Sportmuseen in London

Die besten Sportmuseen in London

© Photo by Renith R on Unsplash

Die englische Hauptstadt für Sportbegeisterte: Wir stellen die besten Sportmuseen in London vor. Here we go….

Keine Frage: ist immer eine Reise wert. Die Hauptstadt Englands gilt als eine der meistbesuchten Städte in Europa und lockt jährlich Millionen von Touristen an. Buckingham Palast, Big Ben, Piccadilly Circus und London Bridge sind nur einige der Wahrzeichen, die für so einen großen Touristenzustrom in der Millionenmetropole sorgen. Es gibt unzählige Bauwerke und Museen, die einen Besuch wert sind. Wer als Tourist weniger an Architektur und den verschiedenen Bauwerken interessiert ist, kann auch unzählige weitere Aktivitäten in London unternehmen. Oder einfach in den besten Hotels der englischen Hauptstadt die britisch-gediegene Gastfreundschaft genießen.

Doch vor allem kommen in London Sportfans auf ihre Kosten. England und London blicken auf eine reiche Sporthistorie zurück und es gibt viele Sportstätten und Museen, die man während eines Londonaufenthalts besichtigen kann. Wir stellen sie vor. 

Wimbledon Lawn Tennis Museum und Tour

Wenn es um die besten Sportmuseen in London geht, darf das Wimbledon Lawn Tennis Museum und Tour natürlich nicht fehlen. Im Londoner Stadtteil Wimbledon kann man tief in die Tennishistorie eintauchen. Das Turnier, das 1877 das erste Mal ausgetragen wurde, gilt als prestigeträchtigstes Tennisturnier der Welt. Auf dem „heiligen Rasen“ von Wimbledon wurden in der reichen Historie unzählige Schlachten zwischen Tennisstars ausgetragen. Dabei spielte auch ein Deutscher eine große Rolle. Unvergessen sind die Turniersiege von Boris Becker, die in der Bundesrepublik eine große Tennisbegeisterung ausgelöst hatten. Neben dem Museum, in dem viele Gegenstände aus der langen Turniergeschichte ausgestellt werden, besucht man im Zuge der Tour auch die Presseräume und hat die Chance, die so berühmten Rasenplätze zu begehen.

Das Chelsea Fußballmuseum

London ist unbestritten das Zentrum des britischen Fußballs. Zwar gehören auch die Clubs aus Manchester und Liverpool zu den Topteams der Premier League, doch kommen aktuell alleine sechs Teams aus der englischen Hauptstadt und deren Umgebung. Die bekanntesten sind wohl der FC Arsenal und der FC Chelsea, wobei Chelsea in den letzten Jahren deutlich erfolgreicher war. Nach dem Champions League Triumph in der vergangenen Saison gehören die Blues diese Saison zu den Topfavoriten auf den Premier League Titel. Das Museum des Clubs blickt auf die Anfänge ab dem Gründungsjahr 1905 zurück und stellt auch die Pokale der vergangenen Saisons zur Schau.

Das Welt Rugby Museum in Twickenham

Im Westen der Stadt, nahe des Richmond Parks, liegt ebenfalls eines der besten Sportmuseen in London. Die Rede ist, na klar, vom Rugby Museum. Der Besuch des Museums ist ein Muss für jeden Rugby-Fan, begeistert aber auch Besucher, die nicht so viel mit dieser Sportart anfangen können. Das Museum ist sehr schön gestaltet und bietet die Chance, der Sportart durch Multimedia sehr nahezukommen. Die interaktive Ausstellung lädt zum Mitmachen ein und man kann hier rausfinden, was für eine Art Rugbyspieler man selber ist. Zudem kann man im Zuge der Museumstour die Kabine der englischen Rugbynationalmannschaft besuchen.

Marylebone Cricket Club Museum

Neben Rugby gilt auch Cricket als urbritische Sportart. Wer noch nie in Großbritannien oder in einer der ehemaligen britischen Kolonien, in denen Cricket so beliebt ist, war, hat meist kaum eine Vorstellung von der Sportart. In dem Museum nahe des Lord’s Cricket Grounds kann man in die über 400-jährige Geschichte des Crickets eintauchen und viele Sammlerstücke bestaunen. 

>> Und danach? Gibt’s einen Happen zu Essen. Hier kommen unsere Tipps für die besten Restaurants in London – mitsamt Café Tipps


Vorheriger Artikel 9 Geheimtipps in Hamburg: Die besten Insider-Tipps Nächster Artikel 24 Stunden in New York: Die besten Tipps