hotelbetten

Hotelbetten | Wie wählen gute Hotels ihre Betten aus?

© Photo by Paul Postema on Unsplash

In den mehr als 30.000 Hotels in Deutschland sind knapp zwei Millionen Betten zu finden. Die Hotels aller Kategorien bieten dabei im Durschnitt pro Haus rund 70 Schlafmöglichkeiten für ihre Gäste an.

Allerdings kann auf dem Markt eine recht ungleiche Bettenverteilung festgestellt werden. Die großen Hotelketten, wie Accor oder Hilton, verfügen über eine Bettenanzahl zwischen circa 200 und 400 Betten pro Hotel. Hotels, die privat geführt werden, können dagegen im Durchschnitt nur rund 20 bis 50 Betten vorweisen. Das größte deutsche Hotel stellt im Übrigen das Estrel in der Hauptstadt Berlin dar, welches 2.250 Betten beherbergt.

Eine umfangreiche Auswahl an hochwertigen Hotelbetten findet sich beispielsweise bei sleeping-art.de. Doch nach welchen Kriterien wählen die Hotels ihre Betten eigentlich aus?

Gäste schätzen hochwertige Betten

Die Wichtigkeit von hochwertigen Betten in Hotels wurde in der Vergangenheit bereits durch zahlreiche Umfragen bestätigt. Eine Studie ergab so, dass 80 Prozent der Gäste die Betten in den Hotels als besonders wichtig einschätzen. Die Betten müssen dabei bequem sein und einen erholsamen Schlaf gewährleisten.

Allerdings ist dies vielen Hoteliers scheinbar nicht bewusst. Sie investieren viel Geld in ihre Wellness-Angebote und Lobbyausstattung, vernachlässigen jedoch das Grundbedürfnis des guten Schlafs ihrer Gäste.

Wie zeichnet sich ein gutes Hotelbett aus?

Im Bereich der Hotelbetten unterschiedenen sich die Kriterien für ein gutes Bett kaum vom Privatbereich. Allerdings muss die Besonderheit berücksichtigt werden, dass Hotelbetten von vielen unterschiedlichen Menschen genutzt werden.

In höchstem Maße kommt es so auf die Qualität des Bettes an, schließlich sollen die Hotelbetten möglichst langfristig genutzt werden können. Bei Design-Hotels und Luxushotels kann auch die Optik der Betten keinesfalls vernachlässigt werden.

Bei Hotels der unteren Preisklasse kommt es auch auf einen günstigen Preis der Betten an. Diesbezüglich ist jedoch stets auch die Nutzungsdauer zu bedenken. Dagegen sollten teurere Hotels bei den Betten keinesfalls sparen, da sie die Ansprüche ihrer Gäste sonst kaum erfüllen können.

Weitere hotelspezifische Grundfaktoren bestehen darin, dass die Betten feuerfest, einfach zu lagern und flexibel zu verwenden sein müssen. Die Betten sollten von möglichst allen Schlaf- und Körpertypen als bequem und komfortabel empfunden werden.

Die Anforderungen der Hotels an ihre Betten

Diese Ausführungen zeigen bereits, dass die Anforderungen, die Hotels an ihre Bettenausstattung stellen, vor allem von ihrer jeweiligen Preisklasse und Zielgruppe abhängig ist. So legen Hotels im unteren Preissegment vor allem viel Wert auf einen günstigen Preis, für gehobene Hotels spielen auch das Design und die Qualität eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Der Rat von Experten lautet dennoch für Hotels aller Kategorien, dass diese bei ihrer Ausstattung vor allem auf Langlebigkeit und Qualität setzen sollten. So besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Investition langfristig lohnt.

Günstige Hotels setzen häufig auch auf besonders funktionale Betten und nutzen daneben platzsparende Hochbetten. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, ihre Zimmer zu äußerst günstigen Übernachtungspreisen zu offerieren.

Die beste Wahl für Hotels: Das Boxspringbett

Der Fokus liegt somit nicht in allen Hotels zwingend auf hochwertigen Betten. Allerdings stellt das Schlaferlebnis ein ausschlaggebendes Kriterium für eine positive Bewertung der Gäste ihres Hotelaufenthaltes dar.

Somit ist es kaum verwunderlich, dass gehobene Hotels heutzutage nahezu ausschließlich auf hochwertige Boxspringbetten zurückgreifen. Diese überzeugen sowohl hinsichtlich ihres Schlafkomforts als auch ihrer Optik und Qualität.


Vorheriger Artikel Schlafen über den Wolken: Die höchsten Hotelzimmer weltwei ... Nächster Artikel Was muss ein Drei Sterne Hotel bieten?