CheWOW Gründer im Interview

CheWOW: Die Gründer im Interview

© PR

Das Bremer Startup CheWOW will es mit der Foodindustrie aufnehmen – und bringt fleischlose Burger, Nuggets und Gyros auf den Markt. Erst einmal nicht bemerkenswert, gibt es doch bereits allerlei Fleischalternativen. Doch CheWOW ist anders. Warum? Das erzählen uns die beiden Gründer*innen im Interview.

Zunächst einmal: Was bedeutet CheWOW und was ist das Besondere daran?

CheWOW steht für Innovation, Nachhaltigkeit und den Hunger nach einer besseren Welt. Wir sind ein Food-Start-Up mit einer klaren Mission: Einen wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten. Jeder für sich und auf seine ganz eigene Art. Mit unseren leckeren Convenience-Produkten zeigen wir, dass fleischlose Alternativen umweltschonend und gleichzeitig vielfältig und aufregend sein können, dass Nachhaltigkeit sexy sein kann. Das spiegelt sich auch in unserem Namen: Er ist eine Kombination aus „chew“ und „WOW“ – einfach nur kauen und begeistert sein – und ist gleichzeitig inspiriert vom revolutionären Gedanken für den Che Guevara steht. 

Ihr seht euch als Food-Revolutionäre – welche 3 Dinge benötigt eine Revolution, um erfolgreich zu sein?

Die drei wichtigsten Dinge für uns: Der Wille, etwas zu verändern, eine inspirierende Idee, und viele Menschen, die mitziehen. 

Inwiefern findet sich das in euren Produkten wieder?

Unsere Revolution hat einen positiven Ansatz: mit Lösungen statt Belehrungen. Unsere Produkte sind lecker und einfach zuzubereiten. So kann sich jeder der Food Revolution anschließen, ohne viel Aufwand, und mit einzigartigem Geschmackserlebnis. Hierdurch erreichen wir viele Menschen, die mitziehen. Der Wille und die Idee spiegeln sich im Geschmack, unseren Inhaltsstoffen und der nachhaltigen und umweltschonenden Herstellung. Wir haben sehr lange daran getüftelt, starke und richtig leckere Produkte zu entwickeln auf Basis regionaler Rohstoffe, die möglichst wenig Ressourcen verbrauchen. Unser Erfolgsgeheimnis sind innovative Basisrohstoffe abseits von Soja und Erbsen, die bei den meisten veganen Produkten die Basis bilden. Mit Ackerbohnen aus Norddeutschland, Kürbiskernen aus der Kürbiskernölproduktion und Buffalowürmern aus den Niederlanden setzten wir auf regionale Produktion und kurze Wege. Wir haben sozusagen den anstrengenden Teil übernommen, sodass nun die Hürde, einfach mal auf Fleisch zu verzichten, für Konsumenten klein ist. 

CheWOW Gyros

Wo steht eure Revolution in 3 Jahren?

In drei Jahren sind wir raus aus den Startlöchern und die Revolution ist in vollem Gange. Denn Nachhaltigkeit ist ein Thema, mit dem wir uns alle langfristig und gemeinsam beschäftigen müssen. Wir glauben so in den nächsten Jahren viele Menschen dazu motivieren zu können, auch mal fleischlose Alternativen zu probieren, sich davon begeistern zu lassen und dauerhaft in den Speiseplan zu integrieren. Sicherlich wird es in drei Jahren noch weitere CheWOW Produkte aus innovativen Rohstoffen geben – hieran arbeiten wir kontinuierlich und erkunden immer neue Möglichkeiten. 

Der beste Rat, der euch jemals erteilt wurde?

Da gibt es viele Weisheiten. Ein Rat, der uns in den letzten Jahren begleitet hat, lautet: Trust the process und bleib dir selbst treu. Was kann dann schon schief gehen? 

Hätte eure Woche einen achten Tag – was würdet ihr an diesem anstellen?

Marlo Kockerols:  Ich würde den Tag zur Entspannung nutzen und all die Sachen machen, die seit Jahren etwas zu kurz kommen – zum Beispiel meine große Musiksammlung sortieren oder zur Abwechslung auch einmal ein nicht fachbezogenes, unterhaltsames Buch lesen.

Federico Krader:  Hat der Tag eine Gut-Wetter-Garantie? Dann würde ich die Zeit nutzen, um einen ausgedehnten Ausflug in die Natur zu machen. An einem gemütlichen Regentag würde ich einen schönen Roman lesen. 

Wenn ihr eine magische Tür hättet – wo würde euch diese hinführen?

Es wäre schön, wenn die eine magische Tür in eine andere, parallele Welt führt, wo es einen sogenannten Bewusstseins-Beschleuniger gibt. Damit meinen wir einen Apparat, der für eine schnellere Entwicklung des Bewusstseins für drängende Probleme in unserer Gesellschaft sorgt. Zum Beispiel dafür, dass wir uns in einer Klimakrise befinden und der Erhalt unserer Welt für uns alle an erster Stelle stehen sollte. Diesen Beschleuniger würden wir aus dieser anderen Welt in unsere mitbringen und dafür einsetzen, dass der Kampf gegen den Klimawandel weltweit die oberste Priorität erhält. Und zack – wir befinden uns auf dem Weg in eine bessere Welt.  

CheWOW Burger

Welche Frage hätten wir dir [euch] noch stellen sollen?

Wer überzeugt euch in punkto Nachhaltigkeit? Die Antwort hätte gelautet, dass wir uns freuen, dass es so viele tolle Ideen, Aktionen und Initiativen gibt – auf Produktebene sowie aber auch übergeordnet. Sehr am Herzen liegt uns beispielsweise das Projekt „Hektar Nektar“, die es uns möglich machen, Imker zu unterstützen und damit Bienen zu retten. Wenn wir alle an einem Strang ziehen, mit vielen unterschiedlichen Ansätzen, können wir es schaffen

Vielen Dank Euch zwei – und viel Erfolg bei Euer Revolution!

CheWOW Produkte sind ab sofort online erhältlich.

Übrigens: Unsere Autorin hat die Produkte von CheWOW natürlich ausgiebig getestet. Hier geht es zum Erfahrungsbericht.


Vorheriger Artikel Estrid aus Schweden: Im Interview mit Gründerin Amanda West ...