Corporate Learning

Corporate Learning: Was man darunter versteht und wie man es im Unternehmen umsetzen kann

© Photo by Mapbox on Unsplash

Corporate Learning ist in den letzten Jahren ein immer wichtigerer Baustein für die Weiterbildung im betrieblichen Umfeld geworden. Aber was versteht man eigentlich genau unter diesem Begriffe und wie lässt sich Corporate Learning im eigenen Unternehmen sinnvoll umsetzen? Dieser Artikel verrät es Ihnen.

Was ist Corporate Learning?

Mit dem Begriff Corporate Learning wird eine Methode bezeichnet, die das Aus- und Weiterbilden von Mitarbeitern im betrieblichen Umfeld ermöglicht. In diesem Zusammenhang werden bspw. Seminare, Schulungen sowie diverse E-Learning Tools innerhalb des Unternehmens angeboten oder bereitgestellt. Dahinter steckt die Idee des lebenslangen Lernens sowie eine effektive Möglichkeit der Sammlung und Archivierung der Wissensinhalte. Diese werden vor allem im Bereich des E-Learning häufig mit Hilfe von verschiedenen Lernmanagementsystemen (LMS) implementiert. Vielen Unternehmen stellt sich dabei die Frage, ob die Wissensvermittlung durch SCORM kompatible Kurse erfolgen soll, oder andere Alternativen sinnvoller sind.

Wann ist der Einsatz von SCORM sinnvoll?

Das Sharable Content Object Reference Model oder SCORM ermöglicht die unkomplizierte Bereitstellung sowie den Austausch von Inhalten diverser Lernprogramme. Dabei können die Fortschritte der einzelnen Teilnehmer in das jeweilige LMS übertragen werden und eine Kompatibilität aller verwendeten Ressourcen kann gewährleistet werden. Außerdem ist SCORM ein ausgezeichnetes Analysetool, mit dem sich bspw. die Zeit, die User in einem Lernmodul verbringen gemessen, und der jeweilige Lernfortschritt ausgewertet werden kann. Auf diese Weise können z. B. Wissensinhalte zu Themen wie dem Umgang mit Datenschutz, dessen Bestimmungen sich fortlaufend verändern, rasch und umfassend an alle Mitarbeiter im Unternehmen vermittelt, und deren jeweiliger Lernstand unkompliziert abgefragt werden.

Welche Alternativen gibt es zum SCORM Standard?

2015 kam mit der Einführung der sog. Experience API oder xAPI eine Alternative auf den Markt, die gegenüber dem SCORM Standard zahlreiche Vorteile hat. So lassen sich hiermit Lernstände auch aus mobilen Geräten, Spielen etc. erfassen und analysieren. Die Testergebnisse können dadurch noch detaillierter aufgezeichnet werden und es ist ein nahtloser Übergang zwischen verschiedenen Plattformen, wie z. B. Desktop und mobilem Endgerät möglich. Allerdings ist der xAPI Standard aktuell mit dem Großteil der LMS noch nicht kompatibel, weshalb er auch nur von einem sehr kleinen Personenkreis genutzt wird.

Fazit

Die Grundpfeiler des Corporate Learning basieren darauf, dass das Unternehmen sich als lernende Organisation betrachtet. Dadurch steht das Ziel der Wissensgewinnung und damit verbundenen Verhaltensanpassung zu jeder Zeit im Fokus. Auch die Mitarbeiter werden dazu angehalten und motiviert, sich und ihre Arbeit mit immer neuen Wissensinhalten zu optimieren und ihre Tätigkeit im Sinne einer Lernschleife zu begreifen. Die konkrete Erstellung der jeweiligen Lerninhalte kann auf vielerlei Arten geschehen, von Power Point Präsentationen über Erklärvideos bis hin zu Selbstlernmodulen gibt es hierfür schier unbegrenzte Möglichkeiten. Die Inhalte können beim Corporate Learning entweder selbständig erstellt werden, oder durch eine geeignete Agentur kostenpflichtig generiert werden.


Vorheriger Artikel Bestandskunden aufbauen: 5 smarte Tipps