. Tatsächlich haben Studien aber gezeigt: Wer von Westen nach Osten reist, leidet unter einem stärkeren Jetlag. Beim umgekehrten Reisen wird der Tag länger und das wiederum kommt dem biologischen Rhythmus entgegen.

Reise-Mythen #5: Müssen Stewardessen eine bestimmte Größe haben?

Das stimmt! Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen an Bord müssen Flugbegleiter bei den meisten Fluggesellschaften eine Mindestgröße von 1,60 Metern haben – allein schon, um die Gepäckfächer zu erreichen und die Notrutschen manuell aktivieren zu können. Auf der anderen Seite dürfen Stewardessen und Stewards die Maximalgröße von 1,95 Metern nicht überschreiten. Je nach Airline variieren hier die Regelungen. Beim Gewicht gibt es keine Beschränkung. Wichtig ist aber, dass man problemlos durch den Gang gehen kann und in alle engen Bereiche des Flugzeugs passt.

Reise-Mythen #6: Vermeiden Airlines das Bermudadreieck?

Das Bermudadreieck ist sagenumwoben. Angeblich sollen zahlreiche Flugzeuge und Schiffe beim Durchqueren der geheimnisvollen Meeresregion im Atlantik spurlos verschwunden sein. Daher verwundert es kaum, dass der Reise-Mythos besteht, Piloten würden das Bermudadreieck meiden. Tatsächlich ist die Region viel überflogen, denn die einzige Alternative wäre ein fast 3.000 Kilometer langer Umweg. Zudem liegen im Bermudadreieck unzähige zauberhafte Inseln für paradiesische Urlaube.

Reise-Mythen #7: Ist Last Minute Buchen billiger?

Nicht unbedingt. Wer mindestens drei Wochen vor Antritt der Reise bucht, spart in der Regel mehr, als Fluggäste, die in allerletzter Minute ihr Ticket buchen. Denn: Reiseanbieter kaufen meist nicht mehr Tickets ein, als sie verkaufen können. Nur hin und wieder verkalkulieren sich die Anbieter. Dann kann man richtige Schnäppchen ergattern. Übrigens: Wer auf einen Dienstag oder Mittwoch seinen Flug legt, spart durchschnittlich mehr. Denn dann sind statistisch gesehen die Flüge am günstigsten.

 


Vorheriger Artikel Sixt Cards: Die Vorteile für Vielmieter Nächster Artikel Europcar Privilege Programm: Die Vorteile