gesundes sitzen im Büro

Gesunder Rücken und gesund sitzen: Die besten Tipps

© Photo by Studio Republic on Unsplash

Ob in der Medien- und Kreativbranche, im Bankwesen oder als Unternehmer: Viel zu oft sitzen wir viel zu lange am Laptop – meist so konzentriert, dass wir unserer Haltung keine Beachtung schenken. Dabei ist gesundes Sitzen im Büro wichtig, um langfristig Schmerzen oder Schäden zu vermeiden. Wir haben richtig gute Tipps für Sie, wie Sie ihren Rücken stärken und gesund sitzen. 

Unser Rücken besteht aus vielen Wirbeln, Gelenken, Bandstrukturen und knorpeligen Bandscheiben sowie zahlreichen Nervensträngen. Und natürlich der schützenden und wichtigen Rückenmuskulatur. Es ist ein komplexes Ding – mit enormen Auswirkungen. Ist der Rücken gesund, fühlen wir uns gut und leistungsfähig. Achten wir aber nicht auf das gesunde Sitzen und unsere Rückengesundheit, dann kann uns das enorm einschränken. Deswegen empfehlen wir diese Tipps. Das beste Mittel gegen Rückenschmerzen aber auch dauerhafte Probleme mit dem Rücken? Prävention!

Vor und nach dem Büro: Ein gesunder Rücken

Ausdauersport machen!

Hätten Sie es gewusst? Eines der besten Mittel für einen gesunden Rücken und die Muskulatur ist Ausdauersport. Der Grund: Durch die gleichmäßige und angemessene Belastung werden die Gelenke geschont, die Muskeln aber gestärkt. Die besten Sportarten sind Rücken– oder Kraulschwimmen, Ausdauertraining auf dem Crosstrainer, Radfahren oder Jogging. Durch die Bewegung werden auch Verspannungen gelöst und die Durchblutung angeregt. Das beugt Rückenschmerzen vor.

Gezieltes Krafttraining

Es gibt zahlreiche Übungen, auch ganz ohne Geräte, die man bequem zuhause machen kann und die den Rücken entweder entspannen oder ihn stärken. Liegestützen, die Superman Position oder Hip Thrust. Hier haben wir Ihnen einmal ein paar simple Übungen verlinkt. Aufgepasst: Rückenbelastende Sportarten, wie Gewichtheben oder Bodybuilding, sind dagegen eher ungeeignet

Verschnaufpausen

Stress hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit – und kann Rückenschmerzen oder, schlimmer noch, einen Bandscheibenvorfall verursachen. Deswegen: Gönnen Sie sich regelmäßig Ruhepausen. Nutzen Sie freie Stunden oder auch mal ein paar freie Tage, um wieder zu sich zu finden. Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Wärmebehandlungen

Wärme tut wahre Wunder. Gerade bei Verspannungen oder Schmerzen im unteren Rückenbereich. Es reicht dabei schon, ein warmes Bad, eine warme Dusche oder ein Kirschkernkissen auf die betroffene Stelle legen. Durch Wärme entspannen sich nämlich Muskeln, Schmerzen und Verspannungen werden gelöst und man nimmt nicht mehr Schonhaltung ein.

Im Büro: Gesund Sitzen – darauf gilt es zu achten

#1: Ein hochwertiger Bürostuhl

Es klingt so banal – und ist doch so wichtig: Entscheidend für gesundes Sitzen im Büro ist, auf das richtige und unterstützende Equipment zu setzen. Am besten, sie stellen sich den Bürostuhl ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse ein. Achten Sie dabei, dass die Wirbelsäule gestützt wird. Ein fester Kontakt zur Rückenlehne ist wichtig. Und auch wechselnde Arbeitshaltungen problemlos ermöglicht werden. Die Sitzhöhe sollte ungefähr der Kniekehlenhöhle entsprechen, so dass die Oberschenkel waagerecht sind – oder leicht nach vorne abfallen. 

#2: Dynamisches Sitzen

Wer viel sitzt, sollte Abwechslung in die Sitzposition bringen, sie häufig wechseln. Das hält die Muskeln in gesunder Spannung. Hilfreich ist es, beispielsweise auf einen Sitzball zu setzen. Das mag anfangs etwas ungewohnt sein, hat aber einen tollen Effekt. Denn: Der Oberkörper und so genannte Core muss hier immer wieder ausgleichen – und zwar mit der Muskulatur. So wird beispielsweise die oftmals untrainierte Rückenmuskulatur angestrengt, was die Haltung verbessert und Bandscheibenvorfälle vermeidet.

#3: Der richtige Bildschirmabstand

Gerade, wenn man besonders konzentriert ist, neigen viele Menschen dazu, sich nah vor den Bildschirm zu beugen. Besser ist es aber, wenn der Bildschirmabstand (je nach Bildschirmgröße) 60-80 Zentimeter beträgt und sich die Kante des Screens wiederum frontal in Augenhöhe befindet.

#4: Stehpult

Besonders moderne Unternehmen und Startups sowie Coworking-Spaces setzen immer öfter auf dynamisch verstellbare Schreibtische und auf das Arbeiten im Stehen. Und das aus gutem Grund: Man ist oftmals kreativer und kann Gedanken besser formulieren, wenn man geht oder steht. Auch kurze Meetings oder Besprechungen kann man wunderbar im Gehen erledigen. Oder bei einem Kaffee im Stehen in der Küche.

#5: Aktive Mittagspause

Es ist ratsam, im Büro öfter mal aufzustehen. Gerade die Mittagspause kann dann zusätzlich genutzt werden, um etwas Bewegung in den Alltag einzubauen. Noch besser: Hin und wieder ein paar Dehn- und Streckübungen zu absolvieren. Das geht auch ganz einfach auf dem Bürostuhl. Pluspunkt: Durch die zusätzliche Bewegung werden die Gehirnzellen aktiviert – und das Denken fällt danach oftmals wieder leichter.


Vorheriger Artikel Was ist ein PMO? Alles, was Sie über Project Management Off ... Nächster Artikel Briefumschläge und Versandtaschen für jeden Bedarf