BMW M760 Li xDrive

BMW M760 Li xDrive im Test: Ein Fahrbericht

© BMW

Der Name so lang wie die ganze Limousine. Immerhin 5,23 misst der längste aller BMW; der BMW M760 Li xDrive. Und dann ist da der Motor ganz vorn. 12 Zylinder in V-Form. Gnadenlose 610 Pferdestärken katapultieren den edelsten aller 7er Richtung Top Speed. Wir haben den Über-7er getestet. Auf der Landstraße und auf der Rennstrecke.

Hinten sitzt man wunderbar bequem. Die Knie haben Freiraum, die große Mittellehne ist eigentlich eine kleine Bar, weiter vorn schaut man in einen flachen Monitor und noch weiter vorn dreht der Chauffeur recht dynamisch am Volant. Der stärkste 7er fliegt durch die letzte Kurve vor der Start-Ziel-Geraden auf dem Willow Springs Raceway bei Palm Springs.

BMW M760Li Fahrtest

Der BMW M760 ist mit dem Fahrwerkssystem Executive Drive Pro ausgestattet. Es stabilisiert en Wagen auch bei hoher Kurvengeschwindigkeit.

© BMW

BMW M760 Li xDrive: Mit reichlich Schwung aus der Links-Rechts-Kombination

In der Boxengasse werden ein paar Vorbereitungen getroffen. Der Sitz rückt näher ans Lenkrad, gerade sitzen ist wichtig. Der Fahrmodus-Schalter steht auf „Sport“. Das heisst, das Fahrwerk ist deutlich härter, das Gaspedal noch sensibler und die Lenkung noch direkter. Das Gewicht von 2.180 Kilo soll ja nicht allein den Wagen lenken. Dieser BMW wurde zwar nicht für den Motorsport konstruiert, aber das große M vor der 7 steht halt für Motorsport; also für eine extra Portion Dynamik.

Die erste Runde gilt der Erkundung. Eine lange Gerade, gefolgt von etlichen langen, offenen Kurven, dann eine enge Schikane. Rechts-Links, wieder rechts, eine Gerade und so weiter. Der Viertürer schlängelt sich recht lässig durch das Gewirr. Dann die zweite Runde, vor uns ist Martin Tomczyk, BMW-Werksfahrer und DTM-Champion 2011, unterwegs. Er weist den Weg und nun gibt er Gas. Der BMW rennt hinterher und zeigt, dass man auch mit deutlich als zwei Tonnen Gewicht sauber und sehr schnell fahren kann. Das Geheimnis der Geschwindigkeit ist ganz einfach die Technik.

Da wäre das Fahrwerkssystem Executive Drive Pro. Es stabilisiert en Wagen auch bei hoher Kurvengeschwindigkeit, ein wanken tritt praktisch kaum auf. Der Antrieb ist zwar als Allradantrieb ausgelegt, konzentriert sich aber vorwiegend auf die Hinterräder, was den großen BMW deutlich agiler durch Kurven laufen läßt. Dann ist da noch die Integral-Aktivlenkung, die die Lenkbewegungen an die Fahrweise anpasst und auf der Rennstrecke deutlich minimiert. Man muß nicht wie wild am Volant arbeiten.

BMW M760 Li xDrive

Schnell, präzise und sehr stark: Der BMW M760 Li xDrive macht seine Sache gut.

BMW M760 Li xDrive: Nicht nur zu Besuch auf der Rennstrecke

Nach ein paar Runden ist auch der Fahrer im Thema. Der 7er nimmt nun die Kurven deutlich schneller, sauberer und sicherer. Vor allem beim Anbremsen, dort wo man die Masse eines Rennwagens besonders deutlich spürt, ist auch nach sechs, sieben Runden alles unter Kontrolle. Die Bremsen arbeiten hart, präzise und sauber dosierbar.

Wieder in der Boxengasse. Der M760 Li xDrive hat seine Sache sehr gut gemacht. Er ist schnell, präzise und sehr stark unterwegs. Dass dieser Wagen im Normalfall eine Rennstrecke höchstens aus der Boxengasse beobachtet, ist logisch. Aber er kann, wenn er soll.

Wir nehmen im Fond Platz. Der Fahrer soll uns ein paar Kilometer durch die Gegend kutschieren. Platz ist hier hinten reichlich vorhanden. Der Chauffeur spielt an jeder Ampel mit der Gestensteuerung, Radio lauter, Radio leiser. Senderwechsel und so weiter. Ansonsten hat er wohl den leisesten und modernsten Arbeitsplatz weit und breit. Wir erkunden, auf bestem Leder sitzend, das Internet und bestellen, nur so zum Spaß, eine konfigurierte Voll-Version des M760 Li xDrive zum Preis von 195.530,00 Euro. Dafür glänzt unser Wunsch-7er mit Individual-Leder, Eukalyptus-Furniere, einem gigantischen Panorama-Dach, eine HiFi-Anlage der obersten Liga plus Internet- und TV und Concierge-Service rund um die Uhr. Den brauchen wir dann für die nächsten Runden auf einer Rennstrecke.


Vorheriger Artikel Lexus RC 200t: Ein Fahrbericht Nächster Artikel Autonomes Fahren: Nur Fliegen ist schöner