Zoe Lu

ZOÉ LU: Im Interview mit der Gründerin

Ulrike Heintz, Larissa Walter, Jennifer Rüggeberg (v.l.)

Eine wandelbare Handtasche – mit wechselbarer Klappe: Das ist das Konzept von ZOÉ LU. Und damit haben die drei Münchner Gründerinnen in der kompetitiven Fashion-Branche sagenhaften Erfolg. Doch warum? Was macht ZOÉ LU so besonders? Das verrät uns Gründerin Jennifer Rüggeberg im Interview…

Kannst Du uns einmal den Werdegang von Dir und Deinen beiden Co-Gründerinnen schildern? Wie habt ihr zueinander gefunden?

Meine Co-Founderinnen Larissa und Uli kennen sich bereits aus Kindertagen, sie waren schon auf der gleichen Schule. Als Kreative haben wir alle drei in unterschiedlichen Konstellationen jeweils für große Modemarken und Agenturen gearbeitet. Unschwer kann man erkennen, dass wir Taschen einfach lieben. Doch wir waren irgendwann nicht mehr zufrieden damit, dass wir bei den großen Brands nicht wirklich innovativ arbeiten konnten. Der Traum, etwas Eigenes zu starten, schlummerte schon lange in uns. Als wir drei uns dann über eine Freelance Projekt bei Marc O’Polo, wo ich auch im Taschendesign arbeitete, endlich kennenlernten, war das Bild komplett. Vor drei Jahren haben wir uns zum ersten Mal zusammengesetzt und über ein Produkt nachgedacht, das uns Spaß machen würde. Das nachhaltig, hochwertig und wirklich neu ist. So war ZOÉ LU geboren – das Label ist dann nach intensiver Vorbereitungszeit vor einem Jahr mit einem Onlineshop an den Start gegangen..

Was macht Euch als Team so besonders?

Wir arbeiten mit Passion, unser ganzes Herzblut steckt in der Marke. Es ist super motivierend, auf diesem umkämpften Markt der kleine David zu sein, der gegen Goliath angetreten ist.

Eine Handtasche mit Wechselklappe: Grundsätzlich ist das keine brandneue Idee – was macht den Unterschied bei der Marke ZOÉ LU?

Das ZOÉ LU Konzept zeichnet sich durch die gelungenen Symbiose aus femininem Design und Funktionalität aus. Wir wollten ein zeitloses, spielerisch veränderbares Produkt gestalten, das sich den vielfältigen Alltagssituationen, in denen wir uns auch selbst bewegen, anpasst. Der Taschenkörper ist eine klassische Saddlebag aus hochwertigem italienischem Rindleder. Durch unser großes Angebot an unterschiedlichsten, authentischen Wechselklappen lässt er sich für alle Gelegenheiten des Lebens kombinieren. 

Woher kommt der Name Eurer Brand?

ZOÉ fanden wir als Namen einfach sehr schön und LU steht tatsächlich für die Anfangsbuchstaben von Larissa und Uli. Sie hatten sich den Namen schon als Teenager ausgedacht und hatten schon vor Jahren auch einmal sportliche Taschen unter dem Brandnamen designt. Wir finden ihn wunderbar feminin und international zugleich und er lässt sich auch einfach merken, was natürlich heutzutage im Fashion Business keine unwichtige Rolle spielt.

Was hat es mit der Fledermaus auf sich?

Unser Icon — die Fledermaus – steht für Freiheit, Individualität und Selbstverwirklichung, denn inspiriert zu ihr wurden wir durch den Slogan „Always be yourself unless you can be Batman, then always be Batman“.

Wie wichtig war die Show „Ding des Jahres“ für Euch? 

Es hat unserer Marke einen gehörigen Bekanntheit Push gebracht. Gleichzeitig brachte die Show uns im Team Spirit noch einmal nach vorne. Wir sind so dankbar für all das tolle Lob und den begeisterten Zuspruch, den wir dadurch erlebt haben. Viele unserer heutigen Fans hatten uns damals im Fernsehen gesehen, fanden unseren 3-minütgen Auftritt anscheinend sehr sympathisch. So, dass sie nicht nur Kundinnen wurden, sondern uns seitdem auch auf Instagram folgen.  

An welche Kundinnen richtet ihr Euch? 

Wir haben eine weite Bandbreite an Kundinnen. Hauptsächlich sind es natürlich modeinteressierte Frauen zwischen 25-55 Jahren, denen unsere individuellen Designs und die praktische Komponente gefällt. Viele dieser Frauen sind berufstätig und reisen viel – gerade für sie ist unsere Tasche unglaublich praktisch, da man die Wechselklappen ja so unheimlich toll platzsparend mit auf Reisen nehmen kann. 

Welche Rolle spielen Influencer*innen bei Euch und Eurem Erfolgskonzet?

Die Kooperationen mit nfluencerinnen hat uns natürlich auch sehr bei unserem Erfolg geholfen. Es ist so toll, dass wir da viel authentische Unterstützung bekommen.

Euer wichtigstes Learning in den letzten Jahren? 

Sich selber treu zu bleiben, auf sein Bauchgefühl hören und im entscheidenden Moment aber auch mal nicht Angst davor zu haben, vielleicht einen Fehler zu machen. Das gehört einfach zum Start-up-Leben dazu. Wir haben gelernt, dass letztendlich immer alles, was vielleicht zunächst nicht so rosig aussah, dann später auch Sinn gemacht hat. Natürlich ist es toll, dass wir zu dritt sind. Denn geteiltes Leid, ist nun einmal halbes Leid..

Und was plant ihr für ZOÉ LU in Zukunft? 

Noch viele weitere tolle Wechselklappen! Außerdem denken wir schon über eine Erweiterung unseres Produktportfolios nach. Es wird bestimmt bald noch weitere tolle Accessoires von uns geben – alle aber immer mit dem Anspruch der Wandelbarkeit!

Vielen Dank für das Gespräch.


Vorheriger Artikel Andreas Neudahm über sein neuestes Projekt "Tamboho Suites ...