Veela Private Island

Velaa Private Island: Wohlfühloase für Wirtschaftsbosse

© Veela Private Island

Sie gilt als das exklusivste und teuerste Inselresort auf den Malediven: Velaa Private Island definiert den Luxus neu, findet unser Autor Christian Euler …

Veela Private Island

43 Villen und vier Privathäuser befinden sich auf Veela Private Island. Hier genießt der Manager Ruhe und Erholung.

© Veela Private Island

Ob der persönliche Butler für jeden Gast, ein Weinkeller mit den teuersten und seltensten Weinen der Welt, ein Golfplatz designt von Golflegende José Maria Olazabal oder der ehemalige Chefkoch der jordanischen Königsfamilie als Chef de Cuisine: Velaa Private Island mit seinen nur 43 Villen und vier Privathäusern ist das maritime Mekka des Geldadels und der internationalen Wirtschafts- und Finanzelite.

Veela Private Island

Dabei sind die Villen und Privathäuser allesamt elegant und luxuriös ausgestattet.

© Veela Private Island

Velaa Private Island in privater Hand

Mit dem Seabob abtauchen wie einst James Bond oder hoch in die Luft mit Jetovator, Jetpack, Flyboard oder Hoverboard –alles ist möglich. Für längere Tauchgänge steht standesgemäß ein U-Boot bereit. Das 2014 eröffnete Insel-Resort liegt 187 Kilometer von der Hauptstadt Malé entfernt im Noonu-Atoll im Nordwesten der Malediven. „Velaa“ bedeutet wörtlich Schildkröte, eine Reminiszenz an die Tiere, die seit jeher auf die Insel kommen, um dort ihre Eier abzulegen.

Veela Private Island

„Velaa“ bedeutet wörtlich Schildkröte, eine Reminiszenz an die Tiere, die seit jeher auf die Insel kommen, um dort ihre Eier abzulegen.

© Veela Private Island

Die Insel befindet sich in privater Hand und gehört nicht – wie die meisten Malediven-Inseln – zu einem internationalen Hotelkonzern. Eigentümer ist der tschechische Finanz-Unternehmer und Selfmade-Milliardär Jiri Smejc.

Veela Private Island

Inhaber des traumhaften Eilands ist Selfmade-Milliardär Jiri Smejc.

© Veela Private Island

Seine Frau Radka und er hatten die Malediven bereits über 30 Mal besucht, als er sich entschloss, sein eigenes Eiland zu kaufen. Sein damaligen Butler Mohamed Nihaj bekam den Auftrag, nach einer passenden Insel zu suchen. Als Vorbereitung auf seinen späteren Job schickte ihn Smejc auf die renommierte Hotelfachschule Les Roches in der Schweiz und ließ ihn Management-Trainings auf der ganzen Welt absolvieren.

Veela Private Island

Butler und Gourmet-Genuss: Veela Private Island ist auf einem Sechs-Sterne-Niveau – nur privater.

© Veela Private Island

Exklusivste Weinsammlung auf den Malediven

Überhaupt setzt der Tscheche auf Mitarbeiter höchster Qualität. Chefkoch Gaushan de Silva etwa, der nicht zuletzt für die jordanische Königsfamilie kochte, durfte auf Kosten des Milliardärs ein Jahr lang um den Globus jetten und in den besten Restaurants der Welt, darunter das legendäre „Noma“ in Kopenhagen, Erfahrungen zu sammeln. Der Head Sommelier darf jedes Jahr nach Frankreich reisen, um sein Wissen zu vertiefen die edelsten Weine Tropfen für Velaa Private Island mitzubringen. Nicht ohne Grund gehört die Weinsammlung des Hotels zu den exklusivsten auf den Malediven.

Veela Private Island

Outdoor-Badezimmer in einer der Beach Villen auf Veela Private Island.

© Veela Private Island

Im Weinkeller der sich in einem modernen Turm im Stil des Organic Design befindet, lagern Champagner und Spirituosen sowie seltene und alte Weine aus Frankreich und dem Rest der Welt, etwa ein 1978er Domaine de la Romanée Conti für knapp 53.000 US-Dollar.

Veela Private Island

„Velaa“ bedeutet wörtlich Schildkröte, eine Reminiszenz an die Tiere, die seit jeher auf die Insel kommen, um dort ihre Eier abzulegen.

© Veela Private Island

Am 13. Mai feiern Gäste den Weltcocktailtag mit exklusiven Kreationen ab 1.159 Euro. Wer über genügend Kleingeld verfügt, ordert den „Lucky & Al“ der mit seinem Preis von 4113 Euro zu den teuersten Cocktails der Welt gehört. Die edle Mélange ist eine Reminiszenz an die Prohibitions-Ära der 1920er und 30er Jahre in den USA und wird aus einem 1930er Vieil Armagnac aus dem Hause Guy Lhéraud und einem 1996er Champagne Salon gemixt. Für den „Eiffel Tower“ genannten Cocktail muss das prall gefüllte Portemonnaie nur um 2366 Euro erleichtert werden. Ein Guy Lhéraud Vieil Armagnac „Baron Gaston Legrand“ 1900 und der Dom Pérignon Onothèque 1995 erinnern an die Weltausstellung 1899, zu der der Eiffelturm eingeweiht wurde.


Vorheriger Artikel Kreuzfahrt-Mythen: Von Aberglaube und Wahrheiten Nächster Artikel Die besten Attraktionen auf Mallorca: Insider-Tipps