Das Hofgut Hafnerleiten: Entschleunigen inmitten der Natur

© Hofgut Hafnerleiten, Guenter Standl

Wir haben einen wunderbaren Ort der Entspannung gefunden: Im Hofgut Hafnerleiten, das im bayerischen Bad Birnbach gelegen ist, verfliegt jeglicher Stress schon bei der Ankunft. Der Blick schweift über weite Felder. Körper und Geist kommen in den liebevoll gestalteten, individuellen Häuschen zur Ruhe und in Einklang mit der Natur. 72 Stunden durften wir in diesem kleinen Paradies verbringen und so viel sei verraten: Die Abreise fiel uns nicht leicht.

Entschleunigung. In unserem oftmals stressigen Alltag finden wir sie nur selten, dabei tut sie so gut. Das Hofgut Hafnerleiten verspricht ein Wohnen in und mit der Natur, die hier im Südosten Bayerns vor allem grün, weit und ruhig ist. Im Brunnenhaus werden wir herzlich begrüßt und auf unseren Aufenthalt vorbereitet. Wir dürfen in eine der schönsten Unterkünfte des Hofguts ziehen und wählen direkt unser individuelles Frühstücksmenü. Ohne Handyempfang, Fernseher oder Internet (bis auf das Wifi im Haupthaus mit dem schönen Passwort „abernurkurz“) heißt es nun: Die Seele baumeln lassen und unbeschwert eine Zeit lang nichts tun müssen.

Außenansicht Hofgut Hafnerleiten_Mona Ortner

© Hofgut Hafnerleiten, Mona Ortner

Hofgut Hafnerleiten – Die Verbindung von Mensch, Natur und Architektur

Als wir über den mediterran gestalteten Innenhof – Mittel- und Treffpunkt des Hofguts – in den Garten treten, empfängt uns die idyllische Ruhe und die einzigartige architektonische Gestaltung dieses Ortes. Auf rund 30.000 Quadratmetern verteilen sich die 17 individuellen Unterkünfte, darunter zehn Themenhäuschen, zwei Suiten und fünf Einzelzimmer. Und jede von ihnen erzählt eine eigene Geschichte. Alle Themenhäuser des Hofguts verbinden sich in ihrer Architektur mit der umliegenden Natur. Wir werden zum Terrassenhaus geführt, das nun für ein paar Tage unsere Unterkunft sein soll. Es empfängt uns mit seiner hellen, großzügigen Raumgestaltung und bietet einen wunderschönen Ausblick über die angrenzende Wiesen. Die Ruhe, die damit ausgetrahlt wird, bemerken wir sofort und die anstrengenden Arbeitswochen scheinen schon ein gutes Stück weit entfernt zu liegen.
terassenhaus-aussenansicht

© Hofgut Hafnerleiten, Guenter Standl

Individuelle Themenhäuschen und Wohlfühlunterkünfte

Bei einem kleinen Spaziergang durch den liebevoll gestalteten Garten finden wir ein weiteres Lieblingshaus: Das Baumhaus. Inmitten eines kleinen Birkenwalds gelegen schwebt es über den Dingen und wartet auf seine nächsten Gäste. Jedes Haus ist, wie die Namen es andeuten, an die Lage und die umgebende Natur angepasst. So ist das Wasserhaus auf Stelzen im kleinen Badesee gebaut und das Hanghaus fast vollständig von einem sanften Hügel umgeben. Die sogenannten Rottaler Langhäuser liegen an See, Feld und Wald und bieten noch mehr Privatsphäre und Raum auf zwei Etagen, sowie die Möglichkeit der Selbstversorgung.
baumhaus-hofgut-hafnerleiten

© Hofgut Hafnerleiten, Mona Ortner

Inhaber des Hofguts ist Erwin Rückerl, Koch und Baristameister. Seine Frau Anja Horn-Rückerl ist gelernte Hotelmeisterin und gemeinsam haben sie das Hofgut zu dem gemacht, was es heute ist. Die Unterkünfte entstanden in Zusammenarbeit mit renommierten Architekt*innen, die das ganz besondere Raumerlebnis erschaffen haben.
Der Mensch steht hier im Mittelpunkt – und das merken wir schnell. So bekommen wir jeden Morgen das Frühstück nach unseren ganz persönlichen Wünschen in Körben in unser Haus gebracht. Ein weiteres Highlight ist der Besuch der kleinen Wäscheboutique, in der wir uns Bademäntel ganz nach unserem Geschmack aussuchen: Lang oder kurz, flauschig oder dünn – wir merken schnell, hier sind Meister*innen des Wohlfühlens am Werk. Das Hofgut ist ein Hotel, das für die Gäste da ist und sich nach ihnen richtet. Der Luxus hier ist das Besinnen auf das Wesentliche und das macht es so einzigartig.
frühstück-hofgut-hafnerleiten

© Hofgut Hafnerleiten, Guenter Standl

Wellness und Kulinarik im Hofgut Hafnerleiten

Am Nachmittag geht es für uns in die finnische Sauna direkt am See, die mit dem dazugehörigen Ruheraum vor allem am späten Nachmittag ein besonderer Rückzugsort ist. Also machen wir es uns gemütlich. Statt Handy haben wir die Bücher dabei und irgendwie verspüren wir gar nicht den Drang danach, viel zu reden. Zu sehr genießen wir das Ankommen in der Entspannung, in der Natur und bei uns selbst. Nach unserer Wellnesszeit machen wir uns fertig für den „Apero“, der täglich im Innenhof angeboten wird. Dort treffen die Gäste aufeinander und können beim „Ratsch“ ins Gespräch kommen – oder weiterhin die Ruhe genießen. Denn Platz gibt es hier ausreichend für die individuellen Bedürfnisse.

bootshaus-hofgut-hafnerleiten

© Hofgut Hafnerleiten, Guenter Standl

Das Hofgut Hafnerleiten wurde 1999 als erste Kochschule Niederbayerns eröffnet, also spielt die Kulinarik selbstverständlich eine große Rolle. Neben Koch- und Baristakursen, sowie weiteren Angeboten, hat es die mediterrane Küche Erwin Rückerl besonders angetan. Er lebte selbst längere Zeit auf Sardinien. In der Küche setzt er auf lokale und nachhaltige Produkte. Gekocht wird nach dem Ehrenkodex von Euro-Toque, dessen Ziel es ist, die traditionellen, handwerklichen Lebensmittelproduzent*innen zu unterstützen, die kulinarischen Traditionen Europas zu erhalten und den verantwortlichen Umgang mit Lebensmitteln durch die Köch*innen zu gewährleisten. Die älteste Tochter, Natascha Horn, ist Biersommelière und für beliebte Biertasting zuständig – ein neuer Trend im Hofgut und sehr beliebt bei Tagungs- und Hausgästen.

Genusshof

© Hofgut Hafnerleiten, Mona Ortner

„Wo auch immer“ – Ein besonderes Restaurantkonzept

Das besondere Konzept des Hofgut Hafnerleiten ist die Halbpension „Wo auch immer“: Das Abendessen kommt an den Ort unserer Wahl – wir können im Haupthaus bleiben oder uns das Essen in unser Häuschen bringen lassen und die Zweisamkeit genießen. Die Abendstimmung im Terassenhaus ist so magisch, dass wir uns am ersten Abend für diese Option entscheiden. Am Tag darauf steht – wie traditionell jeden Donnerstag – die „Spaghettata alla famiglia“ auf dem Menü, bei der himmlische Pasta mit Tomatensauce in der riesigen gusseisernen Pfanne zubereitet wird. Hier bleiben wir mit den anderen Gästen und den Mitarbeitenden im Haupthaus und verbringen einen herrlich entspannten und leckeren Abend. Die Köch*innen des Hofguts stellen jeden Abend ihr Dinner vor und empfehlen die passenden Weine.

kulinarik-wo-auch-immer

© Hofgut Hafnerleiten, Mona Ortner

Ein Ort für alle – Familienfreundliches Arbeiten und viele Stammgäste

Sowieso kommen wir oft mit den Mitarbeitenden ins Gespräch und bekommen ein Gefühl von Verbundenheit mit dem Ort vermittelt. „Wir halten uns sehr zurück, um den Gästen so viel ungestörte Ruhe wie möglich zu lassen“, erklärt Tobias Zuber, der als Assistent der Geschäftsleitung im Hofgut arbeitet. Er war selbst lange Jahre Stammgast, bevor er sich dazu entschied, sich hier beruflich zu verwirklichen. „Das familienmögliche Arbeiten hier ist besonders und eigentlich untypisch für die Hotellerie. Durch das Restaurantkonzept arbeiten wir nicht bis spät in die Abendstunden und schaffen hier wirklich nachhaltige Arbeitsstrukturen.“ Das wirkt sich natürlich auch wieder auf die Betreuung der Gäste und ihre Stimmung aus, die hier im Hofgut mit Freundlichkeit und Wärme empfangen werden. Ihre Stammgäste kennen sie alle persönlich, viele kommen ein- oder mehrmals im Jahr. „Das Hofgut ist ein Ort für ganz unterschiedliche Menschen, für Auszeitbedürftige, für Architekturaffine, für Ästhet*innen und Naturliebende, für Liebhaber*innen der Kulinarik“, erzählt Tobias Zuber.
Als wir nach unseren Tagen der Entschleunigung das Hofgut Hafnerleiten wieder verlassen müssen, gehen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir nehmen ein echtes Gefühl der Erholung mit zurück in die Großstadt, auch wenn wir hier gerne noch weitere Stunden verbracht hätten. Vielleicht sind wir die nächsten Stammgäste – wir kommen auf jeden Fall wieder.

Auf einen Blick

Das Hofgut Hafnerleiten
  • 10 Themenhäuschen auf 30.000 Quadratmetern Grund
  • Preisgekrönte Architektur der Ferienhäuser und Wellnesswürfel
  • "Digital Detox" - ohne Handyempfang und Elektrosmog in den Unterkünften
  • Hauseigene Kochschule, Grillworkshops, Bier- und Barista-Seminare
  • Außergewöhnliche Rahmen für Hochzeiten, Feiern und Seminare

Vorheriger Artikel Das Hotel Beethoven Wien: Mondän, künstlerisch, bunt