hochwertige Uhr kaufen

Hochwertige Uhr kaufen: Die wichtigsten Tipps auf einen Blick

Wer eine hochwertige Uhr kaufen möchte – aber noch nicht so versiert im Bereich der Haute Horlogerie ist, braucht vielleicht noch ein wenig Hilfe zu Beginn. Sollte man lieber auf einen hochpreisigen Chronometer von den renommierten Luxusuhren setzen oder mit der Zeit gehen und eine feine Smartwatch wählen? Gibt es versteckte Kosten, die man beim Kauf einer Luxusuhr möglicherweise nicht auf dem Radar hat? Und wo kauft man am besten? Die wichtigste Tipps rund um den Kauf einer hochwertigen Uhr haben wir.

Die Frage aller Fragen: Mit Handaufzug, automatisch oder digital?

Anscheinend geht die Digitalisierung an hochwertigen Luxusuhren vorbei. Während Zeitmesser aus dem mittleren Preissegment durchaus smarte digitale Techniken nutzen, schwören Anhänger:innen hochpreisiger Markenuhren auf Chronometer, welche mit traditionellen Techniken des Handwerks hergestellt werden. Viele Kenner:innen schwören nach wie vor auf eine mechanische Uhr mit Handaufzug. Kaum verwunderlich: Kann man den Moment des Aufziehens einer Luxusuhr doch auch als Moment des Innehaltens im Alltag nutzen, in dem manchmal die Zeit an einem vorbeifliegt. Besonders im Zeitalter der Digitalisierung, wo viele dank Smartphones & Co. auf eine Armbanduhr gänzlich verzichten, kann so eine Luxusuhr mit Handaufzug als Gegen-Statement wirken. Wem wiederum die Mechanik und die Ganggenauigkeit wichtig sind, der setzt auf eine Automatikuhr. Und wer mit der Zeit gehen möchte, und sich besonders viele Features von seiner Uhr wünscht, der setzt auf feine Smartwatches. 

Man muss sich vor dem Kauf einer hochwertigen Uhr auch fragen: Wie nutze ich den Zeitmesser? Denn nicht jede Uhr passt zu jedem Style. Eine elegante Dresswatch sieht beispielsweise hervorragend zum Anzug aus, passt allerdings kaum zum Freizeitlook mit kurzen Hosen und T-Shirt. Hier ist wiederum eine sportliche Digitaluhr das Mittel der Wahl. Allerdings ist es mittlerweile auch Gang und Gäbe, eine Smartwatch zum Anzug zu kombinieren. Hier allerdings vor allem auf das Design achten. Zu klobig sollte die smarte Armbanduhr nicht sein!

Hochwertige Smartwatch kaufen: Darauf gilt es zu achten

Denkt man an eine Smartwatch, kommt einem wohl meist die Uhr aus dem Hause Apple in den Sinn. Tatsächlich bietet der Markt aber viel mehr, als das. Es gibt von namhaften Herstellern wie Garmin oder Michael Kors mittlerweile elegante Modelle, die nicht auf den ersten Blick als Smartwatch erkennbar sind und dennoch zahlreiche Features bieten. Machen Sie sich erst einmal bewusst, welche Funktionen Ihre Smartwatch haben muss. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Möchte ich die Smartwatch als Assistenten beim Autofahren nutzen, um nicht ständig zum Smartphone greiofen zu müssen?
  • Lege ich Wert auf ein großes Display?
  • Wie lange sollte der Akku laufen?
  • Wünsche ich mir einen integrierten Sprachassistenten?
  • Brauche ich Fitness-Features wie Pulsmessung und Schrittzähler?
  • Ist ein integriertes GPS-System als eingebauter Kompass sinnvoll?

Zudem sollten Sie sich überlegen, welches Betriebssystem auf der Uhr laufen sollte – damit dieses beispielsweise kompatibel mit dem eigenen Smartphone ist. Feine Smartwatches kann man im Einzelhandel kaufen, oder online. Aufgepasst: Bei Letzterem auf zertifizierte und seriöse Online-Shops achten und nicht unbedingt beim günstigsten Angebot zuschlagen. Dann können Sie auch sicher sein,

Luxusuhr kaufen: Die Größe ist entscheidend

Ganz egal, ob Chronometer oder Smartwatch: Was die Größe betrifft, gilt es, sich ebenfalls Gedanken zu machen. Die Uhrengröße ist (neben dem Stil der Uhr) einer der ersten Faktoren, die Sie mit einbeziehen sollten. Denn sie sollte zu Ihrem Handgelenk passen, ansonsten entpuppen Sie sich als Laie. Eine zu kleine Uhr verschwindet im Look, während eine zu große Uhr Ihr Handgelenk kindlich erscheinen lässt. Messen Sie also vor dem Kauf Ihrer Uhr die Breite Ihres Handgelenks aus und kaufen Sie dementsprechend eine Uhr. Dabei wird bei runden Uhren typischerweise der Durchmesser in Millimeter angegeben. 

  • Handgelenkumfang mit 16 cm = 38mm-41mm
  • Handgelenkumfang mit 17 cm = 39mm-42mm
  • Handgelenkumfang mit 18 cm = 40mm-44mm
  • Handgelenkumfang mit 19 cm = 41mm-45mm
  • Handgelenkumfang mit 20 cm = 42mm-46mm
  • Handgelenkumfang ab 21 cm =  43mm-50mm

Am besten, Sie probieren die Uhren ganz in Ruhe an. Denn auch die richtige Länge und Breite des Armbands sind entscheidend, um einen optimalen Loook zu kreieren. Und natürlich müssen Sie sich auch mit der Größe der Uhr wohl fühlen.

Hochwertige Uhr kaufen: Welche Features soll die Uhr haben?

Im Bereich der mechanischen und automatischen Zeitmesser, gibt es allerlei Funktionen, die nicht nur von der Qualität der Uhr zeigen, sondern auch Gerade vielreisende Uhrenliebhaber:innen wünschen sich beispielsweise, dass die Luxusuhr mehrere Zeitzonen anzeigen. Namhafte Hersteller, von IWC Schaffhausen bis Patek Philippe, bieten bei einigen Uhren Modelle. mit Weltzeitfunktion an. Wer es wiederum sportiv mag oder regelmäßig auf Tauchtrips, Segel- und Hochseetörns, für den ist eine Taucheruhr mit einer hohen Wasserdichtigkeit und gut lesbaren Tiefenmessern eventuell besonders wichtig. Hier auch auf die Robustheit des Gehäuses achten! Bei einem Hang zur Extravaganz empfehlen wir wiederum, einen genaueren Blick auf skelettierte Luxusuhren zu legen. Sie geben den Blick auf das aufwändige Innere der Uhr frei: Das Uhrwerk.

Kosten für Reparatur und Revision beachten!

Luxusuhren brauchen regelmäßige Wartung, damit sie nicht kaputt gehen. Der Grund: Mechanische Chronometer werden überwiegend von Hand gebaut. Der komplexe Zusammenbau besteht aus zahlreichen Komponenten, aus Schrauben und Schmierpunkten, Federn und Zahnrädern. Das ist anfällig, gerade wenn die Uhr einmal auf einen harten Untergrund fällt oder Sie sich versehentlich am Türrahmen schlagen. Daher ist es sinnvoll, gleich beim Kauf Ihrer Uhr darauf zu achten, wer die fälligen Reparaturen und Revisionen übernimmt – und zu welchem Preis.

Bei besonders hochpreisigen Luxusuhren ist es sinnvoll, auf eine;n Händler:in zu setzen, der selbst Uhrmacher ist und zudem zertifiziert ist, die jeweilige Uhr Ihrer Marke zu reparieren. Das macht vieles einfacher, als wenn der Uhrenverkäufer oder die Uhrenverkäuferin Ihren Zeitmesser erst ins Werk schicken muss. Das kostet mehr Zeit und Geld. Seriöse Verkäufer:innen gehen mit den Kosten für Revision und Reparatur ganz transparent um. Die möglichen Kosten sollten Ihnen also so klar wie möglich sein.  Generell ist es besonders im hochpreisigen Segment wichtig, dass Sie ein vertrauensvolles Verhältnis zu dem Händler oder der Händlerin haben.


Vorheriger Artikel Uhrenpflege: Die besten Tipps