Spannende Trends, die die Zukunft der Arbeit gestalten

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Wie verwischen die Grenzen zwischen Home Office und Büro? Und wie kann man agiles Arbeiten noch produktiver gestalten. Wir stellen Sie vor: Die spannendsten Trends, die die Zukunft der Arbeit bestimmen. 

Home Office und Remote Arbeiten wird immer  beliebter

Die globale Pandemie hat gezeigt: Von zu Hause aus arbeiten ist für die meisten Unternehmensstruktur überhaupt kein Problem mehr. In Rekorzeit konnten Prozesse und Ausstattung der Mitarbeiter:innen so umgestellt werden, dass ausschließlich Remote Arbeit möglich war. Und das für Monate. 

Der Trend zum Home Office – in Kombination mit wöchentlichen Präsenzzeiten im Büro – wird auch weiterhin die Zukunft der Arbeit bestimmen. Mitarbeiter:innen richten sich zu Hause einen guten und modernen Arbeitsplatz ein. Wobei es hier wichtig ist, dass es sich auch um einen gesunden Arbeitsplatz handelt. Gutes Licht ist beispielsweise entscheidend, ebenso wie die Möglichkeit, den Blick hin und wieder schweifen zu lassen. Grünpflanzen sorgen für Wohlbefinden.

Und für das richtige Equipment muss das Unternehmen wiederum sorgen. Soll im Klartext heißen: Ein großer Bildschirm, moderne Hardware, gute Sitzmöglichkeiten von vepa.de und ein Schreibtisch, der höhenverstellbar ist. Zeigt das Unternehmen hier Einsatz, steigert das auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen. Dieser Trend bedeutet auch, dass Büroflächen nicht mehr im ganz großen Stil angemietet werden müssen. Sie werden mehr und mhr zu Co-Working-Spaces mit mobilen Arbeitsplätzen.

Mehr Home Office Tipps gibt’s hier. 

Technologien wie Künstliche Intelligenz werden zunehmend unseren Alltag bestimmen

Einhergehend mit dem Trend zum Home Office, geht auch diese Neuerung, die die Zukunft der Arbeit bestimmt: KI – also Künstliche Intelligenz – wird immer mehr Raum in unserem Berufsalltag einnehmen. Aufgaben können zunehmend automatisiert werden, das wiederum minimiert die Fehler. Auch alltägliche und sich wiederholende Aufnahmen werden durch künstliche Intelligenz erledigt. Das wiederum transformiert den Aufgabenbereich von Mitarbeiter:innen.

KI-gestützte Systeme können wiederum Big Data und sehr unterschiedliche Datensätze analysieren. Dadurch werden ganz neue, genauere und aussagekräftige Erkenntnisse gewonnen, die wiederum Produktionsprozesse aber auch Marketingmaßnahmen optimieren können. Auch SAP bestätigt im Trend-Bericht: „Die Integration künstlicher Intelligenz in bereits erfahrene und talentierte Teams kann zu besseren Ergebnissen führen – verbunden mit den Vorteilen von fortschrittlichen Analysen, maschinellem Lernen und Big-Data-Management.“

Zukunft der Arbeit

© Photo by Brooke Cagle on Unsplash

Unternehmenskultur wichtiger als Gehalt

Wofür steht eine Marke oder ein Unternehmen? Was macht das Unternehmen in seiner DNS aus? Wie „purpose driven“ sind die Mitarbeiter:innen? Wird innerhalb der Firma nachhaltig agiert? In welchem Verhältnis werden Führungspositionen von Männern und von Frauen gleichermaßen bekleidet? Und werden auch andere Lebensmodelle innerhalb der Unternehmenskultur akzeptiert? Wie inklusiv ist die Firma? All das sind Fragen, die sich moderne Arbeitnehmer:innen sich schon jetzt stellen – und die die Zukunft der Arbeit bestimmen.

Gerade die nachrückende arbeitende Generation ist nicht mehr allein an dem ganz großen Geld interessiert. Drängende Themen wie Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit haben schon längst ihren festen Platz in der Mitte der Gesellschaft eingenommen. Und es beeinflusst auch die Wahl des Arbeitgebers. Alteingesessene Unternehmen mit verstaubter Kultur könnten da langfristig verlieren. Transformation, zeitgemäße Zukunftsgewandheit – das sind die Begriffe der Zukunft. Viele Menschen suchen nach mehr Sinnhaftigkeit in ihrem Job und nach einer gesunden, offenen Arbeitsatmosphäre. Dinge, die oftmals wichtiger sind, als das dicke Gehalt.

Zukunft der Arbeit: Mehr Expertise bitte!

Anstatt Mitarbeiter:innen generalistischen Fähigkeiten einzustellen, die sich physisch und dauerhaft in einem zentralen Arbeitsplatz aufhalten, geht der Trend stärker in Richtung dynamische Teams.  Das bedeutet: Teams werden nach aufgabenorientierten Fähigkeiten gebildet. Hierarchische Strukturen können so abnehmen. Es gibt Expert:innen für bestimmte Bereiche. Diese wiederum arbeiten Remote, im Büro, als Freelancer:innen oder externe Berater:innen.

Dadurch können Teams auch kleiner gehalten werden und agiler arbeiten. Kosten können durch das projektgebundene Hinzunehmen von Freiberufler:innen effizienter eingesetzt werden. Das wiederum ermöglicht Unternehmen, den festen Mitarbeiter:innen wiederum regelmäßige Fortbildungsmaßnahmen zu gewährleisten – um die Expertise noch mehr zu vertiefen.

Work-Life-Dynamik statt Work-Life-Balance

Die viel zitierte Work Life Balance ist ein utopischer Begriff. Viel treffender ist da der Begriff Work-Life-Dynamik. Dann gibt es Phasen im Leben, in denen die Arbeit den Alltag dominiert – Arbeit wird zur schöpferischen Zeit. Und es gibt Zeiten, in denen Familie und das soziale Leben den Alltag bestimmt. Man kann weder die Arbeit immer nach 17 Uhr ruhen lassen, als das Mutter- oder Vater-Sein beim Betreten des Büros abgeben. Stattdessen sind Arbeit und Familie, Freizeit und Beruf ineinander verschränkt. Und: Wenn der Beruf auch eine Berufung ist, können sich beide Bereiche auch in dynamischen Prozessen befruchten.

Dennoch ist es natürlich wichtig, auch schöpferische Freiräume für Kreativität und neue Denkanstöße zu schaffen – ganz frei von Budget-Tabellen, To Do Listen und Prozessoptimierungen. Diese Freiräume sollten bestenfalls, ganz im Sinne von New Work, auch im Arbeitsalltag (sprich also zwischen den obligatorischen Uhrzeiten 9-17 Uhr) Einzug nehmen. Ist unsere Arbeit vollständig von Sinnhaftigkeit und Freiräumen abgekoppelt, geht es lediglich um das Abarbeiten von Tasks und Emails  – und das unter ständigem Zeitdruck – droht der viel gefürchtete Burnout.

Zukunft der Arbeit: Infografik mit weiteren spannenden Trends

Noch mehr Trends zum Thema Zukunft der Arbeit gefällig? Diese Infografik gibt noch mehr spannende Ausblicke auf das, was kommen und unseren Berufsalltag bestimmen wird.

Quelle: Wrike – einfaches projektmanagement

6 Trends, die die Zukunft der Arbeit gestalten


Vorheriger Artikel Büroorganisation | Fünf hilfreiche Tipps Nächster Artikel Büro mieten: 5 Smarte Tipps für Gründer