Umzug ins Ausland

Umzug ins Ausland: Smarte Tipps für Neubeginner

Manchmal erfordert es der Job. Mal ist es der große Traum, den man sich endlich erfüllt. So oder so: Ein Umzug ins Ausland sollte gut geplant sein und erfordert (kaum verwunderlich) allerlei Vorbereitung. Die wichtigsten Tipps haben wir. 

Die Vorbereitung für den Umzug ins Ausland

Viele Auswander*innen kennen ihr neues Heimatland bereits aus Reisen. Genau das ist dann meist auch der Grund für den Umzug ins Ausland. Doch wie ist es, wenn durch den Arbeitgeber der Lebensmittelpunkt in ein anderes Land verschoben wird? Dann sollten Sie sich vorab erst einmal mit den Lebensbedingungen vertraut machen. Erkundigen Sie sich vor allem über folgende Dinge:

Am besten, Sie suchen sich Hilfe beim Auswärtigen Amt oder bei den Botschaften des jeweiligen Landes. Dort bekommen Sie fundierte Informationen. Auch möglich: Sie suchen in Sozialen Netzwerken nach Austausch-Gruppen. Vielleicht gibt es bereits Erfahrungsberichte auf die Sie zurückgreifen können? Der direkte Kontakt vor Ort kann sehr hilfreich sein. Und wer weiß? Vielleicht enstehen daraus auch Freundschaften…

Holen Sie sich Profis an ihre Seite

Ein Umzug innerhalb einer Stadt ist schon anstrengend. Doch wenn dann auch noch Ländergrenzen und im Zweifel sogar tausende von Kilometer liegen, sollten Sie in jedem Fall auf Hilfe von Profis setzen. Auch wenn Sie wahrscheinlich nicht ihr gesamtes Mobiliar mitnehmen möchten, haben Sie wahrscheinlich mehr zu transportieren als Durchschnittsreisende. Ein Glück gibt es Anbieter, die auch einen Umzug ins Ausland regeln. Auf Wunsch, werden Ihre Sachen dann auch fachgerecht verpackt, abgeholt und im neuen Heimatsort auch wieder aufgebaut. Minimaler Stress und faire Kosten!#

Eine Checkliste anfertigen

Ja. Das mag banal klingen, ist aber der wahrscheinlich wichtigste Ratschlag von uns. Beginnen Sie bereits lange, bevor der eigentliche Umzug ansteht, mit Ihrer To Do Liste. Das können Sie im Übrigen auch elektronisch. Im Netz finden Sie zahlreiche smarte Tools für Ihre Checkliste, die Sie bequem erweitern können… Denn es gibt sehr viele Dinge, an die sie denken müssen.

Welche Verträge müssen gekündigt werden, damit Sie Ihren Haushalt auflösen können?

Das wären beispielsweise: 
  • Mietvertrag
  • Strom- und Gasanbieter
  • Telefon, Internet, Kabel
  • Zeitungen und sonstige Abonnements, beispielsweise Fitnesstudio & Co.
  • ARD und ZDF Beitrag (ehemals GEZ)

Zudem sollten Sie andere Versicherungen, beispielsweise Hausrat, KfZ und Haftpflicht in jedem Fall darauf prüfen, ob diese auch im Ausland gelten. Sollte das nicht der Fall sein, ist dies zu klären! Und Übrigens: Die gesetzliche Krankenversicherung im Ausland gilt in der Regel nicht. Wenn Sie also nicht über den Arbeitgeber versichert sind, ist auch hier meist Handlungsbedarf.

Haben Sie außerdem alle Dokumente beisammen?

Beispielsweise für das Einwohnermeldeamt oder das Finanzamt. Die werden nämlich benötigt, damit Sie sich bei den Behörden abmelden können. Ein Umzug ins Ausland ist nämlich leider meist mit viel Bürokratie verbunden – viel mehr, als man es von sonstigen Ortswechseln innerhalb Deutschlands vielleicht gewohnt sein mag.

Für die neue Heimat sind dann wiederum folgende Dokumente besonders wichtig:

  • Reisepass und Visa
  • Arbeitserlaubnisse und Aufenthaltsgenehmigung
  • Impfpass
  • Zeugnisse
  • Geburtsurkunde
  • gegebenenfalls Heirats- oder Scheidungsurkunde
  • internationaler Führerschein

Und dann…?

Leider wahr: Nach dem Umzug beginnt meist der schwere Part. Denn fremd an einem Ort zu sein: Das ist wohl anfangs nie ganz leicht. Vielleicht haben Sie aber schon über Auswanderergruppen neue Kontakte schließen können? So oder so: Gehen Sie mit offenem Herz und offenen Geist an die Sache. In so einem Neustart liegt auch ganz viel verheißungsvoller Zauber! Und das ist etwas Wunderbares…


Vorheriger Artikel Die Geschichte von Lidl: Wie wird man eines der beliebteste ... Nächster Artikel Gesund im Büro: Vier smarte Tipps