Die besten Bars in New York

Die besten Bars in New York

© Daniel Krieger

Dass diese Stadt niemals schläft, könnte unter anderem an den vielen guten Bars liegen. Bei dem Überangebot an kulinarischen und destillierten Köstlichkeiten und der enorm hohen Konkurrenz müssen die Bars in New York mehr bieten, als einen guten Drink. Zum Beispiel ein außerordentliches Interieur, einen ungewöhnlichen Vibe, ein kreatives Konzept oder ein schräges Publikum. Von der East Side bis zur West Side – hier stellen wir die besten Bars in New York vor.

Die besten Bars in New York #1: Death & Co.

Eine „Speakeasy“ Bar, die sich seit mehr als zehn Jahren hält: Death & Company ist nicht nur eine der einflussreichsten Bars im East Village, sondern in ganz New York. Besondere Craft Cocktails von den besten Bartendern der Stadt, die aus einem 500-Rezepte-Buch stammen, sowie ein verrucht-stylisch und dunkel-mysteriöses Interieur führen zu bis zu dreistündigen Wartezeiten vor der Tür. Aber es lohnt sich. Death & Co. Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag: 18 bis 2 Uhr, Freitag & Samstag: 18 bis 3 Uhr.


Die besten Bars in New York #2: GoldBar

Es ist alles gold, was glänzt: Die wohl wertvollste Bar New Yorks besteht aus purem gold – in die Wand eingearbeitete, goldene Totenköpfe dienen als Tapete, Vorhänge aus goldenen Ketten separieren die Räume und auch wer an die Decke starren will, hat einiges an Gold zu sehen. Diese exklusive Bar mit DJ in NoLIta verspricht neben Gold für’s Auge auch Gold für den Mund. Und ab und an kann man hier auch mal Stars wie Beyoncé und Justin Bieber sichten… Gold Bar. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag: 23 bis 4 Uhr


Die besten Bars in New York #3: Mother of Pearl

Diese Tiki-inspirierte Bar im East Village hat sich nicht nur durch ihr außergewöhnliches Interieur im hellen Südsee-Flair einen Namen gemacht, vor allem die Cocktails von Mother of Pearl haben sich durch ihren alkohol- und furchteinflößenden Look ganz oben auf die Must-Go-Liste katapultiert: Der Shark Eye Cocktail, Passionsfrucht mit Maraschino und Bourbon auf Eis wird in einem Haifisch-Glas serviert und ist der Signature-Drink des Hauses. Mother of Pearl. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 17 bis 2 Uhr, Samstag: 15 bis 2 Uhr, Sonntag: 15 bis 1 Uhr.


Die besten Bars in New York #4: NoMad Bar

Diese Bar in der Nähe des Flat Iron gehört zum New Yorker NoMad Hotel und zu einer der klassisch-edelsten Bars. Dunkle Lederbezüge über den Barhockern, gemütliche Chesterfield-Sofas, keine Fenster und schummriges Licht: Dennoch ist die NoMad Bar eines der Highlights des New Yorker Nachtlebens und neben ihren guten Drinks auch für ihr ansprechendes Publikum, und dafür bekannt, dass sie immer gut besucht ist. NoMad Bar. Öffnungszeiten: Montag & Dienstag: 17 bis 1 Uhr, Mittwoch bis Samstag: 17 bis 2 Uhr, Sonntag: 17 bis 22:30 Uhr.


Die besten Bars in New York #5: Coup

Diese New Yorker Bar am Cooper Square hat einen echten Coup: Denn alle Einnahmen der Non-Profit-Bar gehen an staatliche Organisationen wie Planned Parenthood oder dem Human Rights Watch, Organisationen, denen kürzlich vom neuen US-Präsidenten Donald Trump das Geld gestrichen wurde. Den Machern der Bar, den Inhabern von Death & Co., Mother & Pearl und vielen weiteren New Yorker Trend-Bars, kam die Idee nach dem Wahlsieg von Trump im November und nur ein paar Monate später eröffnete Coup im Frühjahr 2017. Eine stylische Einrichtung, köstliche Drinks von den besten Barkeepern der Stadt, die hier wöchentlich zu Gast sind, und eine strikte und für New York sehr ungewöhnliche „Kein-Trinkgeld“-Politik führen dazu, dass wirklich jeder Cent an wohltätige Zwecke geht. Und das Beste: bei jeder Drink Bestellung bekommt man einen Chip und kann selbst entscheiden, in welches Charity-Glas an der Wand man ihn hineinwerfen, also welche Organisation man mit seiner Spende unterstützen möchte. Coup. Öffnungszeiten: Sonntag bis Mittwoch: 17 bis 1 Uhr, Donnerstag bis Samstag: 17 bis 2 Uhr.


Die besten Bars in New York #6: Le Bain

Im Standard Hotel im angesagten Meatpacking District hat auch die Hotelbar einen hohen Standard: Über den Dächern Manhattans, mit einem phänomenalen Blick über den Hudson River bis nach New Jersey hat die Rooftop-Bar Le Bain auch einen guten Ausblick auf die New Yorker Society, die sich hier nach Feierabend auf einen Drink trifft. Meist wird es dabei nicht bleiben: In dieser Bar wird getanzt und nach Mitternacht verwandelt sie sich in einen Club, der an heißen Sommernächten auch leichtbekleidete Gäste im Pool abkühlt. Le Bain. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 16 bis 4 Uhr. Samstag: 14 bis 4 Uhr, Sonntag: 14 bis 2 Uhr.


Die besten Bars in New York #7: Mother’s Ruin

Auf der Spring Street in NoLIta ist Mother’s Ruin für den netten, nachbarschaftlichen Flair zuständig und bringt Business Men mit der kreativen Szene zusammen. Drinks und Bar-Food kann man hier im schönen Ambiente von rohen Steinwänden, hellen Holztischen, Blumenvasen und gemütlichem Lampenlicht genießen. Ein Muss, wenn man in der Nähe ist! Mother’s Ruin. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 11 Uhr bis 4 Uhr.


Dead Rabbit Die besten bars in New York

© Dead Rabbit

Die besten Bars in New York #8: The Dead Rabbit

Im Financial District wollen die Banker nach getaner Arbeit sinnvoll in Getränke investieren: The Dead Rabbit ist eine sichere Anlage. Die Old-School-Bar hat schon viele Preise, wie den der „World’s Best Cocktail Bar“ gewonnen und kann auch durch seine große Bierauswahl punkten. Kein Wunder, dass sich The Dead Rabbit in nur kurzer Zeit fest in New Yorks Barszene etabliert hat. The Dead Rabbit. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 11 bis 4 Uhr.


Die besten Bars in New York #9: Employees Only

Eine der ersten Bars, die den Speakeasy-Style der Prohibitionszeit mit dem heutigen Bar-Vibe verknüpfte: Employees Only im West Village reicht nicht nur erstklassige Drinks von seinen Angestellten über die Bar, die ihren Job so sehr lieben, dass sie sich „EO“ für Employees Only als Tattoos haben stechen lassen, die Bar ist auch dafür bekannt, noch bis morgens um halb vier Essen zu servieren. Employees Only. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 18 bis 4 Uhr.


Ein Beitrag geteilt von Zac Cloud (@cloudzac) am

Die besten Bars in New York #10: 169 Bar

Den Namen hat die Bar in der Lower East Side ganz unspektakulär ihrer Hausnummer auf dem East Broadway zu verdanken. Spektakulärer ist hingegen ihre Einrichtung und ihr Vibe: Ein Billiard-Tisch im Leoparden-Print, ein Dinosaurier-Bild an der Wand, ein paar Palmen und verschiedenfarbige Diskolichter – die im positiven Sinne bizarre Bar ist ein „Club Haus“ der Lower East Side und heißt jeden Willkommen: auf ungewöhnliche Weise passt auch jeder hier rein. Wer sich nicht durch die Menge an die Bar drängen will, kann seinen Drink übrigens auch per SMS bei den Barkeepern bestellen. Der ideale Spot, um seine Nacht zu starten. 169 Bar. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 12 bis 4 Uhr.


Die besten Bars in New York #11: Amor y Amargo

Dieser kleine Laden im East Village, dessen Name Amor y Amargo in „Liebe & Magenbitter“ übersetzt werden kann, bietet Craft-Cocktails im  schönen Old-School Tasting-Raum. Dass diese Bar mal ein Sandwich-Shop war, kann man heute dank des gemütlichen Interieurs mit weinroten Wänden und den Alkohol-Regalen, die sich um die ganze Bar ziehen, kaum mehr erkennen. Die Bartender empfehlen gerne, je nach Geschmack des Kunden, aus ihrer großen Auswahl an Cocktails das richtige für die jeweilgen Vorlieben, ermutigen aber auch, etwas Neues auszuprobieren. Und das ist im Amor y Amargo immer gut!
Amor y Amargo. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 17 bis 1 Uhr. Samstag: 15 bis 3 Uhr. Sonntag: 15 bis 1 Uhr.


Vorheriger Artikel Angesagte Outdoor-Sportarten für den Sommer Nächster Artikel Yoga unterwegs und zu Hause: Warum Yoga im Winter perfekt is ...