Nachhaltiger Business Trip

Nachhaltiger Business-Trip: Sieben hilfreiche Tipps

© Unsplash.com

Ein nicht ganz unerheblicher Teil der weltweit getätigten Reisen geht auf Geschäftskonten. Dabei berücksichtigt jedoch nur ein kleiner Teil der Geschäftsreisenden Aspekte der Nachhaltigkeit, obwohl vieles dafür sprechen würde – Verkehrssicherheit, CO2-Ausstoß und finanzielle Gründe zum Beispiel. Diese Gründe sind für viele Geschäftsreisende ein Anreiz, sich mit dem eigenen Verhalten auf Business Trips auseinanderzusetzen und dabei auf mehr Nachhaltigkeit zu achten. Mit den folgenden Tipps gelingt es Ihnen, auch Ihre Geschäftsreise nachhaltiger zu gestalten.

Nachhaltiger Business-Trip? Gründliche Planung

Im Vordergrund einer jeden nachhaltigen Geschäftsreise sollte die Planung stehen. Versuchen Sie zum Beispiel, mehrere Konferenzen oder Termine zusammenzulegen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, ins Ausland zu fahren, koordinieren Sie Ihre Agenda zumindest so, dass Sie nicht mehrmals an- und abreisen müssen, sondern übernachten Sie lieber vor Ort und erledigen Sie Ihre Termine auf einen Schlag. Wenn mehrere Kollegen anreisen sollen, kümmern Sie sich doch um eine Fahrgemeinschaft. So muss nicht jeder mit dem eigenen Auto anreisen und es wird weniger CO2 ausgestoßen.

Nachhaltiger Business-Trip? Grüne Hotels

Wer bei Business Reisen in einem Green Business Hotel eincheckt, leistet ebenfalls einen Beitrag zum Umweltschutz. In diesen Hotels wird auf wassersparende Technologien gesetzt, Bettwäsche und Handtücher werden nur bei Bedarf und nicht automatisch jeden Tag gewaschen und im Hotelrestaurant wird vorrangig mit regionalen oder gar biologisch angebauten Lebensmitteln gekocht. Ein grünes Hotel erkennen Sie beispielsweise an dem Gütesiegel „Eco Hotels Certified“, davon gibt es über 90 in Europa. Diese Hotels unterliegen strengen Nachhaltigkeitsrichtlinien, weshalb Sie hier ohne Bedenken einchecken können.

Umweltfreundliche Mietwagen

Es lässt sich manchmal nicht vermeiden, mit dem Auto anzureisen, wenn schlechte Flug- oder Bahnverbindungen Geschäftsreisende dazu zwingen. Aber auch hier haben Sie zum Glück eine nachhaltige Wahl. Manche Autovermieter bieten emissionsarme Modelle mit Hybridantrieb an, auf die Sie guten Gewissens ausweichen können. Bilden Sie noch dazu eine Fahrgemeinschaft, haben Sie Ihren Umweltauftrag schon sehr gut erfüllt.

Verzichten Sie auf Kurzstreckenflüge

Bei Inlandsflügen fällt der relative CO2-Ausstoß pro 100 Kilometer Flugweg besonders hoch aus, da der Start- und Steigflug viel Energie kostet. Das fällt bei Kurzstreckenflügen aufgrund der kurzen Dauer und häufigen Frequenz höher ins Gewicht als bei Langstreckenflügen. Natürlich, wenn Sie eine Konferenz in den USA angesetzt haben, können Sie schwer auf ein anderes Verkehrsmittel zurückgreifen, aber Kurzstreckenflüge lassen sich leicht durch Bahnfahrten oder Fernbusreisen ersetzen. Viele Anbieter bieten zudem die Option, den CO2-Ausstoß durch eine kleine Gebühr zu kompensieren.

Vermeiden Sie Verpackungsmüll

Ein Coffee-to-go hier, ein Take Away Mittagessen da – auf Business Trips entsteht oft unnötig viel Verpackungsmüll, denn hier herrscht meist ein straffer Zeitplan, der eingehalten werden muss. Das hat für die Umwelt einen hohen Preis – in Deutschland werden stündlich 320.000 Pappbecher verbraucht, deren Herstellung jährlich 83.000 Tonnen CO2 verbraucht. Ein stolzer Schnitt. Als umweltbewusster Geschäftsreisender sollten Sie in einen eigenen Thermobecher investieren. Diese können Sie auch in Coffeeshops vom Personal befüllen lassen und sie halten den Kaffee sogar langfristig warm. Außerdem bieten manche Coffeeshops Ihnen einen Rabatt, wenn Sie auf den Pappbecher verzichten.

Versuchen Sie auch, sich immer eine halbe Stunde für das Mittagessen freizuschaufeln, damit Sie in ein Restaurant gehen und sich bewusst Zeit fürs Essen nehmen können. Wenn die Zeit dafür nicht reicht, versuchen Sie, auf Anbieter zurückzugreifen, die auf spezielle Ökoverpackungen wie zum Beispiel aus Zuckerrohr setzen.

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Business Reisende entscheiden oft eigenverantwortlich über die Wahl ihres Transportmittels und der Unterkunft. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Mitarbeitern den schonenden Umgang mit der Umwelt nahelegen. Kommunizieren Sie die Gründe für eine umweltfreundliche Firmenreise beispielsweise in einem Workshop oder Seminar. Schaffen Sie auch Anreize, um Ihre Mitarbeiter zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu motivieren, wie zum Beispiel:

  • Jobtickets für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
  • Ein Dienstfahrrad oder ein Hybridauto für lokale Termine
  • Die Erstattung der Bahncard oder ein Upgrade in die erste Klasse auf Firmenkosten.

Nachhaltiger Business-Trip? CO2-Bilanzen führen

Überwachen Sie auch Ihren CO2-Verbrauch auf Geschäftsreisen und überlegen Sie, wie Sie diesen immer weiter senken können. Um einen Überblick über die ausgestoßenen Emissionen zu bekommen, können Sie den VDR Berechnungsstandard nutzen, der von der Klimaschutzorganisation Atmosfair entwickelt wurde. Atmosfair ermittelt auf jeder Dienstreise die durch Transportmittel, Unterkunft und Tagungsort verursachten CO2-Emissionen und erstellt gegen Gebühr einen Report, wodurch Sie einen Überblick über den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Umweltmaßnahmen bekommen und einen Anreiz haben, sich immer weiter zu verbessern.

Ein Business Trip geht häufig mit hohen CO2-Ausstößen einher. Oftmals lassen sich Geschäftsreisen aber auch nicht vermeiden, weshalb Sie sich schon bei der Planung und auch vor Ort Gedanken über Ihre Reise machen sollten. Planen Sie klug und wenden Sie die oben genannten Tipps an, dann sollte Ihre Geschäftsreise ein voller nachhaltiger Erfolg werden.


Nachhaltiger Business-Trip

© GreenPearls

Über die Autorin:
Stefany Seipp leitet die Informations- und Kommunikationsplattform Green Pearls® in Darmstadt. Wer sich für einzigartige Destinationen und nachhaltiges Reisen global interessiert, wird bei Green Pearls® garantiert fündig.


Vorheriger Artikel Allergiker auf Geschäftsreisen: So überstehen Sie den Busi ... Nächster Artikel Hotel-Knigge: Benimmregeln für den Aufenthalt