Frankfurt am Main Tipps für ein Wochenende

Frankfurt am Main: Tipps für den Wochenendtrip

© Pixabay.com

Zugegeben: Für viele mag Frankfurt am Main einfach nur die deutsche Hauptstadt des Geldes sein. Doch tatsächlich ist die Main-Metropole auch perfekt geeignet für einen Wochenendausflug. Das Bankenviertel mit seinen Wolkenkratzern, das Museumsviertel und historische Gässchen: All das fügt sich zu einer einzigartigen Melange zusammen. Die besten Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main haben wir für Sie zusammengestellt.

Frankfurt bietet zahlreiche Möglichkeiten, das Wochenende interessant und spannend zu verbringen. Was überraschen mag: Viele Touristen interessieren sich dabei für Glücksspiel, wie eine Umfrage eines Online Casino Führers zeigt. Für alle anderen haben wir ein paar Highlights vorbereitet, die nichts mit Black Jack & Co. Zu tun haben.

Frankfurt von Früh bis Spät

Im Stadtzentrum von Frankfurt am Main befinden sich historische Sehenswürdigkeiten wie die Kirche mit dem ersten demokratischen Parlament Deutschlands bzw. das Elternhaus von Johann Wolfgang von Goethe. Im Schatten der modernen Wolkenkratzer liegen lebenslustige Viertel wie Sachsenhausen, wo „hessische Tavernen“ traditionellen Apfelwein servieren und wo auch nachts immer etwas los ist. Die besten Bars in Frankfurt am Main haben im Übrigen wir recherchiert.

Kunst & Kultur am Museumsufer genießen

Auf beiden Seiten des Mains gruppiert sich ein Cluster von 12 Museen: Die Rede ist vom so genannten Museumsufer. Die meisten Museen befinden sich am linken Ufer (Südseite). Ganz egal, ob Sie sich für Film, Kunst, Architektur, Kommunikation und Ethnografie interessieren: Hier ist für jeden etwas dabei. Am letzten Augustwochenende findet das berühmte Museumsfest am Ufer statt, mit späteren Öffnungszeiten, Multipässen, Musik- & Tanzaufführungen im Freien und einer zweitägigen Drachenbootregatta auf dem Main.

Den Hauptturm besteigen und einen märchenhaften Blick auf die Stadt entdecken

Im ständig wachsenden Frankfurter Wolkenkratzerviertel gibt es noch immer nur einen Turm mit einer Aussichtsplattform. Der 200 Meter hohe Main Tower wurde im Jahr 2000 eröffnet und ist das viertgrößte Gebäude der Stadt und damit auch das viertgrößte in Deutschland. Auf der Ostseite des Bankenviertels gibt es von oben einen großartigen Blick über die Altstadt und den Main.

Eiserner Steg

Diese eiserne Fußgängerbrücke, die den Main zwischen dem Stadtzentrum bzw. dem Raum Sachsenhausen überspannt, hat seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1869 eine ereignisreiche Geschichte von 150 Jahren. Es wurde zweimal umgebaut, zum ersten Mal 1912, als der Main für größere Schiffe schiffbar gemacht wurde und wieder, nachdem ihn die Nazis in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in die Luft gejagt hatten.

Der Metallrahmen der Brücke ist elegant, und die beste Zeit zum Überqueren ist spät am Tag, wenn tiefstehende Sonne die Hochhaustürme im Bankenviertel erhellt.

Palmengarten

Der 1871 eröffnete Frankfurter Botanische Garten erstreckt sich über 22 Hektar, auf denen Pflanzenarten aus allen Teilen der Welt in Gewächshäusern oder im Freien ausgestellt sind. Im historischen Festsaal finden Ausstellungen und Aufführungen statt, während Jazz im Palmengarten das älteste Open-Air-Jazzfestival der Welt ist, das bis ins Jahr 1959 zurückreicht.

Zum Schluss kann man zugeben, dass Frankfurt eine wunderbare Stadt ist. Ihre Sehenswürdigkeiten und ihr Tagesplan für die Besucher ziehen immer mehr Menschen an. Frankfurt ist immer eine Reise wert.

 


Vorheriger Artikel Der „Künstler des Friedens“ und der Shooting-Star