E Zigarette auf Reisen

E-Zigaretten auf Reisen: Darauf müssen Sie achten

© Finn Gross Maurer / Unsplash.com

Wenn Raucher von E-Zigaretten auf Urlaub fahren, darf das Dampfgerät dabei natürlich nicht fehlen. Doch wie heißt es so schön: Andere Länder, andere Sitten. Bestimmungen über Transport, Einfuhr und Gebrauch der elektronischen Zigarette sind von Land zu Land verschieden. Vor allem auf Flugreisen gelten dabei strenge Regelungen. Alle wichtigen Informationen für das Reisen mit der E-Zigarette haben wir hier.

Wo ist die E-Zigarette erlaubt?

Dampfer genießen nicht überall dieselben Freiheiten wie im deutschsprachigen Raum. Daher ist es als erstes wichtig, sich bereits vorab zu informieren, ob Einfuhr und Gebrauch der E-Zigarette im Urlaubsland überhaupt erlaubt sind. 

Diese Regelungen gelten in Europa

Innerhalb von Europa gibt es im Normalfall keine Problememit der Verwendung oder Einfuhr von E-Zigaretten. An allen Orten, an denen das Rauchen von Tabakzigaretten erlaubt ist, gilt meist dasselbe für E-Zigaretten in jeglicher Ausführung. Was die Liquids betrifft, gibt es dabei kaum Einschränkungen. Lediglich die Schweiz und in Norwegen erlauben nur Flüssigkeiten ohne Nikotinund in Finnland sind nur Liquids mit Tabak-Geschmack legal. In manchen nichteuropäischen Ländern sieht die Lage allerdings ein wenig anders aus.

Verbot von Gebrauch bzw. Einfuhr von E-Zigaretten

In einigen Ländern, wie etwa Argentinien, Brasilien, Kambodscha und Mexiko,ist die E-Zigarette generell verboten. Wer in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen möchte, sollte das Dampfgerät auch lieber zu Hause lassen, da es sonst bei der Reise eventuell abgenommen wird. Besonders strenge Regeln gelten in Singapur. Denn dort sind elektronische Zigaretten absolut illegal und deren Gebrauch wird mit Geld- oder Gefängnisstrafen geahndet.

In Thailand ist bereits die Einfuhrder Dampfgeräte und Liquids absolut verboten und mit strikten Strafen verbunden. Aber auch in Ländern wie Jordanien, Taiwan, Katar und Südafrikaist der Import von E-Zigaretten nicht erlaubt. Besonders schwierig ist die Lage in Indien und Marokko, da es dort noch keine eindeutigen Gesetze gibt. In all diesen Ländern ist es besser, die Gesetzeslage nicht herauszufordern und die E-Zigarette gar nicht erst mitzunehmen.

Eingeschränkter Gebrauch

In den USAist die Gesetzeslage vom jeweiligen Bundesstaat abhängig. Zwar sind E-Zigaretten grundsätzlich erlaubt, aber es lohnt sich trotzdem, auf die Unterschiede in den unterschiedlichen Staaten zu achten. In Ländern wie Ägypten, Malaysien und der Türkeiist zwar das Rauchen der elektronischen Zigarette erlaubt, der Verkauf von Geräten und Liquids jedoch illegal. In Japan dürfen die Liquids hingegen nicht nikotinhaltig sein und in Australien ist eine spezielle ärztliche Genehmigung für die Einfuhr nötig.

E-Zigarette auf Flugreisen

Auf Flughäfen oder im Flugzeug selbst gelten strikte Regelungen für den Umgang mit E-Zigaretten. Prinzipiell ist das Rauchen von Tabakzigaretten, ebenso wie elektronischen Zigaretten, an Flughäfen nicht gestattet. Zwar gibt es oft speziell gekennzeichnete Raucherareale, aber Achtung:Nur weil herkömmliche Zigaretten erlaubt sind, muss das Gleiche nicht automatisch für E-Zigaretten gelten. Auch hier sollte auf die gesetzlichen Regelungen des jeweiligen Landes geachtet werden. 

Im Flugzeug selbst herrscht bei allen Airlines weltweit absolutes Rauchverbot. Davon sind Dampfer nicht ausgenommen, denn der Dampf kann einen Rauchmelder auslösen, was für den Betroffenen unter Umständen teuer zu stehen kommen kann. 

Transport von E-Zigaretten

Für den Transport gilt: E-Zigaretten müssen im Handgepäcktransportiert werden und dürfen nicht im Frachtgepäck untergebracht werden. Das liegt daran, dass sie aufgrund der Akkus, die sich entzünden könnten, als Gefahrgut gelten. Das gleiche gilt übrigens für Ersatzakkus, denn auch die müssen mit ins Handgepäck.

Gerade weil die E-Zigarette noch nicht überall so bekannt ist wie hierzulande, kann es sein, dass die Geräte und Liquids bei der Sicherheitskontrolle besonders begutachtetwerden. Im Zweifelsfall also lieber etwas mehr Zeit einplanen, damit kein Stress entsteht, falls es zu Verzögerungen kommt.

Ein kleiner Tipp:Durch den hohen Druck im Flugzeug kann es passieren, dass der Verdampfer ausläuft. Am besten sollte der Tank der E-Zigarette daher vor dem Fliegen ausgeleertwerden. Auch bei den Liquids sollte darauf geachtet werden, dass sie sicher verpackt sind, damit sie nicht auslaufen. 

Liquids im Flugzeug

Was mittlerweile wohl jeder von Flüssigkeiten auf Flugreisenkennt, gilt auch für die Liquids: Sie müssen in kleinen Fläschchen von maximal 100 ml Inhaltabgefüllt werden. Die Fläschchen selbst müssen in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutelmit Maximalvolumen von einem Liter verstaut und bei der Sicherheitskontrolle auch hergezeigt werden.

Beim Kauf von Liquids im Ausland gilt besondere Vorsicht. Wer seine Liquids innerhalb der EU kauft, kann sicher sein, dass keine gesundheitsschädigenden Stoffe in den Flüssigkeiten enthalten sind, weil sie mit bestimmten EU-Normen konformsein müssen. Im Ausland ist man dabei jedoch meist nicht so streng. Liquids aus Drittländern sollten deshalb mit Vorsicht genossenwerden, weil man nicht sicher sein kann, dass die Inhaltsstoffe auch wirklich unbedenklich sind. Im Zweifelsfall lohnt es sich, genügend Liquid von zu Hause mitzunehmen, um nicht auf Anbieter im Urlaubsland angewiesen zu sein.

Immer vorher informieren

Beim Reisen mit der E-Zigarette lautet die Devise also: Bereits vorab genau informieren, denn sonst kann der lang erwartete Urlaub schnell zum Misserfolg werden. Wer sich über die jeweiligen Bestimmungen nicht im Klaren ist, kann auch bei der Botschaft oder dem Konsulat im Urlaubsland nachfragen, um auf Nummer sicher gehen. Denn Gesetze sind schließlich nicht in Stein gemeißelt und können sich jederzeit wieder ändern. 


Vorheriger Artikel Reisen mit einem Visum: Alle Infos & Tipps Nächster Artikel Produktiv auf Geschäftsreise bleiben – mit nao brain stim ...