ME Hotel London by Melià: London calling

© PR

London war und ist hip, trendy und gehört weltweit zu den begehrtesten Hotspots für Städetrips. Diese Stadt schafft auf einzigartige Weise den Spagat zwischen Tradition und Moderne in allen Lebensbereichen. Und wenn man ein Hotel sucht, in dem sich diese Vielfalt der City widerspiegelt und das zudem noch superzentral gelegen ist, dann ist man im ME Hotel London by Melià genau richtig.

Ärgerlich, aber nicht so überraschend landen wir vom Flughafen Heathrow kommend im Megastau, der in Kensington beginnt. Mein gewiefter Fahrer kennt tolle Schleichwege, und trotzdem verpasse ich den Termin im Tate Museum mit exklusiver Führung. Dafür Sightseeing mit ironischen Bemerkungen über „seine“ Stadt London, das permanente Verkehrschaos und natürlich den Brexit, bei dem seines Zornesadern anschwellen.

Das erste Hotelprojekt des Architekturbüros Foster & Partner

Das 5* ME Hotel London, die avantgardistische Lifestyle-Marke der Melià Group, wurde von dem genialen Architekturbüro „Foster + Partner“ in allen Innen-und Außenbereichen konzipiert und liegt im Herzen des West End, dem stilvollen Viertel inmitten von Theatern, (Mode)Shops und Galerien. Das weltberühmte Opernhaus Covent Garden liegt nur wenige Schritte entfernt.

Schon beim Betreten der Lobby bietet sich mir zwar kein versäumtes Kunsterlebnis à la Tate Museum. Wohl aber jede Menge Kunst in Form von modernen Skulpturen, interessanten Gemälden an den Wänden und mutiges Möbeldesign faszinieren. Ein eigens für das Hotel kreirter sanfter Duft verführt, diesen tief zu inhalieren.Vom freundlchen Concierge wird man in die Rezeption im ersten Stock gebeten und hier offenbart sich ein dramatischer Wow-Effekt. Dieser dunkel gehaltene Empfangsraum, ein mehr als 30 Meter hohes Atrium in pyramidenförmiger Bauweise, wird durch Lichtinstallationen zu einem mystischen Erlebnis. Futuristische Sitzmöbel erlauben dieses Spektakel bei einem Glas Champagner auf sich wirken zu lassen. Die schwarzen Marmorkorridore, die in den neun Etagen zu den Zimmern und Suiten führen und nur mit dezenten Bodenleuchten den Weg weisen,sind eine konsequente Fortsetzung dieser Inszenierung. 

ME Suite. Terrace.

Die Zimmer & Suiten

Die modern, puristischen Zimmer und Suiten lassen es an keinem Detail luxuriöser Ausstattung fehlen. Mit einer monochromen Farbpalette lässt sich die Beleuchtung des Raumes variieren. Tagsüber aber geben die bodentiefen Fenster viel Licht und schöne Ausblicke auf das pulsierende Leben rund um Covent Garden.

Die insgesamt 157 Zimmer inklusive der 16 Suiten haben teilweise private Terrassen und tragen beeindruckend die Handschrift des Foster+Partner Designs: An den weißen Lederwänden jedes Raumes hängt ein schwarz lackierter Schrank, der ein Fernseh-und Unterhaltungssystem, hinterleuchtete Onyxregale und die Minibar beinhaltet. Dezente Beleuchtung und Services sind nahtlos integriert. Suiten-Gästen steht 24 Stunden ein persönlicher Aura Manager zur Verfügung, der u.a. individuelle und bevorzugte Buchungen für Veranstaltungen und Locations organisiert.

Rooftop Bar und Restaurants – eine Klasse für sich

Ein Anziehungspunkt des Hotels, sehr begehrt auch bei externen Gästen, ist die spektakuläre Dachterrasse des Hotels, die stylishe Radio Rooftop Bar mit grandiosem Blick auf die Themse und das Panorama von Westminster. Big Ben, London Eye, The Shard, St. Paul´s Cathedral, Tower Bridge – London pur, soweit das Auge schauen kann.

Zwei weitere renommierte Restaurants bereichern das kulinarische Portfolio:

Das ZELA gilt als Gründer der Meppon-Küche, einer Fusion aus mediterranen Produkten und traditionellen japanischen Kochtechniken. Ein Must für Liebhaber und Interessierte dieser Kochkunst.

Das STK Restaurant ist ein von New Yorkern betriebenes US-Steak-House und bietet u.a. unwiderstehliche USDA-Steaks und Wagyu-Burger. 

Mit rund 500 qm Meetings- und Eventspace können Veranstaltungen für 10 bis 300 Gäste mit State-of the Art – Equipment inszeniert werden.


Vorheriger Artikel Kulm Hotel St. Moritz: unterwegs mit der Ziegenflüsterin Nächster Artikel Atlantis by Giardino: kosmopolitische Lässigkeit