Gut schlafen auf Geschaeftsreisen

Gut schlafen auf Geschäftsreisen: 6 Tipps für erholsame Nächte im Hotelzimmer

© Shutterstock

29. Juli 2017 – Geschäftsreisen können ziemlich anstrengend sein. Gerade das viele Reisen mit Flugzeug und Zug stiehlt wertvolle Zeit und verlangt Körper und Geist einiges ab. Angekommen, muss man dann von einem Meeting zum nächsten und es wird permanente Arbeitsbereitschaft erwartet. Gerade bei so einer hohen Belastung ist es wichtig, ausreichend Schlaf zu bekommen und sich schnell an die fremde Schlafumgebung zu gewöhnen.

In fremden Betten schläft es sich meist schlechter

Wer viel unterwegs ist, kennt das: Man geht nach einem langen anstrengenden Tag zu Bett, schläft schnell ein, aber an ein Durchschlafen, wie man es zuhause gewohnt ist, ist nicht zu denken. Doch woran liegt es, dass man in fremden Betten und einer fremden Umgebung schlechter schläft? Forscher nennen das den „First-Night-Effect“ – der Urinstinkt in einer fremden Umgebung. Dieser Effekt beschreibt nichts anderes als den menschlichen, urinstinktiven Schutzmechanismus gegen Gefahren in einer unbekannten Umgebung.

Die eine Gehirnhälfte bleibt also wacher als die andere. So schläft man schlechter ein, schläft weniger tief und schreckt in der Nacht schneller hoch. Aber keine Angst, in der Tierwelt ist dieses Phänomen weitaus ausgeprägter als bei uns Menschen.

Trotz alledem ist es gerade auf einer Geschäftsreise wichtig, gut und ausreichend zu schlafen. Damit auf der nächsten Geschäftsreise bereits die erste Nacht im Hotel nicht zu einer schlaflosen Nacht wird, haben wir ein paar gute Tipps zusammengestellt:

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #1: Für Vertrautheit sorgen

Unsere Umwelt nehmen wir vor allem über unseren Geruchssinn war, deswegen sollte man zu Geschäftsreisen am besten durch einen Duft Vertrautheit schaffen. Dies kann durch ein kleines Kopfkissen, welches man auch Zuhause immer benutzt, geschehen oder durch spezielle Schlafdüfte. Lavendel ist zum Beispiel ein toller beruhigender Geruch.

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #2: Lichter aus

Auch wenn es für viele fast schon ein Ritual ist, vor dem Schlafen noch einmal sämtliche soziale Netzwerke und E-Mails zu checken, ist es für die Nachtruhe eher störend. Durch den hohen Blauanteil im Licht, gerade in dem von LED-Displays, wird die Ausschüttung von Melatonin verhindert, denn unser Gehirn interpretiert dieses Licht als Tageslicht. Für Laptop, Smartphone und Co. kann man mit speziellen Apps das Display gelb färben und somit den Blauanteil reduzieren. Gegen alle anderen Lichtquellen, wie zum Beispiel die Weckeranzeige oder das Standby-Licht von elektronischen Geräten, hilft entweder eine Schlafmaske oder man deckt die Lichter kurzerhand ab.

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #3: Leichte Kost

Beim Dinner mit den Kollegen oder Kunden wählt man gerne deftige Speisen von der Karte. Besser wäre es allerdings, etwas leicht Verdauliches zu wählen und ballaststoffreiche Nahrung zu sich zu nehmen. Auf deftige Fleisch- und Käsegerichte sollte man auf Geschäftsreise lieber verzichten!Das Gleiche gilt auch für die Getränke. Noch zwei, drei Bier mit den Kollegen an der Bar? Klingt verlockend und nach einem anstrengenden Tag ist es sicherlich auch schön den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Aber obwohl Alkohol, gerade Bier, eine beruhigende Wirkung hat, so wird die zweite Hälfte der Nacht anstrengender. Denn sobald der Alkohol abgebaut wurde, wirkt er wieder stimulierend, was zur Folge hat, dass man oft wieder aufwacht.

Alkoholfreies Bier hat übrigens eine rein entspannende Wirkung. Durch das Fehlen von Alkohol kommt hier nur die beruhigende Wirkung von Hopfen zum Einsatz und dieser hilft beim Einschlafen. Vor dem Zubettgehen sollte man dann aber eine Pause einlegen, da man sonst permanent aufstehen und auf die Toilette muss.

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #4: Moskitos – die unangenehmen Mitbewohner

Gibt es etwas Schlimmeres als im Bett zu liegen und kaum schließt man die Augen, hört man schon das erste „Bzzzzz“?  Wohl kaum, denn gerade bei Geschäftsreisen im Sommer sind die lästigen Blutsauger allgegenwärtig. Entweder sucht man den Übeltäter, um das Problem endgültig aus der Welt zu schaffen, man verkriecht sich unter der Decke oder man packt die Ohrenstöpsel aus und stellt sich seinem Schicksal. Oder aber man setzt auf bewährte Hausmittel und sagt den Biestern den Kampf an. Wichtig ist jedenfalls am Abend die Fenster geschlossen zu halten, zumindest solange das Licht brennt.

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #5: Entspannter Morgen

Wenn die Nacht zwar erholsam war, man aber trotzdem mit Rückenschmerzen aufwacht, so kann das viele Ursachen haben. Häufig stecken Verspannungen im Rücken- und Lendenwirbelbereich dahinter. Diese entstehen durch zu wenig Bewegung oder durch eine ungünstige Körperhaltung, welche dann zu einer Fehlbelastung der Sehnen, Bänder und Gelenke führt. In einigen Fällen sind es aber auch schlicht und ergreifend die falschen Betten bzw. Matratzen. Hat man nach dem Aufstehen Verspannungen im Nacken, liegt es womöglich auch am falschen Kissen. Wer hier Probleme hat, sollte sich überlegen, eventuell sein eigenes Kissen auf Geschäftsreise mitzunehmen.

Gut schlafen auf Geschäftsreisen – #6: Einschlafrituale und Entspannungsmethoden

Wenn alle Lichter aus sind, alle Schäfchen gezählt wurden, aber der Schlaf immer noch in weiter Ferne ist, sollte man nicht in Panik über den fehlenden Schlaf ausbrechen. Oftmals benötigen wir weitaus weniger Schlaf, als wir annehmen. Dennoch ist es praktisch, sich ein paar Rituale anzueignen. Der Klassiker, heiße Milch mit Honig, ist auf Geschäftsreise wahrscheinlich eher schwierig umzusetzen, aber es helfen zum Beispiel auch Goji-Beeren oder Baldrian beim Einschlafen. Oder man gönnt sich ein wenig Quality Time mit sich selbst. Kein Scherz: Experten wissen schon lange, dass Selbstbefriedigung – beispielsweise mit einem Sextoy – beim Stressabbau helfen kann. Gerade auf einer Geschäftsreise ist das Stresslevel relativ hoch. Ein wenig Quality Time vor dem Zubettgehen kann da sicherlich als Einschlafhilfe dienen.

Auf Geschäftsreisen ständig in fremden Hotelbetten zu schlafen, verkraftet nicht jeder Organismus gleich gut. Entweder es liegt an der falschen Matratze, dem falschen Kissen, es ist zu laut oder zu heiß, oder aber man isst zu spät und zu deftig. Schlaflose Nächte sind dann quasi vorprogrammiert. Idealerweise sollte man deshalb folgende „Einschlafhilfen“ stets im Gepäck mitführen: Baldrian gegen Einschlafprobleme, ein eigenes passendes Kissen, eine Schlafbrille, Ohropax und im Sommer eventuell noch eine Creme gegen Mückenstiche. Gute Nacht!


Vorheriger Artikel Reiserecht kompakt: Welche Rechte haben Urlauber?