Restaurant Dallmayr München

Ein Besuch im Zwei-Sterne-Restaurant Dallmayr

© Dallmayr

Wohl jeder kenn die gelb-weiß getünchte Stuckfassade in der Dienerstraße des Delikatessengeschäfts Dallmayr. Hier werden über 8.000 Köstlichkeiten aus aller Welt geboten: Das Münchner Feinkostgeschäft Dallmayr ist Sinnbild des bajuwarischen Genusses. Doch echte Gourmets pilgern aus einem anderen Grund in die Dienerstraße. Denn im ersten Stock des Ladens befindet sich das gleichnamige Restaurant Dallmayr. Es ist eine der besten, sterneprämierten Adressen der Stadt …

Nur eine schmale Treppe führt aus dem Ladengeschäft hoch in das Zwei-Sterne-Restaurant Dallmayr. Von dort aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die Frauenkirche – das Wahrzeichen von München. Bayern-Romantik findet man im Restaurant Dallmayr jedoch genauso wenig wie bayerisch inspirierte Küche. Und auch kein Landsmann steht am Herd. Kurzum: Wer glaubt, im Restaurant Dallmayr wird Regionaltypisches kreiert und serviert, der irrt, sollte aber nicht darüber enttäuscht sein. Denn stattdessen hat sich Chef de Cuisine Diethard Urbansky der gehobenen klassisch französischen Küche verschrieben.

Der Sterne-Werdegang Urbanskys

Restaurant Dallmayr München Peter Urbansky

Sous-Chef Christoph Kunz (l.) und Peter Urbansky.

© Dallmayr

Der gebürtige Sauerländer schätzt die typischen Zutaten Frankreichs wie Schnecken, Limousin-Lamm und Kalbsniere. Seinen Stil bezeichnet der Chef de Cuisine, der unter anderem bei Heinz Winkler im Münchner Gourmet-Urgestein „Tantris“ lernte, als „klassisch modern“. Das ist schlicht ausgedrückt, wenn man doch bedenkt, in welch Lobgesänge der renommierte Gourmetführer Guide Michelin verfällt, wenn es um das Restaurant Dallmayr und Urbanskys Kreationen geht: „Erstklassige, wunderbar abgestimmte Zutaten“ werden zu „facettenreichen und technisch absolut top zubereiteten Speisen“ verarbeitet. Die Kollegen vom Gault Millau sind wiederum von der „Akkuratesse“ und dem „Perfektionsdrang“ des Sternekochs beeindruckt, der einen geradezu „vor Ehrfurcht erstarren“ lassen kann.

Die Form folgt der Funktion im Restaurant Dallmayr

Seit 2009 hält Urbansky im Restaurant Dallmayr seinen zweiten Michelin-Stern. Sein Credo: Die Form folgt der Funktion. Mit anderen Worten: Wesensfremde Veränderungen bei Geschmack, Duft oder Beschaffenheit sind tabu. Ebenso wie überflüssige Dekorationen. Der Gast kann zwischen zwei Menüs wählen (sechs Gänge oder acht Gänge), und bereits die filigran angerichteten Amuses Bouches stellen aufs Schönste unter Beweis, dass die Philosophie Urbanskys aufgeht. Gleich zu Beginn werden markante Akzente gesetzt. Es folgen nicht minder eindrucksvolle Gänge, in denen sich in letzter Zeit neben typischen Produkten auch modische Zutaten wie Miso, Tamarinde oder Jackfrucht wiederfinden.

Restaurant Dallmayr: 700 Sorten Wein

Das Pendant zu Urbansky stellt Sommelier Julien Morlat dar. Souverän begleitet der gebürtige Franzose die kreativen Kompositionen des Chef de Cuisine. Die Auswahl, vor allem an Rieslingen, ist mit rund 700 Positionen derartig stattlich, dass man selbst als Kenner den Überblick verlieren kann. Ein Glück, dass Morlats Empfehlungen absolut verlässlich sind. Die günstigste Flasche, ein Riesling vom Weingut Koehler-Ruprecht aus der Pfalz, wird mit fairen 30 Euro berechnet. Der teuerste auf der Weinkarte ist wiederum ein 1961 Château Mouton-Rothschild Premier Grand Cru Classé für 3.973 Euro. Auch internationale Getränkespezialitäten wie Sake, alkoholfreie Alternativen sowie einzigartig in München und vielleicht sogar in Deutschland die ausgeklügelte Saftbegleitung, hält Sommelier Julien Morlat bereit.

Auf einen Blick

Restaurant Dallmayr. Adresse: Dienerstr. 14–15, 80331 München, Telefon: +49 (0)89/2135-100 Öffnungszeiten:
  • Dienstag bis Freitag ab 19.00 Uhr
  • Samstag von 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr und ab 19.00 Uhr
  • Sonntags, montags und an Feiertagen ist das Restaurant geschlossen
 

Vorheriger Artikel Restauranttipp München: Wenn Theresa grillt Nächster Artikel HUGOS Berlin im InterContinental