Buchungsportale meist teurer als Hotelwebsite

Hotelzimmer: Buchungsportale oft teurer, als die Hotels

© Shutterstock

Eint wollten die Buchungsportale mit der Bestpreis-Klausel die niedrigsten Preise für Hotelzimmer sichern. Doch diese Zeiten sind vorüber, seit einem Verbot des Bundeskartellamts. Seitdem holen die Hotels im Preiskampf auf – und sind in den meisten Fällen sogar günstiger, als die Buchungsportale, wie eine aktuelle Studie zeigt. 

Die Shopping-Plattform Mydealz.de hat die Preise von 100 deutschen und 100 internationalen Hotels auf den hoteleigenen Websites und in den zehn größten Buchungsportalen analysiert. Das Ergebnis: Die Hoteliers bieten sieben von zehn Zimmern günstiger an, als die Portale. Dabei unterscheiden sich die Preise 37 Prozent oder, um es in reellen Zahlen auszudrücken, um beachtliche 47 Euro.

Buchungsportale vs. Hotelwebsite: Teilweise signifikante Unterschiede

Für die Studien wurden die Preise für je ein Doppelzimmer der jeweiligen Häuser an einem Wochenende im Juli ausgewertet. Dabei waren alle Zahlungs- und Stornobedingungen die gleichen. Ein besonders krasses Beispiel: Bei dem Hotel Peninsula Residence All Suite Hotel in Kuala Lumpur kostete das Zimmer über HRS 250 Euro pro Nacht. Auf der hoteleigenen Website allerdings nur 27 Euro. Derartige große Unterschiede konnten die Tester in anderen Fällen zwar nicht feststellen. Allerdings kosteten die Zimmer nur bei 14 von 200 untersuchten Hotels das selbe. Zehn davon lagen in Deutschland.

Die besten Preise wurden für  61 der 100 internationalen und 76 der 100 deutschen Hotels direkt auf der Website des jeweiligen Hotels gefunden – und nicht auf den Buchungsportalen. Im Preisvergleich schnitt als bestes Portal Ebookers.de, wo 36 der 89 dort buchbaren Hotelzimmer (40 Prozent) besonders günstig war. Für Zimmer in deutschen Hotels erwies sich Tripadvisor als kostengünstigsten Portal: Die Bestpreis-Quote lag hier bei 52 Prozent. Jedoch: Buchen konnten die Tester über Tripadvisor nur in 57 der 100 für Stichproben ausgewählten Hotels.

Die vier größten Buchungsportale sind nicht die günstigsten

Die vier bekanntesten Plattformen mit der größten Auswahl an Hotels Expedia, Booking, Hotel.de und HRS – schnitten hingegen schlechter ab. Allen voran HRS und Hotel.de: Hier gab es nur jedes vierte (25 Prozent) internationale und jedes dritte (31 Prozent) deutsche Hotel zum besten Preis. Booking bietet Zimmer bei 38 Prozent der deutschen und 33 Prozent der internationalen Hotels zum günstigsten Preis an. Expedia führt die größten Portale an: Rund 40 Prozent der Zimmer lassen sich zum Bestpreis buchen.

Die Erkenntnis aus der Studie zeigt vor allem: Vergleichen lohnt sich in Tagen wie diesen umso mehr – und zwar nicht nur zwischen den einzelnen Portalen. Der Vergleich zwischen Buchungsportal und Hotelwebseite führ letztendlich zum günstigsten Preis.


Vorheriger Artikel Flüge in die USA: Kein Laptop Verbot für Europa Nächster Artikel Air Berlin senkt Meilengutschrift bei Qatar Airways