Reisen mit einem Visum

Reisen mit einem Visum: Alle Infos & Tipps

Ein freies Europa ohne Grenzkontrollen – das ist für die Generation der Millenials in Deutschland ein gewohntes Bild. Gar nicht so lange ist es her, dass es auch innerhalb der Europäischen Union an jeder Grenze Ein- und Ausreisekontrollen gab. Das Schengen-Abkommen ist ein wichtiger Teil der Erfolgsgeschichte der EU. Tapas in Spanien,Fondue in der Schweiz – alles ohne Visa möglich. Die wichtigsten Tipps rund um das Thema „Reisen mit einem Visum“ haben wir.

Seit dem 26. März 1995 ist das Reisen ohne Passkontrollen innerhalb der EU möglich. Und auch die Reise in viele anderen Staaten der Welt ist für deutsche Staatsbürger oftmals problemlos, etwa nach für Reisen nach Katar. Für einige Staaten benötigen aber auch Deutsche ein Visum für die Einreise. Die Verfahren zur Visavergaben sind dabei höchst unterschiedlich.

Kein Visum, keine Einreise

Es ist eine Angelegenheit eines jeden Staates selbst, Einreisebestimmungen für ausländische Gäste zu erheben. Die deutsche Bundesregierung hat auf die Visavergabe generell keinen Einfluss. In vielen Fällen kommt es zu Vereinbarungen zwischen den Staaten, gegenseitige Kontrollen abzuschaffen oder abzuschwächen.
Der deutsche Pass ist der mächtigste Pass der Welt. Mächtig deshalb, weil für nur wenige Länder ein Visum notwendig ist. In über 120 Länder können Deutsche visumfrei einreisen, für rund 40 weitere Länder kann das Visa direkt bei der Einreise gestellt werden. Weniger als 35 Staaten haben die Einreisebestimmungen so definiert, dass ein Visum vor der Reise zu stellen ist. So mächtig wie der deutsche Pass ist weltweit nur noch das Dokument aus Singapur.

Die Arten von Visa

Visa ist längst nicht Visa – die Staaten haben ganz unterschiedliche Bestimmungen festgelegt. Folgende Arten sind bekannt:

Bequem und ohne hohe Hürden ist das Visum on Arrival, das bei der Einreise direkt ausgestellt wird – gegen Gebühr. Gerade ärmere Länder nutzen dieses Visum zur Stützung des Staatshaushaltes. Beliebte Reiseländer wie Ägypten, Australien, Nepal oder Sri Lanka verlangen bis zu 75 Euro für die Einreise.

Das eVisa vor Einreise ist ähnlich leicht zu erhalten. Reisende sind aufgefordert, die Einreise vorab über ein Onlineportal anzumelden. Bei der Passkontrolle ist das eVisa dann vorzulegen. In Reiseländern wie Indien, Bahrain oder Kenia ist diese Art von Visa zu beantragen. Verbunden ist der Antrag meist mit Kosten, die dem Visa on Arrival gleichen. Das eVisa ist auch Teil der Einreisebestimmungen für die USA und Kanada vorgeschrieben.

Besonders strenge Einreisebestimmungen erfordern das Vorab-Visum. Es kann ausschließlich in der Botschaft oder einem Konsulat des jeweiligen Landes beantragt werden. Deutsche Staatsbürger müssen etwa für China vorab Kontakt zu einer zuständigen chinesischen Auslandsvertretung aufnehmen, die im Heimatland sitzt.

Für die garantierte Reisefreiheit

Deutsche Staatsbürger genießen in der Welt generell einen guten Ruf. Visaanträge aus der Bundesrepublik werden in den meisten Fällen ohne Beanstandung bewilligt. Und doch kommt es immer wieder vor, das Reisende plötzlich mit einer Ablehnung rechnen müssen. Das wirbelt die Urlaubsplanung ordentlich durcheinander.

Kompliziert sind Anträge für ein Visum aufgrund der sehr unterschiedlichen Einreisebestimmungen, die jeder Staat individuell festlegt. Um bösen Überraschungen bei der Vergabe eines Visas zuvorzukommen, nehmen immer mehr Reisende die kompetente Unterstützung der Visa Gate GmbH in Anspruch. Der Ansprechpartner hilft bei der Beantragung bis zur Vergabe des Visums. Alle rechtlichen Rahmenbedingungen und Stolperfallen bei der Visavergabe sind den Profis bekannt und werden geschickt umgangen. So klappt es garantiert mit dem Visum und der nächsten Urlaubsreise. 


Vorheriger Artikel 5 Tipps für die Planung der nächsten Geschäftsreise von L ... Nächster Artikel E-Zigaretten auf Reisen: Darauf müssen Sie achten