Langstreckenflug buchen

Langstreckenflug buchen: Tipps von Experten

© Shutterstock

Dass Business-Reisen kein Vergnügen sondern anstrengende Arbeit ist, erleben Geschäftsleute besonders auf Langstreckenflüge. Erst recht, wenn die Reiserichtlinie Economy Class vorschreibt und gleich nach der Landung wichtige Kundengespräche anstehen. Wie man den besten Langstreckenflug buchen kann und dennoch den Bedürfnissen gerecht wird, erklären wir ..

Asien oder Südamerika: In bestimmten Branchen bleibt es nicht aus, dass Geschäftsleute teilweise für mehrere Wochen auf Reisen gehen müssen und schnell und komfortabel von einer Stadt in die andere kommen müssen. Das stellt manchen Travel Manager im Konzern vor eine nicht allzu leichte Aufgabe. Christoph Carnier, Director Travel & Fleet beim Darmstädter Pharma- und Chemiespezialisten hat dazu eine klare Meinung: „Wir befördern Menschen und keine Pakete“, erklärt Carnier gegenüber des Branchenmagazins BizTravel. Vor allem solle man die Notwendigkeit der Reise hinterfragen. Denn: Ist der Business-Trip rlevant für den Konzern, rentiert sich meist auch die Business Class – zumal übermüdete und gestresste Geschäftsreisende ohnehin keine Erfolge einfahren können.

Langstreckenflug buchen: Premium Economy als Alternative

Eine gute Alternative ist aber auch die Premium Economy. Allerdings: Die Zwischenklasse ist von Airline zu Airline in der Ausstattung sehr unterschiedlich. Manche bieten für den Aufpreis sehr viel mehr Service und Platz, andere gerade einmal ein wenig mehr Beinfreiheit.

Fokus auf Verfügbarkeit

Die viel größere Herausforderung für Travel Manager in Konzernen sind jedoch die steigenden Ticketpreise. Um günstig einen Langstreckenflug buchen zu können, bedarf es einer guten Rate zwischen der Firma und der Airline. (Ab 20 bis 30 Tickets lohnen sich Verhandlungen über Firmenraten – allerdings nur für die Business Class und für Premium Economy) Jedoch: Ist die Rate aufgrund von Kapazitäten schlichtweg verfügbar, steht der Travel Manager mit leeren Händen da. Und: Der Ticketpreis und nicht die Fluggesellschaft sollten wichtigstes Kriterium bei der Buchung sein. Das gilt auch, wenn es bestehende Verträge gibt. Experten raten daher laut BizTravel in Gesprächen mit den Airlines einen Fokus auf die Verfügbarkeit zu richten.  Häufig lohnen sich zusätzliche Vergleiche mit Umsteige-Verbindungen – solange sich der Wechsel der Maschine am Flughafen einfach und bequem gestalten lässt und der Reisende nicht in Stress kommt.

Auch ein „Umdenken“ bei Travel Managern kann bares Geld einbringen. Ein Beispiel: Wer im Osten Chinas tätig ist, der sollte als Umsteige-Destination Seoul in den Fokus nehmen. Zwar ist dies streckenmäßig ein Umweg (wenn auch ein überschaubarer) – doch genau dieser Umweg kann sich für das Unternehmen in barer Münze rentieren.


Vorheriger Artikel Im Flugzeug schlafen: Die besten Tipps Nächster Artikel Mietwagen buchen: Tipps und Fallen