Gewinnspiel Franciacorta

Franciacorta: Der vielleicht beste Schaumwein

© Franciacorta

Bei Perlwein denkt man zunächst an Prosecco, bei Champagner – na klar – an Frankreich. Doch es gibt auch feinen Schaumwein, der in Flaschengährung hergestellt wird und dem französischen Champagner schon lange Konkurrenz macht. Die Rede ist vom Franciacorta.

Franciacorta

© PR / Franciacorta

Eine Landschaft von sanfter Schönheit: satt grüne Anhöhen, herrschaftliche mediterrane Anwesen, idyllische uralte Örtchen und prächtige Weinberge, soweit das Auge reicht. Die italienische Region Franciacorta, im Herzen der Lombardei, an den Ufern des Iseosees ist Genießern und Ruhesuchenden schon lange bekannt. Das hat zweierlei Gründe: Einerseits ist die Region touristisch noch so herrlich unentdeckt. Andererseits kommt hier einer der besten Schaumweine der Welt her.

Franciacorta

© PR / Franciacorta

Die aufwendige Herstellung

Aus gutem Grund nennen Kenner Franciacorta auch  die „Champagne Italiens“. Die Gegend ist sonnenverwöhnt und eignet sich hervorragend zum Anbau von Rebstöcken. Das Herstellungsverfahren des italienischen Schaumweins ist ebenso aufwendig, wie beim vornehmen Champagner. Jede einzelne Traube, die es später in einen Franciacorta schafft, wird handverlesen.

Franciacorta

© PR / Franciacorta

Die verwendeten Rebsorten gleichen dem französischen Pendant: Pinot Noir, Pinot Blanc und Chardonnay. Der Basiswein kommt, zusammen mit Zucker und Hefe, gleich in die Flasche, erst dort findet die zweite Gärung statt. Anders als bei der Gärung im großen Tank, die nach spätestens vier Wochen abgeschlossen ist, darf der Schaumwein bei der Flaschengärung in aller Ruhe reifen – und zwar über Jahre hinweg. Die Perlage wird in dieser Zeit allmählich immer feiner.

Franciacorta

© PR / Franciacorta

Der Geschmack des italienischen Schaumweins

Nur solche Weine, die nach dieser „metodo tradizionale“ hergestellt wurden, tragen den Namen Franciacorta auf ihrem Etikett. Das 1990 gegründete Franciacorta Konsortium, das heute rund 200 Hersteller der Region als Mitglieder zählt, bewahrt das Herstellungsverfahren und sichert die Qualität. Auch der Geschmack kommt dem französischen Schaumwein spürbar nahe. Anmutig und lebhaft schmeckt der Franciacorta, der einen Hauch mehr Leichtigkeit ins Glas bringt, als der klassische Champagner.

Franciacorta

© PR / Franciacorta

Erst 1978 schrieb einer der ersten Kellereien, Ca‘ del Bosco, Franciacorta auf das Etikett. Zuvor war die Gegend rund um Brescia eher für die anspruchsvollen Villen bekannt gewesen. Seitdem genießt der Schaumwein zunehmend einen guten Ruf und gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Mittlerweile werden jährlich über 10 Millionen Flaschen von den unterschiedlichsten Kellereien produziert – Tendenz steigend. Das verwundert kaum einen, der den feinen Perlwein schon einmal testen konnte: Der Duft einer jeden Flasche Franciacorta ist intensiv, die Perlen sehr fein, das Finale besonders lang.


Vorheriger Artikel Kaffee am Arbeitsplatz: Heißes für die Arbeitsmoral Nächster Artikel Pflichttermin für Connaisseurs: 9. Genussschauspiel im Alpe ...