Lufthansa Business Class Boeing 747-8

Im Upper Deck der Boeing 747-8: Lufthansa Business Class im Test

© Lufthansa

Die Boeing 747-8 ist das weltweit längste Passagierflugzeug. THE FREQUENT TRAVELLER hat die Lufthansa Business Class auf dem Weg von Frankfurt nach Mexico City unter die Lupe genommen.

Lufthansa Business Class Boeing 747-8

© Lufthansa

Kabinenausstattung: wenig Privatsphäre

Bewertung: 3,0 Punkte

Beim Blick auf die Bordkarte mag der Platz 84k für Verwirrung sorgen. Was zunächst nach einem unverhofften Downgrade klingt, klärt sich aber schnell auf. Es handelt sich um einen Platz im Oberdeck der Lufthansa Business Class in der Boeing 747-8, wo die Business Class-Sitze in einer 2-2 Bestuhlung angeordnet sind. Im Hauptdeck sind es sechs Reihen in einer 2-2-2 Anordnung. Mittelplätze gibt es oben somit nicht. Wer am Fenster sitzt, darf sich – im Gegensatz zum unteren Deck –zusätzliche Ablageflächen und Staufächer am Rand freuen.

Lufthansa Business Class Boeing 747-8

© Christian Euler

Die Sitze der Lufthansa Business Class in der Boeing 747-8 sind in V-Form angeordnet. Eine Trennwand zwischen den beiden Sitzen gibt es nicht, was eine wenig gewünschte Nähe zum Nachbarn schafft. Wer vertrauliche Dokumente bearbeiten will, muss sich sehr schräg positionieren, damit der Nebensitzer nicht mitlesen kann. Der Tisch befindet sich in der Armlehnen, was das Aufstehen bei ausgeklapptem Tisch sehr schwierig macht. Strom- und USB-Anschlüsse sind in ausreichender Zahl vorhanden, was vor allem Geschäftsreisende schätzen dürften. Das Amenity Kit ist in einem knallblauen Beutel von Jil Sander verstaut. Der Inhalt ist üblich: Zahnbüste, Lippenpflege, Creme, Socken und Augenmaske.

Lufthansa Business Class Boeing 747-8

© Lufthansa

Business Class-Sitz: leicht bedienbar, aber zu wenig Fußraum

Bewertung: 3,0 Punkte

Verstellen lässt sich der Sitz mit Hilfe eines leicht verständlichen Bedienpads in der Mittelkonsole verstellen. Hier finden sich drei feste Positionen (Start, Lounge, Bett) sowie weitere individuelle Einstellmöglichkeiten. Auf Knopfdruck verwandelt sich der Sitz in ein 1,98 Meter langes und flaches Bett, das aber nicht sehr breit ist. Die seitliche Armlehne lässt sich herunterdrücken und schafft etwas mehr Luft.

Lufthansa Business Class Boeing 747-8

© Lufthansa

Besonders eng wird es im Fußbereich: Zwar gibt es hier eine kleine Trennwand zum Nachbarn, doch wird es dort wegen der V-Form der Sitze sehr, sehr schmal. Zudem muss man über die Füße des Nachbarn steigen, um in den Gang zu kommen. Asiatische Airlines wie Cathay Pacific bieten mit ihrer 1-2-1 Konfiguration in Sachen Privatsphäre für Alleinreisende erhebliche Vorteile.

Lufthansa Business Class Boeing 747-8

© Christian Euler

Service: professionell

Bewertung: 4,0 Punkte

Vom Betreten der Kabine bis zum Verlassen sind alle Mitarbeiter freundlich, mit einem Lächeln geht man jedoch eher sparsam um. Bisweilen werden die Fluggäste mit ihrem Namen angesprochen. Die Flugbegleiterinnen zeigen stets ein offenes Ohr für die Wünsche ihrer Passagiere. Nur mit Blick auf das Nachfüllen der leeren Weingläser hätte der Service gern etwas aufmerksamer sein dürfen.

Entertainment: Abwechslung mit Abstrichen

Bewertung: 4,0 Punkte

Auf dem 15 Zoll großen Monitor lassen sich neben Fernsehsendungen, Filmen, Spielen und Musik auch eigene Kreationen von einem USB Stick abspielen. Zudem gibt es drei Live-Sender. Rund 100 Filme in bis zu acht Sprachen sorgen für Kurzweil. Die Noise Cancelling-Kopfhörer sind von Bose, doch der Klang lässt stark zu wünschen übrig. Gerade Liebhaber klassischer Musik werden versucht sein, auf ihr Smartphone zurückzugreifen.

Geschäftsreisenden, die während des rund zwölf Stunden dauernden Fluges nicht auf das Internet verzichten können, steht ab dem Erreichen der Reiseflughöhe FlyNet zur Verfügung, eine Kooperation von Lufthansa und der Telekom-Tochter T-Mobile.

Eine Stunde kostet neun, vier Stunden 14 Euro. Für den ganzen Flug werden vergleichsweise günstige 14 Euro fällig. Die Investition lohnt sich, denn der HotSpot-Sky-Pass hat eine feste Laufzeit, die mit dem erstmaligen Anmelden beginnt und nicht durch zwischenzeitliches Abmelden vom Internet verlängert werden kann.

Kulinarik: feine Weine, gut abgestimmte Speisen

Bewertung: 4,5 Punkte

Neben einem Express Service, der Zeit zum Arbeiten oder Entspannen schafft, wird ein mehrgängiges Menü angeboten. Dank der hohen Qualität sollte man sich jedoch die Zeit nehmen, die Speisen in Ruhe zu goutieren. Beispielsweise geräuchertes Forellenfilet mit Gurken-Senfkörnersalat und Limetten-Creme fraîche zur Vorspeise oder Tandoori-Hähnchen mit Blattspinat, Nüssen und Basmatireis. Jeweils drei Speisen stehen zur Auswahl.

Hochwertig ist auch die Weinauswahl etwa Riesling vom Rheingauer Vorzeigewinzer Robert Weil oder ein chilenischer Sauvignon Blanc von Errazuriz. Verschiedene Spirituosen werden angeboten, vom Bombay Sapphire Gin über Glenfiddich Cask Collection bis Baileys – und natürlich Tequila. Immerhin befinden wir uns auf dem Flug nach Mexiko. Schade, dass es nur Filterkaffee gibt. Andere Airlines servieren längst Cappuccino aus frisch gemahlenen Bohnen.Vor der Landung servieren die Flugbegleiterinnen ein weiteres dreigängiges Menü mit zwei Hauptspeisen zur Wahl.

Gesamturteil: Die Lufthansa Business Class in der Boeing 747-8

Bewertung: 3,5 Punkte

Die Kulinarik in der Lufthansa Business Class der Boeing 747-8  ist ganz klar eine der Stärken. Der Service ist fehlerfrei. Das größte Manko ist die enge Bestuhlung der Kabine in V-Form. Wer mit seinem Partner reist, mag darüber hinwegsehen. Gerade Geschäftsreisende dürften die fehlende indes Privatsphäre sehr missen.

Auf einen Blick

  • 5 Punkte: Übertrifft die Erwartungen
  • 4 Punkte: Entspricht voll den Erwartungen
  • 3 Punkte: Entspricht den Erwartungen mit kleinen Abzügen
  • 2 Punkte: Entspricht den Erwartungen mit beträchtlichen Abzügen
  • 1 Punkt: Produktversprechen werden nicht eingehalten

Vorheriger Artikel Amenity Kits: Luxus-Geschenke der First Class Nächster Artikel Business Class der Airlines: Die große Übersicht