Hemdenguide

Hemden-Guide: Die Do’s und Dont’s

© Photo by Jonathan Francisca on Unsplash

Es gehört in jeden Kleiderschrank eines Geschäftsmannes: Das Hemd. Denn sie sorgen verlässlich für einen stilsicheren Auftritt. Und das nicht nur im Job, sondern auch in der Freizeit oder zu eleganten Events und Partys. Wir geben gemeinsam mit Stylyst.de Tipps, wie Sie immer das ideale Hemd finden. 

Business-Hemden

Das Hemd ist das Herzstück eines jeden Business-Outfits. Umso wichtiger ist es, dass das Hemd wohlweislich gewählt ist, hochwertig gefertigt ist und zudem perfekt passt. Achten Sie dabei auch in jedem fall auf die Kleiderregeln und Dresscodes die in Ihrem Büro oder in Ihregelten. Grundsätzlich gilt aber: Mit einem hellblauen langärmeligen Business-Hemd oder wahlweise einem weißen Hemd sind sie immer gut beraten. Auch Pastelltöne sind stets eine gute Idee. In der Regel sind extravagante, auffällige Muster in vielen Branchen nicht formell genug. Es sei denn, Sie gehören der Kreativbranche an. Dann ist in der Regel (fast) alles erlaubt. 

Do’s bei Business-Hemden: 

  • Dezente, helle Töne, bevorzugt in Blau
  • Zurückhaltende Muster und Designs
  • Haifisch- oder Kent-Kragen
  • Hochwertige Baumwolle

Dont’s bei Business-Hemden

  • Kurzarm
  • Leinen-, Seiden- oder Satinhemden
  • Button-Down-Kragen

Hemden für Events und besondere Anlässe

Eine Hochzeit der besten Freunde, ein Award-Gala oder ein romantisches Dinner: Bei besonderen Anlässen ist es ratsam, die feinen Heden aus dem Schrank zu holen. Dabei passen feine Hemden in Weiß oder einem hellen Creme-Ton zu nahezu jedem Event und zu jedem Anzug. Nehmen wir beispielsweise die Hochzeit: Hier ist ein weißes Seidenhemd mit Doppelmanschetten und verdeckter Knopfleiste zum schwarzen Smoking die richtige Wahl. Dunkle, gedeckte Bordeaux-Nuancen oder schwarze Hemden sind wiederum beim Opernbesuch oder bei einem Dinner vollkommen in Ordnung: Allerdings nur, wenn sie zu einer schwarzen Anzughose und einem eleganten Sakko gewählt werden. 

Do’s bei Hemden für Events:

  • Weiße- oder cremefarbene Hemden. Auch Schwarz ist erlaubt 
  • Kent-Kragen
  • Baumwolle oder Seide
  • Doppelmanschetten mit Manschettenknöpfe

Dont’s bei Hemden für Events:

  • Bunte Farben und ausgefallene Musterungen
  • Kurzarm-Hemden
  • Sportmanschette

Hemden für Freizeit

In der Freizeit ist erlaubt, was gefällt. Deswegen ist es ja Freizeit. Daher können Sie auch getrost zu kunterbunten und auch extravaganten Hemden greifen, wenn Ihnen der Sinn danach steht. Auch Kurzarm- oder luftige Leinen-Hemden sind in jedem Fall eine gute Wahl, ebenso wie der beliebte (und bequeme) Holzfäller-Style. Dazu eine lässige Chino oder eine Denim-Jeans und der Look ist perfekt. Besonders lässig wirkt es, wenn sie die Ärmel hochkrempeln. 

Da Sie bei Freizeithemden ganz nach Gusto und Laune gehen können, gibt es hier auch keine Do’s und Dont’s.  

Grundregel: Achten Sie auf die Webarten

Ganz egal, zu welchem Anlass und welchem Zweck: Achten Sie immer auf die Qualität des Hemdes, dann können Sie eigentlich gar nichts falsch machen. Die zeigt sich nicht nur in der der perfekten Verarbeitung und einer optimalen Passform. Auch das Material ist relevant, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Besonders angenehm zu tragen ist reine Baumwolle. Im Sommer sorgen leichte Webarten beispielsweise für einen kühlenden Effekt, im Winter ist wiederum Oxford-Gewebe empfehlenswert, da es wärmt. Und: Im Gegensatz zu synthetischen Stoffen, schwitzt man in Baumwolle nicht stark – was ebenfalls für einen smarten Auftritt wichtig ist.


Vorheriger Artikel Die Bademodetrends für 2020 | Retro-Style und Crossover