Karriere und Sport

Karriere und Sport: Fit in den Beinen und im Job

© Shutterstock

Wer Sport treibt, ist besser im Job: Diese These ist keine unbekannte und tatsächlich treiben zahlreiche Führungspositionen Sport. Zugegeben: Bislang gibt es kaum Zahlen, die den Zusammenhang zwischen sportlicher Aktivität und beruflichem Erfolg belegen. Doch die positiven Auswirkungen von Sport sind nicht von der Hand zu weisen. Wir geben fünf gute Gründe, warum Karriere und Sport oft Hand in Hand gehen…

Keine Frage: Ganz egal, ob man sich nun für gerätebasiertes Krafttraining und Functional Fitness entscheidet oder eher so der Ausdauersportler ist – Sport ist gut für den Körper und fördert Eigenschaften wie

  • Disziplin
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Durchhaltevermögen

Doch es gibt noch zahlreiche weitere Gründe, warum Dein beruflicher Erfolg durchaus mit Sport in Zusammenhang steht.

Eigene Erfolge erleben

Erfolge aus dem Sport nimmt man mit in den Alltag. So kann Joggen selbstbewusst machen. Denken Sie nur an das Erlebnis, wenn man zum ersten Mal 60 Minuten lang am Stück durchlaufen zu können. Die Medaille für das Ins-Ziel-Kommen bei einem Halbmarathon (Neudeutsch: Finishen: Dieses Glücksgefühl ist mit nichts zu bezahlen. Die  persönliche Bestleistung nimmt man unbewusst oder bewusst mit in den beruflichen Alltag. So fällt es Sportler*innen oftmals leichter, im Gespräch oder in Präsentationen zu überzeugen und andere mitzureißen.

Karriere und Sport: Bewegung macht belastbar

Wer fit und gesund dank regelmäßiger Bewegung ist, der wird so schnell nicht krank. Das Immunsystem ist gestärkt, Sie werden leistungsfähiger. Doch mehr noch: Auch Stresssituationen stecken sportliche Arbeitnehmer besser weg. Sport erstickt dauerhaft Stress-Symptome. „Gerade bei Kandidaten für Führungspositionen wird daher sehr intensiv nach Privatleben und Freizeitgestaltung wie sportlichen Aktivitäten gefragt, um sicherzustellen, dass es einen Ausgleich zum Job gibt“, sagt Nicola Sievers von Board Consultants International, einer internationalen Headhunting-Agentur, gegenüber der Fit For Fun. Langfristig können Sie mit Sport sogar tiefgreifende Stress-Erscheinungen wie Burnout vermeiden.

„Ohne Fleiß kein Preis“

Wohl nirgendwo trifft diese Weisheit besser zu als im Sport. Und Fleiß meint nicht nur Eifer, sondern auch (berufliche) Tugenden wie Disziplin, Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit. Eigenschaften, die jedem Menschen gut stehen, und das nicht nur im Sport. Egal welche Arbeit man verrichtet: Der große Wurf lässt manchmal auf sich warten. Die Erfolge erntet man meist nicht sofort, sondern erst nach Wochen oder gar Monaten. Sportler kennen das und profitieren von dieser Erfahrung auch im Berufsleben. Sie wissen: Talent macht keine Meister, es ist der Fleiß.

Karriere und Sport: Teamgeist erlernen

Im Leistungs- oder beim Mannschaftssport lernt man vor allem eines: Man ist nur so gut, wie sein Team! Das gilt auch für den Beruf: Der Vollstrecker ist nur so gut wie der Vorbereiter es ermöglicht, der Außendienst nur so erfolgreich, wie der Innendienst diesen unterstützt. Aus gutem Grund engagieren Unternehmen Fitmenlauftrainer oder veranstalten Businessruns für die Mitarbeiter. Weniger das Siegen zählt dann, als vor allem das Mitmachen im Team. Und weil in Shirts und Laufhosen alle gleich aussehen, wirkt die gemeinsame Sporteinheit auch hierarchieübergreifend. Plus: Das Bier zum Abschluss schmeckt dem Vorstand genau so gut wie dem Azubi.

Sportler wissen wieder aufzustehen

Eine Verletzung oder ein missglückter Marathon, eine Krankheit, die einen zu mehreren Wochen Sport-Pause zwingt oder schlichtweg eine schlechte Fitness-Phase: Wohl jeder Sportler kennt diese Probleme und Enttäuschungen. Dennoch geben sie nicht auf sondern beissen sich durch. Es muss eine Art Sportlergen geben, das diese Menschen antreibt. Aufgeben ist für sie keine Alternative. Wer hinfällt, der muss wieder aufstehen, sich den Schmutz abklopfen und weitermachen. Das ist die Devise eines Sportlers. Wer Rückschläge wegsteckt, seien es Verletzungen oder bittere Niederlagen, wer wiederkommt und angriffslustig nach vorne guckt, so jemanden sollte man im Team haben.

>> Und was geht mit körperlicher Fitness einher? Na klar! Ausgewogene Ernährung. Wie Sie auch auf Geschäftsreisen gesund essen können, verraten wir.


Vorheriger Artikel So vermeiden Sie Stress: Fünf Tipps gegen Burnout