Panama tipps

Panama Tipps: Land zwischen zwei Meeren

© Photo by Miguel Bruna on Unsplash

Urlauber mit höheren Ansprüchen sind oft auf der Suche nach einem besonderen Reiseziel. Ein Land, das dieses Kriterium erfüllt, ist Panama. Der Staat in Mittelamerika liegt zwischen zwei Meeren und ist Heimat einer beeindruckend vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Als Reiseziel ist Panama jedoch noch weitgehend unbekannt. Diese Tatsache ist genau das, was das tropische Urlaubsland so reizvoll macht. Hier kommen die besten Panama Tipps.

Traumstrände, tropischer Regenwald und eine beeindruckende Tierwelt

Wenn von Panama die Rede ist, wird vor allem der 82 Kilometer lange Panamakanal, der den Atlantik mit dem Pazifik verbindet, erwähnt. Diese enorm wichtige Schifffahrtsroute ist allerdings nicht das einzige, was den mittelamerikanischen Staat so sehenswert macht. Die Lage zwischen zwei Meeren beschert Panama zahlreiche Küstenkilometer und wunderschöne Strände. Das Staatsgebiet umfasst darüber hinaus eine Vielzahl von Inseln, von denen viele gänzlich unbewohnt sind. Angenehme Temperaturen, die tagsüber durchschnittlich 25 bis 27 Grad betragen, eine abwechslungsreiche Vegetation sowie Traumstrände zum Baden und Wassersport betreiben, sorgen für Abwechslung im Panama-Urlaub.

Panama Tipps: Auf Reisekombi setzen

Wer Sightseeing und Badeurlaub in Mittelamerika miteinander verbinden will, kann dies während einer Kombireise tun. Bei einer Reisekombi handelt es sich um eine Kombination aus Rundreise und anschließendem Badeaufenthalt. Kombireisen findet man häufig bei Anbietern, die sich auf diese Reiseform spezialisiert haben, wie zum Beispiel Kombireise.de. Eine Reisekombi enthält meist den Hin- und Rückflug, eine Rundreise mit ortskundigem Reiseführer sowie einen Anschlussaufenthalt in einem Strandhotel. In der Regel sind sämtliche Fahrten und Transfers im Reisepaket inbegriffen.

Panama Tipps

© Photo by Miguel Bruna on Unsplash

Panama City: Unbedingt erleben

Die moderne Hauptstadt von Panama, Panama City, liegt am Pazifik. Als einzige Hauptstadt der Welt besitzt Panama City ein Stück tropischen Regenwald im Stadtgebiet. Berühmte Sehenswürdigkeiten der Metropole mitten im Dschungel sind das Altstadtviertel Casco Viejo, die Catedrale Basílica Metropolitana sowie das Panama Canal Museum. In den kleinen Altstadtgassen, die von bunten Kolonialgebäuden gesäumt werden, finden sich eine Vielzahl interessanter Fotomotive. Um die Internetnutzung über Smartphone und Laptop sicherer zu gestalten, wird auch im Tourismus oft auf VPN-Programme zurückgegriffen. Beim Fotografieren mit dem Handy sollte auf die richtige Kameraeinstellung geachtet werden.

Auf spektakulären Wanderwegen durch den Dschungel

Generell ist die Einreise nach Panama problemlos möglich. Damit man am Flughafen schneller durch die Sicherheitskontrollen kommt, sind das richtige Packen des Handgepäcks sowie die Beachtung aller relevanten Regeln wichtig. Unabhängig davon, ob es sich beim Panama-Trip um eine Geschäftsreise oder einen Urlaub handelt, kann mit leichten gymnastischen Übungen, die man im Flugzeug oder im Hotelzimmer machen kann, dafür gesorgt werden, dass man unterwegs fit bleibt.

Panama hat nicht nur traumhaft schöne Strände, sondern auch spektakuläre Wanderwege durch den Dschungel zu bieten. Tiefgrüne Dschungelvegetation entdeckt man in der Gegend um die Kleinstadt Boquete. Oft führen scheinbar unwegsame Pfade durch tropische Wälder, in denen sich Wasserfälle und eine artenreiche Flora und Fauna verbergen. Das mittelamerikanische Land ist ein ganzjähriges Reiseziel. Als beste Reisezeit gelten die Monate zwischen November und Mai, wenn Trockenzeit herrscht, die Temperaturen zwischen angenehmen 22 und 32 Grad liegen und mit 6 bis 9 Sonnenstunden täglich gerechnet werden kann. Grundsätzlich sind Panama-Reisen auch während der Regenzeit möglich. Während es an der Karibikseite insgesamt feuchter ist, gibt es in Panama City meist nur kurze Regenschauer.

 


Vorheriger Artikel Die 9 besten Holland Geheimtipps Nächster Artikel 11 Gründe für eine Reise nach Malaga