Mietwagen buchen Tipps und Fallen

Mietwagen buchen: Tipps und Fallen

© Shutterstock

Versicherungsschutz, Tankregelung, zusätzliche Kosten: Worauf sollte man beim Mietwagen buchen achten und wie können Sie Kostenfallen sicher umkurven? Wir geben die wichtigsten Tipps und zeigen Fallen rund um das Thema Mietwagen buchen auf …

Mietwagen buchen: Ausreichend versichern

Gerade bei Urlaubsreisenden ist es wichtig, bei der Buchung einen umfassenden Versicherungsschutz aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung zu wählen. Jedoch: Die Experten von dem Vergleichsportal CHECK24 raten von Angeboten mit Selbstbeteiligung in jedem Fall ab. Denn: Versicherungen ohne Selbstbeteiligung sind meist nur geringfügig teurer. Passiert dann aber doch ein Unglück, entstehen so keine Kosten. Übrigens: Die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung sollte mindestens bei einer Million Euro liegen. Darauf ist vor allem bei Anmietungen in den USA zu achten, denn dort liegt die gesetzliche Mindestdeckungssumme gerade einmal bei 20.000 US-Dollar.

Mietwagen buchen: Keine unnötigen Upgrades

Allerdings: Auch wenn man sich ausreichend versichern sollte, sollte man sich auch vor Ort von den Vermietern keine unnötigen Zusatz-Upgrades aufhalsen lassen. Lassen Sie sich nicht bedrängen und bleiben Sie in manchen Dingen kleinlich. Denn: Einige Vermieter vermerken Fahrzeugupgrades oder sonstige Zusatzleistungen wie einen Pannenservice im Vertrag – allerdings ohne den Mieter darüber aufzuklären. Durch ihre Unterschrift unter den Mietvertrag akzeptieren Kunden diese Leistungen und zahlen drauf.

Mietwagen buchen: Tankregelung

Es kommt immer wieder vor, dass Urlauber in den südlichen Ländern beispielsweise aufgrund der für den Mieter ungünstigen „voll/leer“-Tankregelung vor Ort dann üppige Beträge für die erste Tankfüllung  beim Vermieter zahlen muss, um am Ende den Waagen leer zurückzugeben. Ein weiterer Nachteil: Das restliche Benzin im Tank verschenkt der Mieter. Vorteilhafter ist daher die Tankregelung „voll/voll“. Der Wagen wird vollgetankt zurück gebracht, der Mieter zahl nicht unnötig drauf, verschenkt aber auch nichts. Achtung: Eine Auffüllung durch den Vermieter kann bis zum Dreifachen des normalen Benzinpreises kosten. Daher ist es sinnvoll, den Tankbeleg zur Sicherheit aufzuheben und die Tankanzeige zu fotografieren.

Mietwagen buchen: Anmietzeit

Die Faustregel gilt: Ein Miettag dauert immer 24 Stunden. Sprich: Bei Abholung des Mietwagens um 10 Uhr und Abgabe am nächsten Tag um 12 Uhr müssen Kunden auch den angebrochenen Tag voll bezahlen. Deshalb empfehlen Experten einen Mietwagen immer erst zu der Stunde zu buchen, zu der man ihn tatsächlich benötigt und die Abgabeuhrzeit wenn möglich etwa eine Stunde früher als die Abholung zu wählen.

Mietwagen buchen: Flughafenstation vs. Shuttle-Service

Einige Anbieter haben ihre Stationen nicht direkt am Flughafen, sondern bieten einen Shuttle zu den Mietstationen in etwa fünf bis zehn Autominuten Entfernung. Diese Vermieter sind bei Abholung am Flughafen in der Regel etwas günstiger. Allerdings ist dies auch immer etwas umständlicher als die direkte Abholung des Mietwagens vor Ort.

Mietwagen buchen: Zeitpunkt der Reservierung

Die Grundregel lautet: Kurz vor dem Anmiet-Wunschtermin werden die Preise ganz bestimmt nicht mehr billiger. Wer im Voraus planen kann, sollte dies auch tun – Experten raten etwa drei bis vier Monate zuvor. Leider variieren die Preise auch zu den Saisons: Während in den USA das Niveau das ganze Jahr über relativ konstant ist, zahlt man beispielsweise in der Mittelmeerregion im über die Feiertage und während der Ferienzeit ordentlich drauf.

Sie sind Vielmieter und sammeln Bonuspunkte? Wir kennen die besten Loyalitätsprogramme der großen Autovermietungen.


Vorheriger Artikel Langstreckenflug buchen: Tipps von Experten Nächster Artikel Mietwagen Zusatzleistungen: Was braucht man als Kunde?