Komfortabel auf Langstrecke

Langstreckenflug Tipps: Entspannt ankommen

© Photo by Florian van Duyn on Unsplash

Mit dem kostenlosen Business Class-Upgrade hat es trotz fleißigem Meilen sammeln dieses Mal nicht geklappt. Also stehen 12 Stunden in einem engen Economy-Sitz bevor. Für viele Menschen ist schon der Gedanke daran die reine Tortur. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, den langen Flug angenehm zu gestalten. Hier kommen die besten Langstreckenflug Tipps.

#1: Sitz vorab reservieren

Es ist ein Klassiker unter den Langstreckenflug Tipps: Die meisten Airlines haben längst erkannt, dass sich mit Platzreservierungen ein Geschäftsmodell entwickeln lässt. Allerdings sind die 30-40 Euro gut investiert, wenn es um einen Hauch mehr Komfort geht. An erster Stelle stehen natürlich die Sitze am Notausgang mit größerer Beinfreiheit.

Doch auch die erste Reihe ist einen Aufschlag wert: Hier gibt es keinen nervigen Vordermann, der die Lehne schon zehn Minuten nach Abflug nach hinten fallen lässt und so auch die letzten Zentimeter Beinfreiheit raubt. Wer im Flugzeug möglichst viel schlafen will sichert sich einen ruhigen Fensterplatz, wer häufiger aufstehen möchte, einen Gangplatz.

Die besten Tipps zum Langstreckenflug buchen, gibt’s hier.

#2: Passende Reisekleidung

In hautenger Jeans und auf Stöckelschuhen 12 Stunden im Flugzeug sitzen? So wird es nichts mit dem Komfort auf dem Langstrecken Flug. Ideal ist locker sitzende und bequeme Kleidung, zum Beispiel eine weit geschnittene Jeans. Dank des großen Trends der Urban Streetwear sind auch (hochwertige!) Jogginghosen und Sweatshirts, beispielsweise aus Kaschmir, durchaus salonfähig im Flugzeug.

Dazu passen flache Schuhe wie bequeme Slipper oder gute Sneaker, die sich in Sekundenschnelle an- und abstreifen lassen. Für die Schlafenszeit können dicke Socken über Nylonstrümpfe gestreift werden, um die Füße zu wärmen.

#3: Viel schlafen

Darf bei der Liste der besten Langstreckenflug Tipps nicht fehlen. Schlafen Sie viel! Denn: Nach der mehrstündigen Aufregung der Anreise mit Anfahrt, Check-In und Sicherheitskontrolle stellt sich oft bleierne Müdigkeit ein, wenn der Flieger endlich startet. Dann ist es sinnvoller, dem Drang zum Schlaf nachzugeben – auch wenn es draußen taghell und sonnig ist oder die Flugbegleiter schon das Essen vorbereiten. Je mehr geschlafen wird, umso schneller vergeht die Zeit.

Wer wiederum Probleme hat, auf einem Langstreckenflug einzuschlafen, der kann auf kleine Helferlein setzen. Ein paar Tropfen CBD können beispielsweise helfen. Denn: Cannabisöl hat eine entspannende Wirkung. Es wirkt zudem schmerzlindernd und antidepressiv, kann von Krämpfen befreien – was auf einem Langstreckenflug in der Economy Class nur von Vorteil ist – und lässt Nervosität verschwinden. Sprich, es kann auch in Teilen gegen Flugangst helfen.

#4: Feuchtigkeit von außen und innen

Die extrem trockene Luft im Flugzeug belastet den Körper in mehrfacher Hinsicht. Darum ist es wichtig, zwischendurch immer wieder ein paar Schlucke Wasser aus einer mitgebrachten Flasche zu trinken. Es gibt mittlerweile richtig smarte Trinkflaschen mit Filter, so dass Sie nach der Sicherheitskontrolle Ihre Flasche an jedem Flughafen auffüllen können.

Im Flugzeug sind die Getränkebecher relativ klein. Wer kein eigenes Wasser mitgebracht hat, kann nach dem Essen bei der Getränkeausgabe am besten gleich nach zwei Bechern Wasser fragen. Viele Airlines stellen Wasser oder Säfte während des gesamten Flugs bereit, die Sie dann selber abholen können. 

Gesicht und Hände sollten ab und zu mit etwas Creme versorgt werden. Eine kleine Tube Handcreme oder eine Probe Gesichtscreme passen immer ins Handgepäck.

Ebenfalls eine Möglichkeit: Auf ein gutes Face Mist setzen. Dabei handelt es sich um Gesichtssprays, die die Haut einerseits rasch erfrischen (und beispielsweise nach einem Nickerchen wach machen). Andererseits versorgt das Wässerchen zum Sprühen die Haut schnell mit Feuchtigkeit und beispielsweise Vitamin E. Perfekt fürs ausgeruhte Ankommen. 

#5: Die Zeit richtig planen

10 bis 12 Stunden können sich endlos lang anfühlen – oder blitzschnell vergehen. Bei den meisten Airlines lässt sich heute das Bordprogramm vorab im Internet abrufen. So kann schon im Voraus ein kleines individuelles Kinoprogramm mit spannenden Filmen und Dokus zusammengestellt werden. Wird die Flugzeit mental in mehrere Blöcke mit Filmen, Mahlzeiten und Schlafenszeit unterteilt, wirken die 10 Stunden auf einmal gar nicht mehr so lang und so mancher ärgert sich über die bevorstehende Landung, weil der Film noch nicht zu Ende ist.

#6: Eigene Snacks mitbringen

In der Economy Class einer Airline sind auf einem Langstreckenflug meist eine warme Mahlzeit und ein Snack enthalten. Nicht besonders viel, wenn man an 11 oder 12 Stunden denkt. Deswegen lohnt es sich, hier vorab zu planen – und eigene Snacks mit einzupacken. Das muss nicht unbedingt die Leberkässemmel sein. Besser ist es, auf Studentenfutter und Trockenobst, Müsliriegel und Obst wie Äpfel oder Banane zu setzen. 

Ebenfalls möglich: Ihr Essen vorab bei der Airline zu bestellen. Dann können Sie sicher sein, dass Sie das Essen gut vertragen. Der Vorteil ist auch: Die Passagiere, die Sondermahlzeiten (gegen einen Aufpreis) vorab bestellen, erhalten ihre Gerichte meist vor allen anderen Passagieren. Und: Die Portionen sind meist etwas größer. Dennoch empfehlen wir zusätzliche Snacks mit einzupacken. 

#7: Für eigene Unterhaltung sorgen

Gerade wer Economy bucht, ist manchmal überrascht, wie wenig Entertainment an Board noch ohne Aufpreis geboten wird. Sie haben die Wahl: Entweder, Sie buchen sich das Entertainment Paket dazu – das kostet in der Regel um die 10 Euro. Oder Sie sorgen für Ihre eigene Unterhaltung. 

In Zeiten von iPad und großen Smartphones ist das heute kein Problem mehr. Am besten, Sie laden sich auf den Streaming-Plattformen Ihrer Wahl Ihre Lieblingsserien oder die Doku, die Ihnen empfohlen wurde, vorab herunter.

#8: Das Handgepäck smart packen

Packen Sie Ihr Handgepäck am besten so, dass all die wichtigen Dinge schnell griffbereit sind – und sie nicht umständlich nach Ihren Geräten oder dem einen Snack suchen müssen. Das kann nerven – Sie und andere Gäste.

Und denken Sie auch auch an die Sicherheitskontrollen. Hier müssen Flüssigkeiten und elektronische Geräte herausgenommen werden. Damit Sie Laptop, Kamera & Co., aber auch Beutel mit Kosmetika rasch aus dem Handgepäck holen können, liegt das am besten oben auf. Darunter dann: Snacks und ein dünner Pullover, falls es auf dem Flug etwas kühler wird. 

Wie sie smart Ihr Handgepäck packen, haben wir in diesem Artikel einmal im Detail erklärt.

#9: Viel bewegen

Ebenfalls zu den besten Langstreckenflug Tipps gehört dieser: Sie sollten Sich auf einem langen Flug – im Rahmen Ihrer Möglichkeiten – viel bewegen. Heißt im Klartext: Alle ein bis zwei Stunden aufstehen und die Beine vertreten. Gehen Sie ein paar mal den Gang auf und ab oder stehen Sie ein wenig. Ein paar kleine Kniebeugen helfen ebenfalls, sowie auf den Füßen auf- und abrollen. All das bringt die Durchblutung in den Gang.

Extra-Tipp: Gerade Schwangere und Thrombose-Patient:innen sollten bei Langstreckenflügen regelmäßig aufstehen, da das viele lange sitzen das Risiko auf Thrombose im Allgemeinen steigert. Hilfreich sind auch spezielle Kompressionsstrümpfe, die Sie zusätzlich tragen sollten. Am besten, Sie lassen sich sich vorab von Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer behandelnden Ärztin beraten. 

#10: Vor dem Flug: Nichts schweres Essen

Auch wenn das Angebote an Flughäfen meist verlockend (und eher ungesund) ist. Vor dem Flug sollten Sie auf Pizza, Pommes und Burger verzichten. Denn die schwere Mahlzeit im Magen kann in luftigen Höhen zu Sodbrennen führen oder Sie vom Schlafen abhalten. Daher ist es ratsam, vorab eher einen Salat oder leichte Kost zu genießen. Dann können Sie auch später besser schlafen. 


Vorheriger Artikel Mietwagen buchen: Tipps und Fallen Nächster Artikel Handgepäck packen: Gut gepackt ist halb geflogen