Westin Work Well Hamburg

Westin Work Well im Westin Hamburg: Team TFT vor Ort

Das moderne Arbeiten im 21. Jahrhundert verändert sich. Viele Geschäftsreisende verbinden ihren Business Trip mit Leisure-Angebot – „Bleisure“ nennt sich das Konzept dann. Und auch bei Offsite-Events, Konferenzen und Team-Meetings stehen Spaß und Wohlfühlfaktoren mittlerweile ebenso im Vordergrund, wie Effizienz. Das hat man im Westin Hamburg verstanden – und bietet dem neuen Programm „Westin Work Well“  eine smarte Kombi aus Meeting-Angebote und Entspannungseinheiten. Das haben wir von THE FREQUENT TRAVELLER ausprobiert…

Westin Work Well Hamburg

Eines muss man vorweg nehmen: Ein berufliches Treffen – egal welcher Natur – im Westin Hamburg ist immer etwas Besonderes. Denn das Hotel hat eine einmalige Lage. Genauer gesagt: Es befindet sich in der Hamburger Elbphilarmonie und erstreckt sich hier vom 6. bis in den 20. Stock. Entsprechend eindrucksvoll ist der Ausblick über Speicherstadt und Hafencity. In den Zimmern, ebenso wie in der Bar oder den Tagungs- und Veranstaltungsräumen.

Westin Work Well: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!

Und so folgte das Team vom THE FREQUENT TRAVELLER ohne großes Zögern der Einladung, das neue Westin Work Well Programm einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn wer sagt bei einer Redaktionskonferenz mit Ausblick schon nein?

Die Idee des Programms? Vereinfacht gesagt: Das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Teams egal welcher Größe haben die Möglichkeit, sich für produktive Treffen, Besprechungen, Konferenzen oder Workshops im Westin Hamburg zu treffen. Um nach getaner Arbeit die Entspannungsoptionen zu nutzen – und es sich etwas gut gehen zu lassen. Unternehmen können so ihren Mitarbeiter*innen einen echten Mehrwert bieten – und für mehr Teambuilding sorgen. Denn der Anreiz, effizient im Meeting voranzuschreiten, ist groß; in Anbetracht dessen, was das Westin Hamburg für Entspannungsmöglichkeiten bietet.

Wir halten unsere kleine, feine Redaktionssitzung in der eindrucksvollen Sky High Suite im 19. Stock ab. Lichtdurchflutet und weitläufig ist die Suite. Und ja, zugegeben: Von dem 260-Grad-Panorama über Hamburg waren wir zunächst abgelenkt. Bei einem leichten Lunch steigen wir in unsere Themen ein und fixieren unsere Ziele für das Jahr 2020. Dabei ist das Service-Personal zwar stets zur Stelle, lässt uns aber gleichermaßen die Ruhe, die wir brauchen.

Yoga über den Lichtern der Stadt

Zwei Meeting-Einheiten à 1,5 Stunden vergehen im Westin Hamburg wie im Handumdrehen. Zufrieden mit der getanen Arbeit, widmen wir uns nun dem schönen Teil des Tages: Ebenfalls in der Suite im 19. Stock bekommen wir eine kleine, private Sky High Yoga Session. Die zauberhafte Anja Fastenrath macht mit uns eine entspannte, 45-minütige Einheit – während sich der Himmel über Hamburg langsam verdunkelt und die Lichter der Stadt unter uns glitzern. Wahnsinn! Andere Entspannungsangebote des Westin Well Work Konzepts sind beispielsweise Stretching-Einheiten, Laufrunden durch die Hafencity oder Fitnesseinheiten im hauseigenen Fitnessstudio mit einem Personal Trainer. Die Auswahl ist mannigfaltig. So findet jedes Team genau das richtige…

Wie rundet man einen erfolgreichen und erholsamen Tag ab? Na klar! Mit einem guten Essen. Und das nehmen wir im hoteleigenen Restaurant Fang & Feld ein. Das entspannte Restaurant bietet eine kleine, aber sehr gute Karte. Hier steht die norddeutsche Küche im Vordergrund und man genießt „Hambuich“ auf kulinarische Art und Weise. Von Feldsalat über Kabeljau  und einem herausragenden (!) Rinder-Tartar werden alle Zutaten regional bezogen und authentisch zubereitet. Das Obst kommt beispielsweise aus dem alten Land. Das Fleisch von der Holsteiner Weide. Gut so!

Nach einem letzten Drink in der sehr gut besuchten Bridge Bar fallen wir in unsere Betten, mit vielen Ideen im Kopf und ausgearbeiteten To-Do-Listen. Unser Fazit zu Westin Work Well? Well, well done!

Mehr Informationen gibt’s hier.

Auf einen Blick

Westin Hamburg  Platz der Deutschen Einheit 2 20457 Hamburg

Vorheriger Artikel Dropshipping und ePacket – wie die Versandform das Strecke ... Nächster Artikel Die Geschichte von Lidl: Wie wird man eines der beliebteste ...