Bürohygiene

Warum Bürohygiene wichtig ist

© Photo by Daiga Ellaby on Unsplash

Der Schreibtisch ist seit Monaten bereits mit Staub besetzt, der Papierkram stapelt sich bereits an und zahlreiche unwichtige Notizen liegen herum. Falls du dich nun genau angesprochen fühlst, dann wird dir dieser Beitrag helfen, die Sauberkeit deines Büros besser in Zukunft in den Griff zu bekommen. Bevor wir uns jedoch nun die ultimativen Lösungen ansehen werden, eruieren wir zuerst die 5 keimreichsten Gegenstände in Büro.

Top 5 Gegenstände mit den meisten Keimen

#1: Der Wasserhahn

Laut einer Studie ist der Wasserhahn der am stärksten verunreinigte Gegenstand in einem Büro. Die Toilette an sich ist hierbei nicht die Nummer eins. Das liegt daran, dass sich jeder nach dem Toilettengang unmittelbar gleich die Hände wäscht. 

#2: Die Kaffeemaschine

Auf dem zweiten Platz befindet sich die Kaffeemaschine. Jeder Kaffeeliebhaber konnte sich das auch schon fast denken. Die Kaffeemaschinen sind kräftig im Einsatz und viele Mitarbeiter gönnen sich mehrere Tassen am Tag. Durch den enormen Gebrauch sammeln sich hier regelrecht die Keime an.

#3: Tassen

Egal ob Kaffee- oder Teetasse – es befinden sich darin zahlreiche Keime. Dies konnte die University of Arizona sogar nachweisen. Dabei zeigt das Ergebnis deutlich, dass an 20 Prozent der Kaffeetassen nachweislich jede Menge Keime gefunden wurde – dies trotz dem Durchspülen mit heißem Wasser. Es empfiehlt sich daher die Reinigung mit Spülmittel.

#4: Bürokühlschrank

Der Kühlschrank im Büro belegt den vierten Platz. Einige Mitarbeiter stellen offene Joghurts oder andere Mahlzeiten einfach wieder zurück in den Kühlschrank. Diese werden dabei dann oft auch vergessen. Das Problem das hierbei entsteht ist, dass sich die Keime von den zurückgestellten Lebensmittel dann auf die frischen Produkte übertragen. 

#5: Die Toilette

Nun kommt die Bürotoilette an sich. Einige Mitarbeiter versuchen auch die Toilette nicht so oft benützen zu müssen. Grund dafür ist meist die mangelnde Hygiene. Wird die Toilette nicht regelmäßig gereinigt, dann erweckt dies ein hohes Keimrisiko. Außerdem fühlen sich weibliche Mitarbeiter dabei auch nicht wohl.

Umsetzungsmaßnahmen

Um nun den Keimen den Kampf anzusagen werden unterschiedliche Maßnahmen getroffen.

Meist findet eine Kategorisierung wie folgt statt:

  • technische Maßnahmen
  • organisatorische Maßnahmen
  • personelle Maßnahmen

Technische Maßnahmen 

Bei den technischen Maßnahmen handelt es sich um die Bereitstellung von unterschiedlichen Hygieneartikeln wie zum Beispiel einer Seife oder eines Desinfektionsständers. Auch spezielle Bildschirmtücher für die Reinigung von Monitoren sollten durch den Arbeitgeber bereitgestellt werden. Zudem sollte der Vorgesetzte auch darüber aufklären und Mitarbeiter auf mögliche Gefahren hinweisen. 

Organisatorische Maßnahmen

Bei den organisatorischen Maßnahmen sollte geklärt werden wer, wann, welche Reinigungen übernimmt, falls keine Büroreingungsfirma engagiert wurde. Die Räume sollten oft gelüftet werden, insbesondere im Winter. Der Essensraum sollte von den Büroräumlichkeiten getrennt werden, um die Ausbreitung von Keimen auch besser zu unterbinden. Wenn möglich, dann sollten die Arbeitsplätze auch besser verteilt werden, um genügend Abstand von anderen Arbeitskollegen einzuhalten. 

Personelle Maßnahmen

Die personellen Maßnahmen sind vergleichbar mit einigen Coronamaßnahmen. Zum Beispiele sollte man sich dabei mehrmals tägich die Hände waschen. Außerdem sollte man vermeiden sich ständig ins Gesicht zu fassen. Auf das Händeschütteln sollte ebenso besonderes im Winter verzichtet werden. Sollte man sich nicht wohlfühlen, dann ist es ratsam lieber zu Hause zu bleiben und sich auszuruhen. 

Bürohygiene: Fazit

Um die Bürokeime zu besiegen ist die regelmäßige Reinigung das aller Wichtigste. Besonders in kleinen Büros, welche nicht durch Reinigungsfirmen betreut werden, ist ein Reinigungsplan ein idealer Weg die Raumhygiene in den Griff zu bekommen. Werden oben genannte technische, organisatorische sowie auch persönliche Maßnahmen umgesetzt, dann verbessert man nicht nur die Büroreinigung an sich, sondern befriedigt damit auch seine Mitarbeiter und steigert die Produktivität im Büro. 


Vorheriger Artikel Brainfood: Mehr Leistung im Job durch richtige Ernährung Nächster Artikel Kryptowährungen: Diese Kryptowährungen sollten Sie kennen