Thai Airways First Class Lounge

Thai Airways First Class Lounge: Lieblingslounge für Wellness-Liebhaber

© Thai Airways

Die Thai Airways First Class Lounge am Heimatflughafen Suvarnabhumi in Bangkok zählt unter Vielfliegern zu den besten der Welt. Dabei überzeugt vor allem das Spa- und Wellness-Angebot. Christian Euler hat sich für THE FREQUENT TRAVELLER dort umgesehen.

Der exklusive Service beginnt bereits vor den Toren des Airports, wo uns ein Mitarbeiter von Thai Airways das Gepäck gleich am Taxi abnimmt. Schnell und diskret passieren wir die Sicherheits- und Passkontrolle. Von allem, was auch nur den Hauch einer Anstrengung bedeuten könnte, will man uns entlasten. Zum Beispiel mit einem Golfcart, das uns fortan samt Chauffeur zur Verfügung steht. Zunächst geht es, an den teils neidisch dreinblickenden Gästen der Business-Lounge vorbei, ins 1400 Quadratmeter große Refugium der Royal First Class.

Thai Airways First Class Lounge: Fünfsterne-Niveau

Thai Airways First Class Lounge Bangkok

Gedimmte, private Atmosphäre: Die Thai Airways First Class Lounge.

© Thai Airways

An der Rezeption eskortiert uns eine elegante Thai-Hostess zu einem der sechs privaten, nur durch halboffene Wände getrennten Wohnzimmer-ähnliche Räume mit Leder-Fauteuils, Fernseher und eigenem PC. Während die Service-Dame den Willkommensdrink reicht, fragt sie nach einem Termin für die Spa-Behandlung.

Die Toiletten und Duschen entsprechen mit Blick auf Sauberkeit und Opulenz dem Fünfsterne-Niveau in der Hotellerie. Im breiten Angebot an Zeitungen und Magazinen finden sich auch deutsche Druckerzeugnissen, selbst die WELT am Sonntag fehlt im 8600 Kilometer von Berlin entfernten Bangkok nicht.

Thai Airways First Class Lounge: Zuvorkommende Betreuung

Im Restaurantbereich mit seinen gerade einmal 22 Plätzen wird das À-la-carte-Menü nicht in Form einer profanen Speisekarte, sondern auf einem iPad in Wort und Bild präsentiert. Wer sich nicht entscheiden kann, findet genügend Auswahl am Buffet. Dort bedient man sich allerdings nicht selbst, sondern deutet nur auf die einzelnen Speisen, um sie hernach von der Kellnerin gebracht zu bekommen.

Der Service ist erstklassig – asiatisch eben. Ob süßes Curry mit Hühnchen, eine süßsaure Suppe mit Shrimps, Beef auf thailändische Art oder Fisch in unterschiedlichen Varianten. Die Auswahl lässt, vor allem was asiatische Speisen angeht, kaum Wünsche offen. Inspiriert werden aber auch amerikanisch und europäisch geprägte Gaumen. Allerdings, und das ist schade, ist die Schärfe deutlich zurückhaltender als in Downtown-Bangkok.

Champagner, Wein, Bier und Brände oder Cocktails erster Güte begleiten das Menü. Unter den nicht-alkoholischen Getränken stechen vor allem die frisch gepressten Obstsäfte heraus.

Entspannung pur im Spa

Szenenwechsel ins Royal Orchid Spa. Eine volle Stunde dauert die Ganzkörper-Massage und bietet Entspannung pur. Zur Auswahl steht neben „Touch of Silk“, eine traditionelle Ganzkörper-Ölmassage mit dem einzigartigen „Thai touch“, auch die Royal Thai Massage, die dank Akupressur die Blutzirkulation anregt und gleichzeitig die Muskeln entspannt. Besser lässt sich der kurz bevorstehende Langstreckenflug kaum vorbereiten. Es sind nämlich nur noch zehn Minuten bis zum Take-Off, das Golfcart wartet schon. Doch wir sind pünktlich genug, um nach dem allgemeinen Boarding frei von Hektik das Flugzeug zu entern.

Fazit: Wer die Chance hat, die Thai Airways First Class Lounge in Bangkok kennenzulernen, sollte ohne zu zögern zugreifen. Unter Vielfliegern zählt sie nicht ohne Grund zu den besten der Welt. Bei den diesjährigen Skytrax World Airline wurde die Fluggesellschaft mit den Awards “World’s Most Improved Airline” und “World’s Best Airline Lounge Spa Facility” gekürt.

Auf einen Blick

  • 1400 Quadratmeter Lounge-Areal mit sechs Wohnzimmer-ähnlichen Räumlichkeiten
  • hervorragende Badezimmer
  • exzellenter Service
  • Restaurant mit 22 Plätzen und À-la-Carte-Menü, vornehmlich asiatisch inspirierte Küche
  • Royal Orchid Spa mit einer großen Auswahl an entspannenden Behandlungen

Vorheriger Artikel Cathay Lounges in Hongkong: Eine Review Nächster Artikel Satelliten Terminal München: Lounge-Review