Geschäftsreise-Blues Tipps

Geschäftsreise-Blues: Die vier Hauptursachen

© Shutterstock

Na? Kennen Sie den Geschäftsreise-Blues, das heißt, die Unlust auf den nächsten Business-Trip und der schlechte Gemütszustand währenddessen? Dann sind sie nicht allein. Laut einer aktuellen Umfrage*: Die überwiegende Mehrzahl der Geschäftsreisenden in Deutschland hat den Reise-Blues. Wir verraten die vier Hauptursachen…

Geschäftsreise-Blues: Schlechter Schlaf

Schlafen Sie auf Business-Trips schlecht? Dann geht es Ihnen so wie rund zwei Drittel der Geschäftsreisenden. Die Reise, heißt es im Business Traveller, beeinflusse den Schlaf  „negativ“ (17 Prozent) oder  zumindest „kaum, aber tendenziell negativ“ (49 Prozent). Keiner der Befragten sagte, er schlaf unterwegs und in Hotels deutlich besser, als daheim.

Tipp: Um dem schlechten Schlaf entgegenzuwirken, treiben rund 45 Prozent der Befragten Sport. So bleibt man auch auf Geschäftsreisen fit. Auch die Wellnessangebote sind für 34 Prozent der Reisenden wichtig. Rund 18 Prozent setzen für Entspannung wiederum auf das Entertainment-Programm an der Destination.

Geschäftsreise-Blues: Unregelmäßiges Essen

Ein schneller Burger am Airport, ein Frühstück, das ausgefallen ist, da der Termindruck zu hoch ist, ein Pizza-Stück „to Go“ – all das sind keine Klischees, sondern Realität auf dem Business-Trip. 57 Prozent der Geschäftsreisenden, schreibt der Business Traveller geben an, dass sie unterwegs „ungesund oder unregelmäßig“ essen. Nur zwei Prozent der Befragten sagen wiederum, dass sie unterwegs „ausgewogener essen“, als zu Hause.

Tipp: Die meisten Hotels bieten ein großes Früchte- und Müslibuffet. Nutzen sie dies! So starten sie ausgewogen und fit in den Tag. Und: Beim nächsten Business-Lunch mit Geschäftspartnern besser die leichte, kohlenhydratarme Variante wählen. So vermeiden Sie beispielsweise auch ein nachmittägliches Tief.

Geschäftsreise-Blues: Die Einsamkeit

Selbst die tollsten Geschäftsreisen zu den spannendsten Orten der Welt sind meist ein recht einsames Erlebnis. Wer unterwegs ist, kann nach „Feierabend“ sich nicht abends mit Freunden treffen. Und so empfinden das auch die meisten Reisenden, heißt es im Business Traveller: 61 Prozent der Befragten fühlt sich unterwegs abgehängt, denn Geschäftsreisen beeinflussen das soziale Leben „negativ“ (26 Prozent) oder „kaum, aber tendenziell negativ“ (35 Prozent). 15 Prozent der Geschäftsreisenden sehen wiederum ihre Business-Partner als Teil ihres Soziallebens und geben „kaum, aber tendenziell positiv(en)“ als Antwort an. Wenig überraschend: Kein einziger der Befragten fühlt sich unterwegs besser als daheim ins soziale Netz gebunden.

Tipp: Die neuen Kommunikationsmittel stellen für 62 Prozent der Befragten die Lösung dar, um mit Freunden und Familienmitgliedern regelmäßig in Kontakt zu bleiben.

Geschäftsreise-Blues: Jetlag, Zeitumstellung und anderes Klima

Der vierte Grund für Geschäftsreise-Blues ist die Umstellung in den Rhythmus des Zielorts. Hier haben etwa 32 Prozent der Befragten Schwierigkeiten. Vier Prozent akklimatisieren sich erst nach mehreren Tagen. Die Mehrheit der Geschäftsreisenden, und das sind 64 Prozent, kommt jedoch gut mit veränderten Umfeldern zurecht und akklimatisiert sich sofort.

Tipp: 46 Prozent der Befragten holen sich vorab Informationen über das Reiseziel ein, damit das Wohlbefinden unterwegs nicht beeinträchtigt wird. Und 25 Prozent wählen ein radikales Mittel, damit Geschäftsreisen nicht stressen: Sie versuchen, in der Zeit zwischen zwei Geschäftsreisen wenig privat zu reisen.


*Die Umfrage wurde von der Geschäftsreisekette American Express Global Business Travel durchgeführt. Geantwortet haben 240 deutsche Geschäftsreisende.


Vorheriger Artikel Laptop Verbot: Die wichtigsten Fragen Nächster Artikel Tipps für Smalltalk: So gelingt die Plauderei