Business Knigge noch zeitgemäß

Business Knigge: Noch zeitgemäß?

© Shutterstock

Die Business-Welt wird lockerer – nicht nur in Sachen Dresscode, auch die einst vorherrschenden Benimmregeln werden aufgeweicht. Jedoch: Vielen Geschäftsreisenden fehlt es heute am nötigen Taktgefühl. Stellt sich also die Frage: Ist ein Business Knigge noch zeitgemäß?

1788 erschien Adolph Freiherr Knigges Standartwerk „Über den Umgang mit Menschen“, in dem er die Höflichkeitsformeln im täglichen Miteinander definierte. Und noch heute sind neun von zehn Deutschen der Meinung, dass gutes Benehmen mehr Erfolg im Job bringt. Und acht von zehn teilen sogar die Auffassung, dass gute Umgangsformen im Leben einfach dazugehören.

Geschäftsmails werden vom stillen Örtchen verschickt

Allerdings: Gegenläufig ist allerdings ein ganz anderer Trend im Geschäftsleben. Viele Business-Traveller wollen und üssen überall und jederzeit erreichbar sein. 19 Prozent erwarten das auch von den anderen. Da wird ständig gemailt, gesimst, telefoniert, egal wo und wann. Gut 20 Prozent der Deutschen schreiben im Badezimmer E-Mails, beantworten auf dem stillen Örtchen die Geschäftspost.  Jährlich werden etwa 100 Milliarden Geschäftsmails verschickt. Und die Tendenz zeigt: Der Trend steigt weiter an.

Business Knigge: Gebraucht wird er mehr denn je

Brauchen wir also noch einen Business Knigge? Unbedingt. Gerade in Zeiten, in denen wir ständig erreichbar sind. Denn einfache Benimmregeln machen den Umgang miteinander nicht nur angenehmer, sondern auch einfacher. Und das bereits beim Email-Verkehr. Bei der ersten Kontaktaufnahme ist eine Anrede wie „Sehr geehrte/r“empfehlenswert und zeugt von Höflichkeit. Zudem gilt es, auch beim Email-Verkehr auf die Rechtschreibung zu achten. Mehr als 41 Prozent der Deutschen mögen laut BizTravel keine Fehler in Mails. Ansonsten gilt der Absender als wenig kompetent. Gleiches gilt bei Sinnzusammenhängen. Daher empfiehlt es sich vor jedem Abschicken die Email noch einmal gegenzulesen.

Auch beim geschäftlichen Telefonat ist es sinnvoll – im Sinne der guten Zusammenarbeit – einige Regeln einzuhalten: eine ruhige Atmosphäre schaffen, lächeln, laut und deutlich sprechen, nicht rauchen, nicht trinken, nicht essen, und schon dürfte man dieses Telefonat als gelungen bezeichnen.

Auch auf Reisen ist gutes Benehmen gefragt. Beispielsweise grüßt man beim Einsteigen ins Flugzeug das Personal. Und auch den Sitznachbarn wünscht man einen „Guten Tag“, wenn man Platz nimmt. Das schafft gleich eine entspanntere Atmosphäre.

Pünktlichkeit ist das A und O

Im alltäglichen Umgang mit Kollegen hilft es schon, ein paar einfache Grundregeln einzuhalten: Pünktlichkeit beispielsweise zeugt von Respekt. Achten Sie also auf die Planung ihrer Termine, schaffen Sie genügend zeitliche Freiräume, so dass Verspätungen nicht auftreten. Ebenso wichtig: Der Umgang mit dem Handy. Telefonieren Sie nie zu lautstark. Bei wichtigen Meetings gehört das Handy ausgeschaltet in die Tasche und nicht auf den Tisch. Nervöse Blicks aufs Display oder gar das Beantworten von Whatsapp-Nachrichten kommt beim Gegenüber ganz und gar nicht an.

Wichtig ist aber vor allem die Benimmregeln anderer Länder zu beachten: Selbst harmlose Berührungen oder Gesten können in asiatischen oder arabischen Ländern beispielsweise zum Problem werden. Dort gilt es beispielsweise auch als unhöflich, jemandem zu lange ins Gesicht zu sehen. Und selbst Bayern hat einen eigenen Business Knigge, den es zu befolgen gilt. Empfehlen wir zumindest …


Vorheriger Artikel John Collison: Die jüngsten Selfmade-Milliardäre der Welt Nächster Artikel Geschäftsreisen im Ausland: Diese Fettnäpfchen sollten Sie ...