Premium Economy Lufthansa

Lohnt sich Premium Economy?

© Lufthansa

Während die First Class vom Aussterben bedroht ist, setzen immer mehr Airlines auf die sogenannte Premium Economy. Allerdings: Worin liegt der Unterschied der Zwischenklasse zur einfachen Klasse? Und lohnt sich die Premium Economy für Geschäftsreisende? Wir geben Antworten…

Die wichtigste Nachricht vorab: Einen Standard für die Zwischenklasse gibt es nicht, das Angebot unterscheidet sich von Airline zu Airline. Das heißt also auch, dass Reisende vorab den Vergleich vornehmen sollten. Und das kann durchaus zeitaufwendig sein. Etwa 30 Fluggesellschaften bieten bereits eine derartige Zwischenklasse an. Dazu zählen Air France und KLM, British Airways, die japanische ANA, SAS und United Airlines. Manche Fluggesellschaften bieten mit ihrer Premium Economy Class gerade einmal mehr Beinfreiheit, andere Zwischenklassen gleichen in Ausstattung und Service eher der nächsthöheren Business Class.

Die Premium Economy bei Lufthansa und Condor

Laut Lufthansa bietet die Premium Economy der deutschen Airline nicht nur etwas, sondern beachtlich mehr Beinfreiheit: Nämlich 50 Prozent mehr. Zudem bekommen Gäste der Lufthansa Premium Economy für den höheren Ticketpreis mehr Freigepäck, ein Willkommensdrink sowie ein im Vergleich zur herkömmlichen Economy umfangreicheres Bordmenü. Condor bietet in der Premium Economy wiederum Extras wie 89 Zentimeter Sitzabstand (13 Zentimeter mehr als in der Eco), besonders breite Kissen, Kulturbeutel, größere Bildschirme, USB- und Strom-Anschluss, spezielle Menüs und geräuschreduzierende Kopfhörer an Bord.

Bei Billigfluggesellschaften wie Eurowings hingegen, die ihre Premium Economy als Zusatzpaket „More Comfort“ anbietet, bekommt der Reisende für einen überschaubaren Aufpreis von 50 Euro auf einem Langstreckenflug zehn Zentimeter mehr Beinfreiheit, eine Decke und ein Kissen. Das wars. Dafür ist der Preis aber auch fair kalkuliert.

Cathay Pacific und Singapore Airlines: Teure Tickets

Cathay Pacific oder Singapore Airlines hingegen setzen bei ihren Zwischenklassen hingegen auf einen deutlichen Unterschied: Premium Economy Fluggäste freuen sich über Priority-Check-in und Priority Boarding, extra Fußstützen, größere Bildschirme und Kulturbeutel. Allerdings: Die Airlines lassen sich das Ticket mit Extra-Service dann aber auch entsprechend bezahlen. Da kann ein One-Way-Ticket auf einem Langstreckenflug schon einmal bis zu 1000 Euro mehr kosten als der Flugschein in der Economyclass. Im Durchschnitt beträgt der Aufpreis für ein Ticket in der Premium Economy Class laut dem Reiseportal Tripdoo zwischen 200 und 400 Euro.

Klassenbester: Turkish Airlines

Das Reiseportal war es auch, das im Februar 2016 einen Vergleich der Premium Economy verschiedener Airlines veröffentlichte. Laut Tripdoo sei der klare Gewinner die „Comfort Class“ von Turkish Airlines. Die Sessel sind 49,5 Zentimeter breit und liegen damit im oberen Feld. Zudem hat jeder Gast eigene Armlehnen (den Streit um die mittlere Lehne müssen also die Fluggäste der Zwischenklasse nicht mehr austragen), in denen die ausklapparen Tische verstaut sind. Vor allem das Speisenangebot kann sich sehen lassen: Für die Passagiere gibt es eine eigens für diese Flugklasse gestaltete Menüfolge.

Gar nicht lohnen würde sich laut Tripdoo die Premium Economy Class bei United. Für einen Zuschlag von umgerechnet 90 bis 135 Euro aufs Economyticket bekommen die Passagiere je nach Flug und Strecke zwischen 12 und 16 Zentimeter mehr Beinfreiheit im Vergleich zur Holzklasse. Weder Freigepäck noch eine größere Menüauswahl sind enthalten.

Premium Economy: Ein Trend, der sich fortsetzt?

Warum setzen so viele Airlines mittlerweile auf Premium Economy? Hintergrund ist die sinkende Nachfrage nach First aber auch Business Class – und dies nicht nur auf der Kurz- und Mittelstrecke, sondern auch auf Fernflügen. Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise mussten viele Unternehmen ihre Reisekosten drastisch senken. Dieser Trend hält bei den meisten Airlines – mit einigen wenigen Ausnahmen – bis heute an.


Vorheriger Artikel Die neue Lufthansa A350-900 Nächster Artikel Jetsmarter: Das Uber der Lüfte