Kaffee Ersatz

Kaffee-Ersatz: Die 11 besten Alternativen zu Kaffee

© Photo by Jana Sabeth on Unsplash

Morgens erstmal ein Käffchen. So geht es wohl den meisten Deutschen. Doch aus der geliebten Gewohnheit kann schnell ein suchtmäßiges Verhalten werden. Dann sollte man versuchen, sich zu entwöhnen und zumindest ein paar Tage mal den Kaffee-Verzicht erproben. Doch gibt es adäquaten und gesunden Kaffee-Ersatz? Wir stellen die besten Kaffee-Alternativen vor. 

Kaffee ersatz Kaffee alternativen nao brain stimulation

#1: nao brain stimulation

Der vielleicht beste Kaffee-Ersatz überhaupt – und zudem auch noch rein pflanzlich. Die Rede ist von nao brain stimulation. Die kleinen roten Dragées enthalten Brahmi, ein Kraut, das vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin seit jeher Anwendung findet. Die Besonderheit: Brahmi verbessert die Kommunikation zwischen den Nervenzellen. Weitere Inhaltsstoffe wie Matcha, grüne Kaffeebohnen sowie Vitamine und Antioxidantien regen den Stoffwechsel an und bringen das Gehirn in Schwung.

Morgens beispielsweise einfach ein Dragée nao brain stimulation einwerfen, unter die Dusche steigen – und nach etwa 30 Minuten tritt die Wirkung ein. Der Gedanke an eine heiße Tasse Kaffee ist dann direkt verflogen.

>> Unsere Chefredakteurin  Frieda Hintze hat nao brain stimulation getestet. Hier geht’s zum Erfahrungsbericht.

#2: Guarana

Diesen Inhaltsstoff kennt man vor allem aus Energy-Drinks. Doch was viele nicht wissen: Man kann Guarana auch als Pulver kaufen und in seinen Fruchtsaft mischen oder unter eine Suppe. Wirklich wohlschmeckend ist das Pulver nämlich nicht. Die Besonderheit an Guarana ist, dass das enthaltene Koffein erst Stunden später nach und nach freigesetzt wird. Und auch die langanhaltende Wirkung überzeugt. 

#3: Grüner Tee

Es ist das Beauty-Geheimnis vieler Models. Die Rede ist von Grünem Tee. Denn das heiße Gebräu enthält viele Antioxidantien. Aber mehr noch: Grüner Tee weist natürliches Koffein auf, das relativ schnell (bereits nach wenigen Minuten) und zudem langanhaltender wirkt, als normaler Kaffee. Ein weiterer Vorteil sind entzündungshemmende Plyphenole, die sich beispielsweise auch positiv auf die Haut auswirken.

Wer den Geschmack von Grünem Tee nicht so sehr schätzt, der kann auch auf schwarzen Tee setzen. Auch hier ist natürliches Koffein enthalten, aber in geringeren Mengen. So kann ein Erwachsener ohne Weiteres sieben Tassen schwarzen Tee am Tag trinken, ohne die Koffeein-Höchstmenge zu überschreiten.

#4: Ingwer- und Zitronentee

Wer auf Koffein verzichten möchte, der setzt am besten auf einen frisch aufgebrühten Ingwer- und/oder Zitronentee. Denn sauer macht lustig und lebendig. Ein Ingwer-Zitronentee wirkt durch die bitteren Bestandteile aufmunternd. Zudem gibt das enthaltene Vitamin C einen Kick am Morgen und regt das Herz-Kreislauf-System an. Wenn auch ein abgeschwächter Kaffee-Ersatz, so doch ein besonders gesunder. Denn eine frisch aufgebrühte Tasse Ingwer-Zitronentee stärkt auch das Immunsystem, dank seiner guten Inhaltsstoffe!

#5: Lupinenkaffee

Ebenfalls ein toller Kaffee-Ersatz, ganz ohne Koffein, ist der  Lupinenkaffee. Bei dieser Kaffee-Alternative müssen Sie nicht einmal auf den herrlichen Geschmack verzichten. Er kommt dem des Kaffees sehr nahe. Zudem eignet sich Lupinenkaffee gut für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Dabei wird das Gebräu aus der Bohne der Lupine gewonnen. Diese kann im Übrigen auch in Deutschland wachsen und gedeihen. So können sogar Transportwege aus Südamerika oder Afrika vermieden werden. Die Natur wird’s freuen!

#6: Mate-Tee

Wohl einer der einfachsten Wege, um auf herkömmlichen Kaffee – zumindest eine Zeit lang – zu verzichten: Mate-Tee. Genau genommen handelt es sich dabei aber nicht um eine Teesorte mit Teeblättern, sondern viel eher um einen Strauch. Dank seines hohen Koffeeingehalt ist Mate-Tee der bekannteste Kaffee-Ersatz überhaupt. Die Wirkung des Koffeins von Mate ist aufgrund der besonderen Zusammensetzung langsamer, länger und stärker. 

Und Mate hat auch noch ein paar andere Vorteile: Er wirkt appetithemmend, regt die Verdauung an und enthält zahlreiche Mineralien sowie Vitamine. Dabei kann man Mate einfach als Tee aufgießen oder als Erfrischungsgetränk in Supermärkten kaufen. Doch aufgepasst: Gerade diese Produkte enthalten wiederum viel Zucker!

Kaffee-Ersatz

© Unsplash.com

#7: Matcha

Viele setzen Mate und Matcha gleich. Doch das ist nicht richtig. Auch wenn Matcha (wie Mate) einen sehr hohen natürlichen Koffeingehalt hat, so ist es doch etwas ganz anderes. Genauer gesagt ist Matcha Grüner Tee – und zwar in seiner reinsten Form. Die Blätter werden nicht aufgegossen. Sie werden gemahlen. Und dann erst zu Tee zubereitet. Oder Smoothies hinzugegeben. 

Matcha ist ein mittlerweile bekanntes Superfood. Und das aus gutem Grund: Denn es hat viele gesundheitliche Vorteile, enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Das macht es ebenfalls zu einem richtig guten Kaffee-Ersatz. Allerdings ist der Geschmack zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftig. Wer also mag, kann Matcha in Form von einer täglichen Kapsel zu sich nehmen. Zum Beispiel mit den smarten nao brain stimulation Dragées.

Übrigens: Der grüne Alleskönner wird noch heute aufgrund der anregenden und lang anhaltenden Wirkung von buddhistischen Mönchen genutzt, um sich länger der Meditation widmen zu können. Deswegen dürfte Matcha auch Ihre Produktivität im Büro steigern.

#8: Weizengras

Und wo wir gerade von Superfoods sprechen. Weizengras gehört ebenfalls dazu und ist eine Kaffee-Alternative für alle gesundheitsliebenden Verbraucher. Der Grund: Es wirkt aufmunternd und stimmungsaufhellend. Und zwar ganz ohne Koffein. Der Geschmack ist allerdings mehr als gewöhnungsbedürftig, weswegen Weizengras lieber in leckeren Frucht-Smoothies verarbeitet werden sollte. So haben Sie Ihr Frühstück auch direkt eingenommen. Enthalten sind zudem die Vitamine C, E und B1 sowie Kalzium, Eisen, Eiweiß und Magnesium. 

Doch aufgepasst: Unser Magen kann das Weizengras nicht ohne Weiteres verdauen. Deswegen empfehlen wir, das Weizengras vorab zu entsaften. Das ist allerdings etwas aufwändiger. Alternativ können Sie auf hochwertiges Pulver aus dem Handel setzen. 

#9: Goji-Beeren

Eine richtig leckere Alternative zu Kaffee sind Goji-Beeren. Die kleinen, roten und meist getrockneten Beeren schmecken köstlich im Müsli oder im Joghurt. Goji-Beeren wirken blutverdünnend, stärken die Muskeln und können sogar die Stressresistenz steigern. Das macht das leckere Superfood besonders beliebt unter Sportler*innen. 

Und mehr noch: Das in ihnen enthaltene Vitamin B1 wandelt Kohlenhydrate in Energie um, weswegen sich Goji-Beeren wunderbar als leckerer Kaffee-Ersatz eignen. Zudem sind eine Vielzahl an Antioxidantien enthalten. Dadurch wird Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Gehirns verbessert. Das enthaltene Betain hat wiederum positive Auswirkungen auf das Gedächtnis und das Erinnerungsvermögen.

#10: Kurkuma

Besonders lecker lässt sich Kurkuma als Tee genießen. Dabei ist das Gewürz, das aus der Knolle der Gelbwurz-Pflanze gewonnen wird (und im Übrigen auch im Currypulver enthalten ist), ein echter Energy-Booster. Und rein natürlich dazu. Zwar ist kein Koffein enthalten, aber Kurkuma hat so viele positive Auswirkungen auf Stoffwechsel und Immunsystem, dass eine aufputschende Wirkung quasi ganz nebenbei eintritt. 

Die gelbe Wurzel wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und wundheilend. Und zwar aufgrund von Curcumin. Dieser Pflanzenstoff festigt die Zellmembranen. Das zeigen wissenschaftliche Studien. Das Ergebnis: Mehr Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten.

#11: Algen

Nein. Das ist kein Witz. Tatsächlich werden Algen seit Jahrhunderten und Jahrtausenden in asiatischen Ländern verzehrt. Der Grund: Algen wie Spirulina, Chlorella und Nori enthalten einen smarten Mix aus Vitaminen, Ballaststoffen und gesunden Fettsäuren (z.B. auch Omega-3). Zudem bestechen sie durch einen hohen Gehalt an Vitamin B12. Die bunte Mischung an Nährstoffen ist sehr gut für das Wohlbefinden.

Doch vor allem das enthaltene Jod wirkt gut gegen Müdigkeit und macht Algen zu einem ernstzunehmenden Kaffee-Ersatz. Jod ist der vielleicht wichtigste Bestandteil für eine funktionierende Schilddrüse. Dieses Organ ist wiederum dafür zuständig, unser Energielevel zu kontrollieren. So kann der Verzehr von Algen spürbar als Wachmacher fungieren

Kaffee-Ersatz: Weitere Möglichkeiten

Neben den von uns empfohlenen Kaffee-Alternativen, gibt es natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, die Müdigkeit zu bekämpfen. Dazu zählen:

  • Getreidekaffee: Erinnert im Geschmack an Kaffee und hat damit eine psychologische Wirkung auf uns. Tatsächlich wach macht das Gebräu nicht. Allerdings kann es die morgendliche Tasse Kaffee ersetzen und uns zumindest das Gefühl geben, wacher zu sein.
  • Malzkaffee: Wird ebenfalls aus Getreide gewonnen, kommt dem herkömmlichen Kaffee geschmacklich nahe und ist perfekt für alle, die Kaffee genau aus dem Grund trinken: Weil er so gut schmeckt. Er hat zwar keinen Einfluss auf unser Energielevel. Kann aber dennoch als Kaffee-Ersatz angesehen werden.
  • Brennessel: Das uralte Heilkraut dient ebenfalls als Alternative für Kaffee. Der Grund: Aufgebrüht als Tee wirkt Brennnessel gut bei Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und Müdigkeitszuständen. Die vitalisierende Wirkung von Brennessel macht sich aber erst bei langfristigem Genuss bemerkbar.

Das Selbstexperiment: Eine Woche ohne Kaffee


Vorheriger Artikel Reisen mit Visum: Alle Infos & Tipps Nächster Artikel Nachhaltige Geschäftsreise: Sieben hilfreiche Tipps