Wann trägt man Fliege

Wann trägt man Fliege?

© Shutterstock

Es ist ein selten gewordenes Accessoire des Mannes: Die Rede ist von der Fliege. Während sie früher ein Zeichen des guten Geschmacks war, gilt die Fliege heute eher als Symbol des Dandy- oder Hipstertums, oder beides. Nur zum Smoking wird sie noch getragen und dann meist eigentlich auch nur auf dem Roten Teppich. Oder irren wir uns? Wir gehen der Frage nach: Wann trägt man(n) eigentlich Fliege.

Eine kurze Stilkunde: Bevor die Fliege zur Fliege wurde, war sie eine Schleife. Davor ein langes Halstuch. Letzteres wurde von Reitern beim Militär in Kroatien getragen, daher später die Ableitung des Namens Krawatte. Bevor das aber en vogue wurde, band man die Schleife am Hals, ähnlich der Fliege, wie wir sie heute kennen. Obwohl diese sich erst Ende des 19. Jahrhunderts etablierte. Korrekterweise nennt man die Fliege auch gar nicht Fliege, sondern Schleife. Aber so genau wollen wir es dann doch nicht nehmen und bleiben bei der Umgangssprache.

Zu welchem Anlass trägt man Fliege?

Ob Business-Termin oder gar Vorstellungsgespräch: Die Fliege wirkt heutzutage unangepasst, manchmal sogar unpassend. Wohl aber ist sie ein immer noch elegantes Accessoire für die Abendveranstaltung. Allerdings: Eine Fliege in schrillen Farben, Designs oder Muster sollte man besser nicht zum Anzug kombinieren. Auf einem Ball oder einer Gala ist die schwarze Fliege meist die sichere Wahl. Die bunt gemusterten hingegen ist für alle modemutigen Männer ein schöner Hingucker für das essen beim Italiener oder den Spaziergang am Sonntag. Dann machen Sie es aber wirklich wie ein Dandy und vergessen Sie den Gehstock nicht!

Wie trägt man Fliege?

Ein paar Grundregeln für die Fliege: Sie sollte nicht breiter, als die Wangenknochen getragen werden, es sei denn, sie heißen Donald Duck. Greifen Sie, wenn sie sich trauen, lieber zur Fliege, die man selbst binden muss. Natürlich ist das eine Frage der Übung, aber die von Hand gebundene Fliege wirkt stets eleganter, lebendiger und voller. Alles Vorgefertigte hingegen wir eine schlecht gestanzte Schablone. Der einzige Kompromiss: Von Hand gebundenen Fliegen beziehungsweise „Schleifen“, die man sich mit Haken und Öse um den Hals legt. Geht allerdings nur, wenn sie einen entsprechend breiten Umlegekragen tragen. Ansonsten sieht man den Verschluss, und das könnte peinlich werden.


Vorheriger Artikel NAVYBOOT: Understatement und Style Nächster Artikel Jeans zum Sakko: Geht das?