Hotel-Knigge

Hotel-Knigge: Benimmregeln für den Aufenthalt

© Unsplash.com / Sandro Katalina

Wie viel Trinkgeld ist für das Zimmermädchen eigentlich angemessen? Ist es mir als Gast gestattet, andere Gäste mit auf mein Zimmer zu nehmen? Und kann ich den Spa-Bereich oder den Hotelpool auch nach dem Auschecken noch nutzen? Die wichtigsten Benimmregeln für den nächsten Aufenthalt im Hotel haben wir in einem Hotel-Knigge zusammengestellt…

Hotel-Knigge: #1 – Darf ich Obst vom Frühstücksbuffet mitnehmen?

Offiziell lautet die Antwort: Nein. In der Regel dürfen Speisen, ob Obst, Brötchen oder abgepackter Yoghurt nicht aus dem Frühstücksraum mitgenommen werden, um sie beispielsweise später oder im Zimmer zu verzehren. Doch wer die Kellner freundlich fragt, bekommt oftmals die Erlaubnis, einen Apfel oder eine Banane für den Heimweg mitzunehmen. Eine größere Lunchbox wiederum kann man am Vorabend vorbestellen. Dies muss aber auch entsprechend bezahlt werden.


Hotel-Knigge: #2 – Trinkgeld für das Zimmermädchen

Hier gibt es die Faustregel: In einem guten Hotel gibt man ab fünf Euro für eine Nacht, ab 20 Euro für eine Woche. Tipp: Geben Sie gleich zu Beginn ein Trinkgeld für das Zimmermädchen. So motivieren Sie für den Rest des Aufenthalts. Missverständnisse vermeiden Sie, wenn Sie das Geld auf das Kopfkissen legen mitsamt einem Zettel auf dem steht: „Für das Zimmermädchen“ oder „for housekeeping“. Ein dazugeschriebenes Dankeschön freut besonders. Der Kofferträger wiederum bekommt ein paar Euro pro Gepäckstück. Ist das Essen in der Küche wiederum zufriedenstellend, geben Profis auch der Küche im Restaurant ein Trinkgeld. Ist aber kein Muss.


Hotel-Knigge: #3 – Mit Bademantel durchs Hotel

Es ist doch so: Wirklich niemand sieht besonders gut in Frottee aus. Doch wenn es sich nicht anders vermeiden lässt, ist es in Ordnung, im Bademantel durch das Hotel zu spazieren, um zum Wellness-Bereich zu kommen. Der Hotelverband hält es jedoch für unschicklich.


Hotel-Knigge: #4 – Spät zum Frühstück

Das Hotelfrühstück endet um 10:00 Uhr. Darf man dann noch um 9:55 Uhr erscheinen? Natürlich freut sich das Personal, wenn die Gäste die vorgeschriebenen Uhrzeiten respektieren und das Frühstück ein Ende nimmt. Das ist auch für den Gast schöner: Denn wer spät kommt, frühstückt meist inmitten einer „Abräum-Atmosphäre“. Das ist ungemütlich. Plus: Das Buffet ist zu diesem Zeitpunkt sicherlich nicht mehr aufgefüllt und im frischesten Zustand.


Hotel-Knigge: #5 – Lieferservice aufs Zimmer bestellen?

Wer keine Lust auf Dinner im Hotelrestaurant oder anderorts hat, liebäugelt vielleicht damit, sich eine Pizza einfach aufs Zimmer zu bestellen – und zwar via ortsansässigen Lieferservice. Jedoch: Nur wenn ein Hotelzimmer eine Küchenzeile hat, ist dies gestattet. Ansonsten wird es nicht gerne gesehen, wenn man mit Supermarkttüten oder der Pizzaschachtel unter dem Arm in den Lift steigt. Diskretion ist also gefragt: Wer dagegen unauffällig seine mitgebrachte Brotdose im Zimmer auspackt, der wird in der Regel kein Problem damit bekommen.


Hotel-Knigge: #6 – Darf ich Gäste auf mein Zimmer mitnehmen?

Sie dürfen auf Ihr Zimmer einladen, wen Sie wollen. Jedoch: Dauert der Aufenthalt länger, als ein paar Minuten, empfiehlt es sich, der Rezeption Bescheid zu geben. Das ist nur fair. Auch zusätzliche Übernachtungsgäste sollten kein Problem sein, werden aber in der Regel berechnet.


Hotel-Knigge: #7 – Beschwerden an die Rezeption

Sie sind in einem Hotel nicht alleine. Deswegen ist Rücksicht auf andere Gäste das oberste Gebot während es Aufenthaltes. Nur leider wissen das viele andere Gäste nicht. Bei Lautstärke und anderen Störungen, sollten Sie sich aber nicht bei den Gästen selbst, sondern höflich bei der Rezeption beschweren.  Und lassen Sie sich notfalls ein anderes Zimmer geben.


Hotel-Knigge: #8 – Ist fotografieren im Hotel erlaubt

Zu einem gewissen Grad. Ein Selfie auf dem Laufband ist in Ordnung. Ein privates Shooting am Pool, wo andere Gäste mit drauf sind, um die Bilder im nächsten Moment auf Instagram zu posten, ist jedoch respektlos. Das gilt im Übrigen auch für das Restaurant. Ein unauffälliges Foto des unberührten Desserts geht in Ordnung. Sollte daraus jedoch ein größeres Shooting, beispielsweise für einen Blogbeitrag oder eine Berichterstattung werden, gilt es, derartiges vorab mit der Hotelleitung abzuklären.


Hotel-Knigge: #9 – Darf ich das Shampoo mitnehmen?

Hier gelten die gleichen Regeln, wie beim Frühstücksbuffet. Konsumieren oder liegen lassen. Denn faktisch ist selbst die angebrochene Flasche Shampoo Eigentum des Hotels. Doch Hand aufs Herz: In der Realität hat jeder schon einmal die Nagelfeile, das Nähset oder eben das Shampoo mit eingepackt und in den meisten Fällen macht das Hotel hier auch keine Probleme. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, fragt vorab an der Rezeption, um nicht Diebstahl vorgeworfen zu bekommen. Doch Obacht: Handtücher oder Badelatschen mit Hotel-Aufdruck kann man käuflich erwerben, aber faktisch nicht einfach so einpacken.an besser an der Rezeption. Wer will schon, dass ihm Diebstahl vorgeworfen wird? Handtücher und Badelatschen mit Hotel-Aufdruck als Souvenir kann man oft käuflich erwerben.


Hotel-Knigge: #10 – Pool auch nach dem Auschecken nutzen?

Das ist von Hotel zu Hotel unterschiedlich. Wer höflich an der Rezeption fragt, bekommt meist die Erlaubnis, auch nach dem Auschecken den Spa-Bereich, den Pool oder den Fitnessraum für eine gewisse Zeit noch zu nutzen. Manchmal berechnen Hotels aber auch eine Day-Spa-Karte.


Vorheriger Artikel Nachhaltiger Business-Trip: Sieben hilfreiche Tipps Nächster Artikel Reiserecht kompakt: Welche Rechte haben Urlauber?