Besten Bars in Hamburg

Die besten Bars in Hamburg

© Stephan Lemke for 25hours

Nicht nur in Berlin, auch in Hamburg erlebt die Barkultur seit ein paar Jahren eine Renaissance. Immer mehr herausragende Bars öffneten in der Hansestadt ihre Pforten: Und die präsentieren sich elegant oder unprätentiös, typisch hanseatisch und weltoffen. Das hier sind die besten Bars in Hamburg – findet unsere Redaktion zumindest.

Besten Bars in Hamburg

Industrial meets Chesterfield-Charme: Das Interieur in der Bar The Boilerman.

© Stephan Lemke for 25hours

Besten Bars in Hamburg #1: The Boilerman Bar

Im coolen 25hours Hotel Altes Hafenamt eröffnete The Boilerman Bar 2016. Zwischen Betondecken, Stucksäulen und schweren Ledersesseln können die Gäste hier ausgezeichnete Cocktails, Highballs und Whiskeys aus den USA genießen. Im Hintergrund läuft Funk und R’nB, dabei ist die Stimmung so gut, dass der Laden manchmal weit über die regulären Öffnungszeiten bis fünf Uhr morgens auf hat. Besonderes Merkmal: Auch Bartender aus anderen Bars gehen in die Boilerman Bar gerne mal auf einen Feierabenddrink.

The Boilerman Bar. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 18 bis 2 Uhr, Sonntag bis 18 bis 0 Uhr.


Besten Bars in Hamburg

Und der goldene Löwe wacht über allem ...

© Facebook / Le Lion

Besten Bars in Hamburg #2: Le Lion Bar

Diese Bar gehört nicht nur zu einer der besten in Hamburg, sondern auch zu den 50 besten Bars der Welt: Le Lion Bar liegt direkt in Hamburgs Herzen, unweit vom Rathaus entfernt. Hier gibt sich Hamburg kosmopolitisch: Gerade einmal 40 Plätze bietet die Bar. Wilde Ornamente an den Wänden, flauschige, dunkelbraune Teppiche zu den Füßen, eine stolze Löwenfigur hinter dem Tresen – und natürlich ausgezeichnete Drinks. Allen voran der Gin Basil Smash (Le Lion-Besitzer Jörg Meyer gilt als Erfinder des Drinks). Im Le Lion sträubt man sich gegen den Status als Szenelokal und verfolgt eine Politik der freundlichen Verschwiegenheit. Das färbt auch aufs Publikum ab. Was in der Klingelbar passiert, bleibt in der Regel auch hinter der schweren, schwarzen Tür.

Le Lion Bar. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 18 bis 3 Uhr, Sonntag: 18 bis 1 Uhr.


Besten Bars in Hamburg

Gemütlich, schummrig, kiezisch: The Chug Club.

© Tim Gerdts

Besten Bars in Hamburg #3: The Chug Club

Bettina Kupse machte unter anderem Station in der 3Freunde Bar und Le Lion Bar, bis sie sich 2015 entschloss, ihre eigene Bar namens The Chug Club in St. Pauli zu eröffnen. Hier kippt man besonders stilvoll und in schön schummriger Atmosphäre seine Drinks (der englische Begriff „to chug“ bedeutet so viel wie „kippen“). Herausragend sind die Buttermilch Margarita – empehlenswert! Gastgeberin Bettina Kupse ist eine einnehmende und herzliche Hamburger Persönlichkeit, der man beim Zubereiten der Drinks nur allzu gerne zuschaut. Oder man probiert sich durch das „Menü“:  fünf kleine Cocktails plus „Zwibie“, einem kleinen frischgezapften Zwischenbier.

The Chug Club. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 18 bis 2 Uhr, Freitag und Samstag: 18 bis 4 Uhr, Sonntag: 18 bis 2 Uhr


Besten Bars in Hamburg

Giovanni Massimino liebt Gin – und weiß ihn einzusetzen.

© The George

Besten Bars in Hamburg #4: Bar DaCaio

Im super eleganten The George Hotel befindet sich die Bar DaCaio, die 2014 völlig zu Recht als die beste Hotel-Bar Deutschlands ausgezeichnet wurde. Das Mixology-Magazin bezeichnet die Bar DaCaio als „Martini-Hochburg“ zwischen Alster und St. Georg und wahrlich: Barmanager Giovanni Massimino einen besonderen Schwerpunkt auf Gin und versteht etwas von dem imagetechnisch etwas eingestaubten James Bond-Drink. Unbedingt probieren: Den The George Martini!

Bar DaCaio. Öffnungszeiten: täglich von 10 Uhr bis 1 Uhr. 


Besten Bars in Hamburg

Wer keine Lust auf Cocktails hat: Bei 3Freunde gibt es auch herausragendes Craft Beer.

© Facebook / 3Freunde

Besten Bars in Hamburg #5: 3Freunde Bar

Lustige und lange Abende verlebt man wiederum in der 3Freunde Bar, die – der Name lässt es erahnen – von drei Drink-begeisterten Freunden bereits 2007 eröffnet wurde. Hier wird es niemals langweilig, allein schon, weil die Karte monatlich wechselt. In den Sofas lümmelt St. Pauli-Publikum und es darf geraucht werden, was vielleicht nicht jedermanns Sache sein mag. Aber eine Bar für Jedermann ist die 3Freunde Bar sowieso nicht. Und so probiert man sich durch eigentümliche, aber ausgezeichnete Drinks, zum Beispiel den Negroni Pale Ale Punch. Apropos Pale Ale: Herausragende Biere gibt es bei den drei Freunden auch.

3Freunde Bar. Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag: 18 bis 1 Uhr, Freitag bis Samstag: 18 bis 3 Uhr.


Besten Bars in Hamburg

Winzig, gediegen, hanseatisch: Die Vier Jahreszeiten Bar im gleichnamigen Hotel.

© Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten

Besten Bars in Hamburg #6: Jahreszeiten Bar

Gediegenes Hanseatentum dominiert das Interieur in der Jahreszeiten Bar des vielleicht berühmtesten Hotels der Elbstadt, dem Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, an der Binnenalster. Zwischen stoffbespannten Wänden, gedimmten Licht und edlen Hölzern werden hier, in dieser winzigen, zweistöcken Bar, in der man sogar rauchen darf, von Gastgeber Enrico Wilhelm und seinem Team klassische Cocktails serviert. Nicht selten sitzt man da, weitab vom Lärm der Großstadt, auch mal neben einem prominenten Gast. Anmerken darf man sich die Überraschung über ein bekanntes Gesicht allerdings nicht: In der Jahreszeiten Bar geht es nämlich nicht nur recht gediegen, sondern vor allem gelassen zu.

Jahreszeiten Bar. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 12 Uhr bis 1 Uhr.


Besten Bars in Hamburg

Mooswand und Lichterbaum: Das Interieur im Clockers ist genial!

© Clockers

Besten Bars in Hamburg #7: Clockers

Allein die Einrichtung macht den Besuch im Clockers auf St. Pauli lohnenswert: Unter einem Lichterketten-bestückten, astreichen Baum und zwischen einer Moos-Wand werden hier im Untergeschoss der Bar richtig gute Drinks serviert. Klassischer ist das Mobiliar im zweiten Stock, der so genannten „Songerie“ (Grübelei, Träumerei), die man auch für private feiern mieten kann. Sehr empfehlenswert: Der Clockers Gin Tonic mit einem herausragenden Gin aus Eigenproduktion, den man auch kaufen kann. Freitags und samstag legen im Clockers auch DJ’s auf.

Clockers. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 19 bis 1 Uhr, Freitag bis Samstag: 19 bis 3 Uhr.


Besten Bars in Hamburg

© Helge Mundt

Besten Bars in Hamburg #8: Central Congress

Das ist mal eine Bar der anderen Art: Im Central Congress ist im Stil eines Konferenzraums der 1960, 1970er Jahre gehalten. Die Gäste nehmen in einem holzgetäfelten Raum an einem Konferenztisch platz. Am Wochenende allerdings ist die 2015 geöffnete Bar gut gefüllt, so dass daraus eher eine Stehparty wird. Entsprechend der nüchternen Ambiente, tragen die Drinks keine ausgefallenen Namen sondern sind schlicht durchnummeriert. Ganz und gar nicht nüchtern, sondern viel eher euphorisch lautet unser Urteil: Eine coole Bar mit exzellenten Kreationen des gehobenen Trinkgenusses!

Central Congress. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: ab 17 Uhr, Sonntag geschlossen.


Die besten Bars in Hamburg

© Kleines Phi

Besten Bars in Hamburg #9: Kleines Phi

Lange Zeit war die Feldstraße in St. Pauli alles andere als ein Hotspot für gehobene Trinkkultur. Das hat sich allerdings mit der Eröffnung der Bar Kleines Phi schlagartig geändert. Die atemberaubend schöne Bar im Industrial-Chic ist seit 2015 besonders beliebt unter Liebhabern von Tequila, Mezcal, Pisco, Rum. Um die vier Köstlichkeiten kommt man im Kleines Phi nicht rum. Serviert werden die fabelhaften Drinks von Chef Philip Schulz und seinem Partender Pät Barten in Einmachgläsern. Unbedingt probieren: Rote-Beete-Mezcalito mit Fleur de Sel.

Kleines Phi. Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch: 19 bis 1 Uhr, Donnerstag, 19 bis 2 Uhr, Freitag und Samstag 19 bis 3 Uhr, Montags und Sonntags geschlossen.


Vorheriger Artikel Die besten Bars in Berlin Nächster Artikel GymEntry: Trainieren – auch auf Geschäftsreisen