Business Attire

Business Attire: Gut gekleidet im Büro

© © Pixabay.com

Der Business Dresscode (oder auch im Englischen Business Attire) stellt Männer wie auch Frauen immer wieder vor Herausforderungen. Denn anders als beim Business Casual Look gibt es für Business Attire viele Regeln, deren Bruch zu einem echten, stilistischen Fauxpas werden kann. Wer wirklich nach Business aussehen und die gröbsten Fettnäpfchen vermeiden möchte, der findet in diesem Ratgeber die perfekten Tipps für Einsteiger*innen und Interessierte.

Das perfekte Business-Outfit

Zunächst einmal gibt es mehrere unterschiedliche Bezeichnungen für den klassischen Look Business Attire – der auch Day Informal oder Business Formal bezeichnete Look liegt eine Stufe über Business Casual und eine Stufe unter Black Tie, also der kleinen Abendgarderobe.

Das bedeutet für Männer, dass ein dunkler Anzug mit hellem Hemd Pflicht ist. Zum Hemd gehört beim Business-Outfit immer eine Krawatte dazu. Farblich gilt Zurückhaltung, dies gilt auch für Accessoires wie Einstecktücher oder Krawatten. Gedeckte Farben sind aber jederzeit angesehen, gleich ob warme oder kalte Töne. Wer es gedeckter und sicherer mag, hält sich bei Dunkelblau, Anthrazit oder Grau. Nur bei Schwarztönen gilt Vorsicht, diese sollten bei Herren vermieden werden, da sie zur Abendgarderobe gehören. Herren sollten vor allem bei Hemden und Krawatten gut ausgestattet sein, um flexibel variieren zu können.

Business Attire bei Frauen

Frauen dürfen Schwarz bei Röcken und Strumpfhosen unter die Business Formal-Garderobe mischen, allerdings sollten auch Damen vorsichtig mit Schwarz umgehen. Klassiker sind für Damen der dunkle Hosenanzug bzw. das Kostüm mit hellerer Bluse und einem eleganten Blazer. Den gibt es beispielsweise zu fairem Preis bei ORSAY. Sehr dezente Cocktailkleider, die mindestens das Knie bedecken, fallen theoretisch noch unter Business Attire, allerdings sollte dies vom Arbeitsplatz und Anlass abhängig gemacht werden. Dieser Look gehört vor allem bei Banken, Versicherungen, Anwält*innen, Architekt*innenen und anderen Berufen zum guten Ton und ist im Kundenservice ebenso angesiedelt wie in den Führungsetagen.

Die Accessoires: Weniger ist mehr

Zurückhaltung gilt nicht nur bei Farben und Design, sondern auch bei den Accessoires. Weniger ist im Business-Look einfach mehr, das bedeutet bei Frauen dezenten Schmuck, bei Herren bestenfalls Armbanduhr und Ehering. Einen gedeckten, farblichen Impuls können Männer vor allem mit dem Einstecktuch setzen.

Können Männer bei Schuhen ganz einfach auf Oxfords oder Brogues setzen, dürfen Frauen auch Absatz tragen. Höher als sieben Zentimeter sollte er aber nicht sein.

Business Look und das passende Auftreten

Alleine mit Anzug oder Kostüm ist es natürlich noch nicht getan, denn wollen Arbeitnehmer oder Chefs wirklich Pluspunkte mit ihrem Look sammeln, brauchen sie auch die entsprechende Eleganz. Dies beginnt bereits bei kleinen Punkten aus dem Knigge wie dem Öffnen und Schließen des richtigen Knopf. Was schließlich nützt der schönste Zwei-Knopf-Anzug, wenn beide Knöpfe geschlossen sind? Auch die richtige Körperhaltung macht viel, um den Sitz des Anzugs zu untermauern und auch wirklich mit der Mischung aus Vertrauen, Kompetenz und Autorität aufzutreten, die das Business Attire ausstrahlen kann.

Denn Anzug, Kostüm, das passende, faltenfreie Hemd und die passenden Schuhe sind mehr als einfach nur der Look der Finanzbranche und Politik, sie sind ein Mode gewordenes Symbol für Professionalität. Daher verläuft die Grenze zwischen Business Casual und Business Attire vielleicht auch am schärfsten.

Gut präsentiert und gut im Geschäft

Der richtige Business Look stellt nicht nur Jobeinsteiger*innen auf eine harte Probe, denn jeden Tag in geschmackvollem Business Attire aufzutreten, das ist eine gewisse Verpflichtung. Damit einher geht aber auch ein zeitlos klassischer Look, in dem der erste Eindruck so sehr gelingt wie das zehnte Meeting mit dem Büro.

 


Vorheriger Artikel Surf Like a Girl – eine fotografische Hommage an die Surfe ...