International Club Berlin

International Club Berlin: Ein Country-Club in der Hauptstadt

© International Club Berlin

Anders als der kunstvolle China Club Berlin und der gediegenen Capital Club, zeigt sich der International Club Berlin von seiner grünen Seite: Situiert im Berliner Westen, zwischen Messegelände und Theodor-Heuss-Platz mutet der Club wie eine Wohlfühloase in der Tradition englischer Clubkultur an…

Die Assoziation eines englischen Country-Clubs kommt nicht von ungefähr. Der 1994 gegründete Berliner Privatclub ging aus dem nach Abzug der Alliierten verwaisten British Officers’ Club hervor, weshalb der International Club Berlin bis heute unter der Schirmherrschaft des Prinzen von Wales, besser bekannt als Prince Charles.

International Club Berlin: Familienfreundlich und sportlich

Und so verwundert es kaum, dass im International Club Berlin auch Tennis gespielt wird – und zwar auf dem weitläufigen Gelände mitsamt seinem Garten, das insgesamt 15.000 Quadratmeter umfasst. Neben acht Tennisplätzen befindet sich hier eine 25 Meter langer Swimmingpool, ein Kinder-Pool und eine Liegewiese mit Spielplatz.Zusätzlich werden Kinderveranstaltungen und Tennis- sowie Schwimmkurse für den Nachwuchs angeboten. Hier zeigt sich der Club von seiner familienfreundlichen Seite.

 

Das war nicht immer so. Nach dem Mauerfall  und der Verlagerung des Berliner Zentrums Richtung Osten, lag man mit dem Club im Westen etwas abseits vom Geschehen – so aktualisierte man das Club-Konzept und öffnete den zuvor reinen Business Club (British‘ Officers Club) für Familien.

Die Vorteile als Mitglied im International Club Berlin

Eine Idee, die funktionierte: Denn neben einem illustren Netzwerk aus Diplomatie, Wirtschaft, Kunst, Kultur und Wissenschaft, erfreuen sich die Mitglieder über ein großes Angebot an Sport-Aktivitäten. Zudem pflegt der International Club Berlin Kooperationen mit einem Golfclub, einem Segelclub sowie einem Yoga-Fitness-Studio und Day-Spa am Potsdamer Platz. Abgerundet wird das Unterhaltungsangebot von einer wöchentlichen Bridgerunde.

 

Auch kulinarisch ist für die Mitglieder des International Clubs Berlin gesorgt: Das Restaurant wird von Lutter und Wegener betrieben. Entweder man speist in den Salons oder – beieinem wichtigen Business-Dinner – in Séparées. Im Interieur wird die Tradition britische Clubkultur aufgelebt, dank chintzbezogener Sofas und schweren Vorhängen, Kristalllüster, Ledermobiliar, historische Fotos und Schachtisch.

Wer mag, kann die Räumlichkeiten des Clubhauses als Mitglied auch kostenfrei für private oder geschäftliche Veranstaltungen. Und wer wiederum auf Reisen ist, wird in mehr als hundert Privatclubs weltweit als Mitglied des International Clubs Berlin willkommen geheißen.

 

Internationale Club Berlin: Wie werde ich Mitglied

Die gute Nachricht vorab: Um beim International Club Berlin aufgenommen zu werden, ist es nicht nötig,von einem Bürgen empfohlen zu werden. Dennoch werden Neu-Mitglieder sorgfältig ausgewählt. Allein dem Vorstand steht es zu über die Kandidaten abzustimmen. Zudem hat der Zugang zu dem exklusiven Angebot selbstverständlich seinen Preis: Der Jahresbeitrag für Singles liegt bei 1.500 Euro. Singles mit Kind oder Kindern können für 1.800 Euro Mitglieder werden, Paare wiederum zahlen gemeinsam 1.800 Euro. Hinzu kommt eine Aufnahmegebühr in Höhe eines Jahresbeitrags.

Die besten Business Clubs in Deutschland? Kennen wir!


Vorheriger Artikel Geschäftsreisen der Zukunft: Die Ära der Digital Natives Nächster Artikel Lebensmittel online bestellen: Der neue Trend