Gourmetreisen

Gourmetreisen liegen im Trend

© Photo by Humphrey Muleba on Unsplash

Badeurlaub, Aktivurlaub, Städtereise… Es gibt viele Möglichkeiten die schönsten Wochen des Jahres zu verbringen. Ein neuer Trend ist es aber, sein Urlaubsziel eben nicht nach dem schönsten Pool, weißesten Strand oder der interessantesten Attraktionen auszusuchen. Sondern nach der Speisekarte. Gourmet- und sogenannte Schlemmer-Reisen – also Urlaube mit leckeren Köstlichkeiten verbinden – liegen voll im Trend. Denn seien wir mal ehrlich: ein Espresso schmeckt einfach besser, sobald man die Grenze zu Italien überschritten hat.

Waren Touristen früher mit eben diesem Espresso oder einer leckeren Pizza in Rom zufrieden oder – wenn der Weg nicht so weit sein sollte – mit einem Krabbenbrötchen an der Nordseeküste, so sind Reisende mittlerweile anspruchsvoller geworden. Jetzt locken Länder und Anbieter Reisende nach Texas zum Spare Ribs BBQ oder zu Langusten mit Kokossauce auf Bali. Doch natürlich muss man nicht ganz so weit reisen, um lukullische Genüsse serviert zu bekommen.

Urlaub für Genießer

Das Wort „Gourmet“ kommt aus dem Französischen und bedeutet ursprünglich so viel wie Weinkenner. Seitdem das Wort im 19. Jahrhundert ins Deutsche übernommen wurde, bezeichnet man mit einem Gourmet hierzulande jedoch eher einen Feinschmecker. Und wo wir schon bei Frankreich sind, ist der Elsass sicherlich ein gutes Beispiel für ein Zielland, da hier schon seit einiger Zeit Feinschmecker aus der ganzen Welt zu sich gelockt werden. Die elsässische Küche überzeugt durch frische Zutaten und traditionelle Zubereitungsformen, die auf der einen Seite zwar typisch für die Region sind, andererseits aber von Ort zu Ort im Elsass variieren.

Die Küche im Elsass wird von drei Küchen stark beeinflusst: der französischen, der deutschen im Schwarzwald sowie der schweizer Küche, denn die französische Region pflegte schon immer enge Verbindungen in die Nachbarschaft des Schwarzwalds und des Baselands in der Deutschschweiz. Die elsässische Küche basiert dabei auf traditionelle Gerichte im Wandel der vier Jahreszeiten. Sie werden je nach Fisch- bzw. Jagdsaison und Erntezeiten zusammengestellt. Auf Basis der alten Traditionen entwickelten sich in den Gebieten Gerichte, die vor allem in Verbindung mit den Elsässer Weinen schnell in Feinschmeckerkreisen ihre Runden machten.

Gourmetreisen im Elsass

Mittlerweile gibt es offizielle Schlemmer-Reisen durch die sogenannten Fermes Auberges, die als Herbergen und Landgasthöfe im Elsass und in den Vogesen berühmt sind. Besucher können an Gourmet-Abenden, Verkostungen und Seminaren für Feinschmecker teilnehmen. Viele Köche und Restaurants im Elsass sind mit Michelin-Sternen dekoriert und bestätigen somit deren exzellenten Ruf.

Wichtig ist dabei nicht immer nur was gegessen wird, sondern das Wo und das Wie. Sowohl die Einrichtung, als auch die Atmosphäre guter Häuser ist mittlerweile genauso entscheident, wie Entree oder Dessert, um aus einem leckeren Menü auch eine Gourmetreise zu machen. Ob nun Elsass oder ganz woanders: Eine Schlemmer-Reise muss aber nicht zwingend etwas mit Luxus zu tun haben. Wichtiger ist hier noch eher das viel zitierte Savoir-vivre – Genuss und Lebenskunst.


Vorheriger Artikel Kulinarische Reise: Von der Vielfalt der italienischen Küch ... Nächster Artikel Markus Schneider: Besuch beim Kultwinzer