Fairmont Mayakoba

Fairmont Mayakoba: Das höchste der Gefühle

Keine Frage: An der Riviera Maya, dieser wunderschöne Landabschnitt entlang der karibischen Küste, reihen sich die Luxushotels wie Perlen an eine Schnur. Da fällt die Wahl nicht leicht. Und doch sticht ein Hotel heraus: Das Fairmont Mayakoba. Und zwar nicht in erster Linie aufgrund seines feinen Interieurs oder der herausragenden Gastronomie. Diese beiden Punkte kommen erst an zweiter Stelle. Sondern aufgrund seines herausragenden Services, findet unsere Chefautorin Frieda Hintze.

Fairmont Mayakoba

Wer viel gereist ist und das Glück hatte, gehobene Hotellerie kennenzulernen, der stellt sich früher oder später vielleicht die Frage: „Was macht den Aufenthalt in einem Luxushotel besonders? Wofür lohnt es sich wirklich, das Geld in die Hand zu nehmen?“ Denn, Hand aufs Herz: Fünf-Sterne-Häuser gibt es viele.

Fairmont Mayakoba

Ich glaube: Der Unterschied liegt im Serviceverständnis des Hauses. Einmal mehr wurde ich in dieser These bestärkt, als ich das Fairmont Mayakoba besuchte. Auf unserer Rundreise durch Mexiko hatten wir einige Hotels besucht – und doch klingt vor allem unsere Zeit im Fairmont Mayakoba nach.

Fairmont Mayakoba

Unsere Ankunft im Fairmont Mayakoba

Denn: Bereits bei unserer Ankunft werden wir aufs Herzlichste von einem sehr kompetenten Rezeptionsten empfangen. Hier wird perfektes Englisch gesprochen, Sprachbarrieren gibt es keine. Während sich ein gut gelaunter Bell Boy unserem Gepäck annimmt, bekommen wir das große Gelände des Fairmont Mayakoba erklärt. Denn ja, das ist wahrlich erklärungswürdig!

Fairmont Mayakoba

Mayakoba: Das Venedig der Karibik

Das Fünf-Sterne-Haus befindet sich einer prachtvollen Anlage namens „Mayakoba“. Durch den dichten, grünen Dschungel schlängeln sich natürliche Wasserstraßen. In den Mangroven leben Krokodile, Reihe und andere Vogelarten. „Mayakoba“ kommt aus der Sprache der Maya und heißt so viel wie „City over Water“. Dieser Teil der Riviera Maya wird auch „Venedig der Karibik“ genannt – und der Name könnte nicht treffender gewählt sein.

Fairmont Mayakoba

Vier Hotels befinden sich derzeit in Mayakoba, weitere sollen folgen. Wie auch ein Hotel, eine Universität und private Wohnhäuser. Mayakoba soll eines Tages ein Städtchen werden – und im gleichen Atemzug mit Playa del Carmen und Tulum genannt werden.

Mit dem Rad von A nach B

Das Fairmont war das Fünf-Sterne-Haus erste, das hier erbaut wurde: 2006 war das. Dabei achtete man streng darauf, die Natur nicht zu beschädigen. Im Gegenteil: Das feine Haus schmiegt sich in seine Umgebung ein. Gästehäuser, Restaurants, Bars und das wunderschöne Spa verteilen sich locker und großzügig auf dem Gelände.

Von A nach B kommt man entweder mit einem Golf-Caddy, oder mit einem der hoteleigenen Räder. Man schnappt sich einfach ein Rad, wenn es frei ist und tritt in die Pedale. Das sorgt für gute Laune. Wer aber die ganze Pracht des luxuriösen Hotels und von Mayakoba kennenlernen möchte, der macht eine der kostenfreien Eco-Bootstouren mit. Jeden Tag werden diese für Groß und Klein angeboten und ist äußerst unterhaltsam.

Fairmont Mayakoba

Die Zimmer und Suiten im Fairmont Mayakoba

Wir beziehen unser hübsches, lichtdurchflutetes Zimmer: Von den meisten Zimmern und Suiten blickt man auf die kristallklaren Wasserstraßen und auf die Mangroven. Wer noch etwas mehr Platz braucht, bucht sich in eine der privaten Villen ein.

Ob für Honeymooner oder Familien: Das Fairmont Mayakoba ist eine gute Wahl, eben weil sich das fähige Personal um alle Belange kümmert – sofern denn gewünscht. Kinderbetreuung ist ebenso gegeben, wie eine üppige Auswahl an Spa- und Sportaktivitäten.

Vor allem am Strand: Beachvollesyball oder Schnorcheln. Jetski-Fahren oder einfach nur auf einer der gemütlichen Liegen Platz nehmen und bei einem Aperol Spritz dem süßen Nichtstun frönen. Herrlich!

Fairmont Mayakoba

Selten so gut gegessen…

Es verwundert kaum, dass auch die Kulinarik im Fairmont Mayakoba herausragend ist – und auch hier steht der Service wieder an erster Stelle. Im Restaurant La Laguna wird moderne mexikanische Küche serviert. Wir haben einmal mehr Glück mit unserem Ober, der uns in aller Seelenruhe typisch mexikanische Kreationen erklärt: Achiote-Paste zum Beispiel oder Chile Rellenno.

Herrliches Sommer-Feeling kommt wiederum im Strand-Restaurant Brisas auf. Hier werden leichte Speisen und Grill-Kreationen serviert.

Einzigartig ist aber vor allem das Restaurant El Puerto, wo lateinamerikanisch-asiatische Küche auf dem Menü steht. Passt nicht? Passt sehr! Die Reis-Bowls, der feine, aromatische Salat aus Rinderfiletstreifen: Selten habe ich so gut gegessen, wie im Fairmont Mayakoba. Das kann ich mit Fug und Recht behaupten.

Und mehr noch: Selten habe ich mich so wohl in einem Hotel gefühlt, so heimisch. In der Hotellerie ist das das höchste der Gefühle!



Vorheriger Artikel COURTYARD Paris Gare de Lyon by Marriott: Ein Besuch Nächster Artikel Ritz-Carlton Berlin: Gatsby würde es lieben!