The Sound of Mountains: Spiel mit Farben und Formen

Er wollte „verdammt nochmal mehr vom Leben.“ Grund genug für den studierten Elektrotechniker Guerel Sahin, vor einigen Jahren den Job zu wechseln und sich seiner wirklichen Leidenschaft hinzugeben: der Fotografie. Gewiss ein gewagtes Unterfangen, sich als Amateur selbständig zu machen und sich die hohe Kunst der Fotografie als Autodidakt beizubringen.

 

Erfolg in den sozialen Medien

Anfangs wurde er belächelt, heute hat er es geschafft. Seine Bilder werden von rund 130.000 Usern in den sozialen Netzwerken gefeiert. Mehr als 200 Tage pro Jahr bringt der Kaiserslauterer mit türkischen Wurzeln auf Reisen. Nun ist sein bei teNeues sein erstes Buch erschienen. „The Sound of Mountains“ vereint atemberaubende Bergpanoramen, die oft in Extremsituationen entstanden.

The Sound of Mountains: Sehnsucht nach Natur

In dem Bildband präsentiert der 36-Jährige neben seinen besten Fotos auch seine persönliche Geschichte, die in drei Sprachen erzählt wird und aus dem Werk viel mehr als einen reinen Bildband macht. Sahin gibt tiefe Einblicke in seine Gefühlswelt – und Antwort auf die Fragen: Woher kommt diese Sehnsucht nach der unberührten, authentischen Natur? Was fühlt er, wenn er bei Sonnenaufgang den Gipfel erreicht, was, wenn wider Erwarten alles in Wolken liegt und das Fotografieren unmöglich wird?

The Sound of Mountains: opulente Fotografien

Guerel Sahins erzählender Bildband wendet sich an alle, denen der nächste Gipfel und die freie Natur nicht nah genug liegen können: Wanderer, Kletterer, Outdoor-Junkies – und Freunde hochklassiger Landschaftsfotografie.

The Sound of Mountains, Guerel Sahin, teNeues Verlag, 22,3 x 28,7 cm, 240 Seiten, Hardcover, ca. 90 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien. Texte in Deutsch, Englisch und Französisch. € 40 ISBN: 978-3-96171-109-3

Fotos: © 2018 Guerel Sahin / Palatina Media Gbr. All rights reserved http://www.guerelsahin.com

 


Vorheriger Artikel Premiere in Shanghai: der neue Porsche Macan Nächster Artikel Interview mit Andreas Müller von MÜHLE Rasurkultur