Die besten Cabrios 2017

Die besten Cabrios 2017: Sommer pur auf Rädern

© Porsche

Die Sonnenrille zuckt, die Sonnencreme will auch auf die Nase und der Blick auf den Kalender zeigt ganz klar in Richtung Somner. Es ist wieder soweit, wir wollen raus und den Wind auf der Stirn spüren. Die „Oben-Ohne“-Zeit ist da und wir präsentieren die besten Cabrios 2017.

Die Bandbreite der aktuell besten Cabriolets 2017 ist enorm. Wenn das Budget so gar keine Grenzen kennt, werden ganz schnell mehr als eine Million Euro fällig, wer den feinen und klassischen Auftritt mag, ist in einem legendären Cabrio der 70er gut aufgehoben und wenn es besonders schnell sein soll, ist ein Italiener mit V8 im Heck die richtige Wahl. Hier nun unsere Hitparade der besten Cabriolets in alphabetischer Reihenfolge.

Die besten Cabrios 2017

© Ralf Bernert

Die besten Cabrios 2017: Audi R8 V10 Spider

Dieser offene Zweisitzer ist brandneu und der exklusivste seiner Art aus Ingolstadt. Er ist mit 540 PS sehr, sehr schnell, er kommt ohne Turbolader aus und er kann über 300 km/h schnell sein. Man sitzt in sehr guten Ledersitzen, hinter dem mit vielen Knöpfen ausgestatteten Lenkrad informiert ein   wirklich großer Monitor über die aktuelle Route und alle wichtigen Infos des Wagens. Man kann diesen Audi gemächlich durch Dörfer rollen lassen, man kann im sportlichen Modus Passstrassen hinauf und wieder hinab rennen und man kann von Hamburg nach Perugia fahren und ohne eine Druckfalte im Hemd aussteigen. Kurz: Der Audi R8 V10 ist ein sehr exklusiver Alleskönner mit Stoffdach, zwei Ledersitzen und einem stolzen Preis ab 179.000,00 Euro.


Die besten Cabrios 2017

© Ralf Bernert

Die besten Cabrios 2017: Ferrari 488 S

Das S steht für Spider und das steht für sportlicher, offener Zweisitzer. Und wenn Ferrari einen Spider baut, dann darf man sich auf einen sehr, sehr schnellen, offenen Zweisitzer freuen. Der 488 S aus Maranello ist mit einem V8 Biturbo bestückt und der liefert satte 670 Pferdestärken, die man dann, bei Bedarf, bis auf Tempo 325 km/h treiben kann. Das klingt sehr sportlich und das ist es auch. Der wilde Italiener liebt kurvige Landstrassen, weil sein Fahrwerk genau darauf ausgelegt ist. Er ist eher sportlich gefedert, im Innenraum steht das Thema Luxus und Sport ganz oben auf der Liste und ab 228.326,00 Euro macht der Ferrari-Händler in Deutschland ein Häkchen hinter das Wort „Bestellung“.


Die besten Cabrios 2017

© Ralf Bernert

Die besten Cabrios 2017: Jaguar F-Type Roadster

Aus Großbritannien rollt der offene F-Type an. In seiner wildesten Variante, SVR, bringt er 575 PS auf die Strasse, er springt mit einem Satz aus dem Stand auf Tempo 100 km/h und er zeigt seine Wildheit mit einem recht auffälligen Flügel auf dem Heck. Das wilde Tier aus dem Hause Jaguar kostet mindestens 146.000,00 Euro und kann derart laut sein, dass die Nachbarschaft schon mal ins Grübeln kommt, ob man mit dem Nachbarn nicht mal ein ernstes Wort wechseln sollte. Und trotzdem ist dieser Jaguar ein Genuss an schönen Sommertagen. Er begrüßt und verabschiedet jede Kurve mit einem sportlichen Ton aus den Endrohren. Nur lange Touren sind seine Sache nicht, allen die sehr sportlichen Sitze sprechen eher für Kurven, Kehren und wilde Ritte den Berg hinauf.


Die besten Cabrios 2017

© Mercedes-Benz

Die besten Cabrios 2017: Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet

Ein paar Jahre ist es schon her, als dieser offene Wagen das Licht der Welt erblickte. 1970, die Zeit der Heckflossen und der Beatles. Vier Sitze, darüber ein wuchtiges Stoffverdeck, das man mit ein wenig Handarbeit vom Rahmen lösen und dann nach hinten falten musste. Es lohnte sich. Im Innenraum Holz, Chrom und Leder. Alles wunderbar gearbeitet, das ganze Auto eine Wucht, ein Beispiel für den Charme, den Mercedes ausstrahlen konnte. Heute kann man diesen Botschafter seiner Zeit noch kaufen. Man sollte allerdings erstens einen echten Fachmann zu Rate ziehen und zweitens gut 150.000,00 Euro im Sparstrumpf haben. Aber es lohnt sich.


Die besten Cabrios 2017

© Pagani

Die besten Cabrios 2017: Pagani Huayra Roadster

Dieses Exemplar der Gattung Über-Drüber-Roadster ist bereits ausverkauft und deshalb nur als Gebrauchtwagen erhältlich. Neu kostete der Pagani 2,7 Millionen Euro und dafür liefert der Hersteller einen wirklich sehr starken V12 im Heck plus unglaublich viel Handwerkskunst plus Carbon im Überfluss. Die Kombination aus schierer Kraft und extremer Kunstfertigkeit. Im Innenraum kann man sich an den zahlreichen Schaltern, Knöpfen und Hebeln nicht satt sehen, es ist eine Schau, die ihresgleichen sucht und die ist einzigartig. Der Wagen wiegt keine 1.300 Kilo, er rennt locker über 350 km/h und die Marke 100 km/h schafft er in knapp drei Sekunden.


Die besten Cabrios 2017

© Ralf Bernert

Die besten Cabrios 2017: Porsche 911 GTS Cabriolet

Ab 138.850,00 Euro beginnt die Reise im nagelneuen 911 GTS Cabriolet. Um die beiden Hauptsitze, weiter hinten sitzen Reisetaschen, klitzekleine Kinder oder Jacken und Pullis, falls es einmal frisch werden sollte. Weiter hinten arbeitet ein 6-Zylinder Boxermotor und der ist mit einem blitzschnellen Doppelkupplungsgetriebe verbunden. Die Zusammenarbeit ist höchst beeindruckend.  Die beiden Paddel am Lenkrad senden im Wimpernschlag-Tempo das Signal zum Gangwechsel und noch bevor man die Finger vom Paddel läßt ist der neue Gang schon eingelegt. Typisch Porsche. Der GTS mit Stoffdach ist superschnell, er fährt sich sehr einfach, sehr bequem. Und bei Bedarf rennt der neue, offene Porsche schneller als 300 km/h. Lesen Sie hier den Fahrbericht über den neuen Porsche 911 GTS Cabriolet.


Die besten Cabrios 2017

© Range Rover

Die besten Cabrios 2017: Range Rover Evoque Cabriolet

Ja, dieser Range Rover sieht anders aus, er ist eine optische Besonderheit. Markant, ungewöhnlich und recht selten. Das Cabriolet aus dem Hause Land Rover gehört zur Modellreihe Range Rover und es ist derzeit das einzige Offroad-Cabriolet, das man kaufen kann. Der Preis startet bei 50.000,00 Euro und für diesen Betrag kann man nicht nur die Sonne auf der Nasenspitze spüren, man kann dabei auch über Stock und Stein fahren. Die Entwickler bei Land Rover haben diesem Cabriolet alle Eigenschaften, die man in einem Range Rover erwartet, eingebaut. Also Gelände-Übersetzung, Berg-Auf- und Abfahrhilfe, Watttiefe, Böschungswinkel und natürlich Allradantrieb. Kurz gesagt, wenn die Sonne hinter den Bergen verschwindet, kann das Evoque Cabriolet die Verfolgung aufnehmen.


Die besten Cabrios 2017

© Rolls-Royce

Die besten Cabrios 2017: Rolls-Royce Dawn

Größer, feiner, edler und exklusiver geht es derzeit nicht. Der Rolls-Royce Dawn ist unter den offenen Viersitzern die absolute Nummer Eins. Ganz weit vorn schaut die „Spirit of Ecstasy“ in die Ferne, hinter dem wirklich grossen Kühlergrill ist ein V12 mit 570 PS aktiv und der kann den 2,5 Tonnen leichten Rolls-Royce locker und leicht auf Tempo 250 km/h bringen. Auf den vier Sitzen bettet man sich derart bequem und fein, dass es eine Freude ist. Rund um die Sitze spürt man wirklich, dass eine ganze Firma nur eines im Sinn hatte: Luxus auf Rädern und das mit reichlich Tradition und britischem Flair kombiniert. Die Freude kostet mindestens 330.000,00 Euro und nach unserer Erfahrung ist es jeden Cent wert.


Vorheriger Artikel Porsche 911 GTS im Test: Ein Fahrbericht Nächster Artikel Connected Cars: Digitale Kommunikation auf Rädern